2020

Aaron Stanford ist ein US-amerikanischer Schauspieler, der für seine Rollen als Pyro (ein fiktiver Superschurke) in "X2" und "X: Men: The Last Stand" bekannt ist

Aaron Stanford, im Volksmund auch als "X-Men" -Schauspieler bekannt, ist ein US-amerikanischer Schauspieler, der vor allem für seine Rollen als Pyro (ein fiktiver Superschurke) in den Filmen "X2" und "X: Men: The Last Stand" bekannt ist. "Er ist auch bekannt für seine Rolle als Doug im Remake von" The Hills Have Eyes "aus dem Jahr 2006. Für sein intensives Schauspiel und seine unglaublichen Leistungen wird er von vielen als einer der talentiertesten Schauspieler der heutigen Generation angesehen.Nachdem er in seinem ersten Film "Tadpole" (veröffentlicht im Jahr 2002), in dem er mit Bebe Neuwirth und Sigourney Weaver besetzt war, viel Anerkennung für seine Leistung erhalten hatte, gab es keinen Rückblick auf ihn. Nach seiner erstaunlichen Leistung in diesem Film hat er in anderen populären Filmen wie "Live Free or Die", einem Comedy-Film, in dem er die Rolle eines aufstrebenden Verbrechers und seiner Missgeschicke spielt, und "Rick", einem Film, der darauf basiert, gearbeitet 'Rigoletto', eine Oper von Giuseppe Verdi. Derzeit ist Aaron in einer amerikanischen Science-Fiction-Fernsehserie namens "12 Monkeys" zu sehen, die auf einem gleichnamigen Film von 1995 basiert und von dem in Amerika geborenen britischen Filmregisseur Terry Gilliam inszeniert wird. Diese TV-Serie, die im Jahr 2043 stattfindet und als eine der beliebtesten Science-Fiction-TV-Serien in Amerika gilt, wurde am 16. Januar 2015 uraufgeführt.

Kindheit & frühes Leben

Aaron Stanford wurde am 27. Dezember 1976 in Westford, Massachusetts, USA, geboren. Sein Vater Don Stanford ist Verlagsleiter, während seine Mutter Judith Englischprofessorin ist.

Er besuchte die Westford Academy in Westford, Massachusetts, wo er sich für Schauspiel interessierte, nachdem er seinen ersten Schauspiellehrer kennengelernt hatte. Nach der High School besuchte er die State University von New York, aber er machte dort lange nicht weiter. Er wechselte an die Mason Gross School of Arts der Rutgers University in New Jersey, wo er im Jahr 2000 seinen Abschluss machte.

Werdegang

Im Jahr 2002 spielte Aaron Stanford in seinem Debütfilm "Tadpole", einer romantischen Komödie unter der Regie von Gary Winick. Er spielte die Hauptrolle von Oscar Grubman, einem klugen 15-jährigen Jungen, der in seine Stiefmutter verknallt war. Seine Leistung im Film wurde als ausgezeichnet angesehen und brachte ihm eine Nominierung für den Golden Satellite Award ein.

Nach dem Erfolg seines ersten Films wurde er mit Angeboten überflutet. Die nächsten Hauptrollen, die er spielte, waren Pyro in "X2", Duke in "Rick" und Gabe Winters in "Wintersonnenwende".

Aufgrund seiner erstaunlichen Leistungen war er 2006 Teil der Trilogie der X-Men-Serie. In "X-Men: The Last Stand", in dem er die Rolle des Pyro spielte, eines Mutanten mit der Fähigkeit, Feuer zu manipulieren.

In der Zwischenzeit spielte er auch weiterhin im amerikanischen Fernsehen. Er spielte in mehreren TV-Serien wie "Traveller", einer Thrillerserie, in der er Will Traveller spielte. Die Show wurde jedoch aus mehreren Gründen später offiziell abgesagt.

Andere beliebte Fernsehserien, in denen er gearbeitet hat, sind "Law & Order: Criminal Intent", in der er eine Figur namens Josh Snow spielt, und "Nikita", eine Thriller-TV-Serie, in der Stanford die Rolle von Seymon Birkhoff spielt.

Er arbeitete auch in einem Videospiel „Call of Duty: World at War“, in dem er den Voice-Over für einen der Charaktere lieferte.

Hauptarbeiten

Aaron Stanfords Debütfilm "Tadpole" ist zweifellos einer der bedeutendsten Filme seiner Karriere. In der romantischen Komödie, die von Gary Winick inszeniert und von Heather McGowan und Niels Mueller geschrieben wurde, spielte Stanford die Rolle von Oscar Grubman, einem klugen fünfzehnjährigen Jungen, der für sein Alter sehr reif ist. Er findet jedoch Mädchen in seinem Alter unreif und unerfahren im Leben und hat am Ende eine Vorliebe für seine Stiefmutter Eva. Die Komödie handelt hauptsächlich von Oskars Besessenheit für sie, obwohl sie keinen seiner Fortschritte akzeptiert. Am Ende erkennt Oscar, dass seine Besessenheit nicht so wichtig war, wie es schien. Der Film, der überwiegend positive Kritiken erhielt, verdiente weltweit über 3 Millionen Dollar. Für seine unglaublichen schauspielerischen Fähigkeiten erhielt Aaron auch eine Nominierung für den Golden Satellite Award.

X2 ", auch bekannt als" X-Men 2 ", war ein weiterer bedeutender Film in Aarons Karriere, in dem er die Rolle eines mutierten" Pyro "spielte. Der Film, der 2003 veröffentlicht wurde, ist ein amerikanischer Superheldenfilm, der auf dem X-Men-Superhelden-Team basiert, das ursprünglich in Marvel Comics erschien. Dieser Film, der der zweite Teil der X-Men-Trilogie ist, wurde von Bryan Singer inszeniert und von Michael Dougherty, Dan Harris und David Hayter geschrieben. Der Film handelt hauptsächlich von einem Angriff auf die gut bewachte Villa der Mutanten, der von einem führenden Militärkommandeur geplant wurde. Es ist dem X-Men-Team überlassen, das wachsende Misstrauen gegenüber Mutanten in der Gesellschaft zu zerstören und das Leben des Präsidenten vor einem mutierten mutierten Attentäter zu retten. Der Film, der als einer der besten Superheldenfilme gilt, hat allein in den ersten Tagen rund 85 Millionen Dollar verdient.

Aufgrund seiner Leistung wurde Aaron Stanford auch die Rolle in der letzten Folge der X-Men-Serie angeboten: "X-Men: The Last Stand". Dieser Film, der ebenfalls mehrfach ausgezeichnet wurde, machte weltweit rund 459 Millionen Dollar und wurde Der siebthöchste Film des Jahres 2006. Stanford wiederholte die Rolle von Pyro, dem Mutanten, der Feuer manipulieren kann. In dem Film muss sein Charakter jedoch, wie von Stanford selbst angegeben, nicht viel anderes tun, als zu stehen und Feuer auf Menschen zu werfen.

Stanford spielte in "How I Got Lost", einem amerikanischen Film, der 2009 unter der Regie von Joe Leonard veröffentlicht wurde. Er spielte die Rolle eines Bankiers, der von den Anschlägen vom 11. September tief betroffen war. Der Film befasste sich hauptsächlich mit den Anschlägen vom 11. September 2001 und dem Northeast Blackout von 2003, die beide als transformative Ereignisse in New York City angesehen wurden. Dieser Film brachte Stanford den "NY Emerging Talent" Award ein.

Auszeichnungen & Erfolge

Seine Darstellung der Figur von Gabe Winter in "Winter Solistice" gewann Stanford 2004 beim Hamptons Film Festival den "Rising Star of Tomorrow" -Preis.

Für sein immenses Talent wurde Stanford bei den Young Hollywood Awards 2006 mit dem Preis „One To Watch“ ausgezeichnet.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Aaron Stanford ist Junggeselle und lebt derzeit in Los Angeles in den USA. Er hat einen älteren Bruder, David Stanford, der ein bekannter Komponist ist.

Wissenswertes

Stanford hat eine Leidenschaft für Fotografie und Spielkarten. Er schrieb auch ein Stück mit dem Titel "Widder".

* Dieser beliebte Schauspieler hat Vorfahren französisch-kanadischer, englischer, deutscher und irischer Abstammung.

Kurzinformation

Geburtstag 27. Dezember 1976

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: SchauspielerAmerican Men

Sonnenzeichen: Steinbock

Geboren in: Westford

Berühmt als Darsteller

Familie: Vater: Don Stanford Mutter: Judith Stanford Geschwister: David Stanford Weitere Fakten Ausbildung: Rutgers University, State University of New York bei Kaufpreisen: 2006 - Fangoria Chainsaw Award 2008 - NY Emerging Talent Award