2020

Abdurrahman Wahid war ein religiöser und politischer Führer und diente als Präsident von Indonesien

Abdurrahman Wahid, der 4. Präsident der Republik Indonesien, wurde in einer prominenten Familie geboren und vertrat die modernen und gemäßigten Ansichten Indonesiens. Ausgestattet mit Religionsunterricht und modernem Denken wurde er Vorsitzender von Nahdlatul Ulama (NU) und gründete die National Awakening Party (PKB). Nach dem Rücktritt von Diktator Suharto wurde er von der Versammlung zum Präsidenten gewählt. Als Chef eines Koalitionskabinetts sah er sich vielen politischen Zwängen gegenüber. Während seiner 20-monatigen Amtszeit versuchte er, die Dominanz der Armee in politischen und sozialen Angelegenheiten zu verringern. Zwei Ministerien, das Informationsministerium und das Sozialministerium, wurden wegen ihrer schlechten Aufzeichnungen methodisch abgebaut. Als überzeugter Anhänger des Pluralismus wandte er sich an ethnische Chinesen und nahm an Friedensgesprächen mit Separatisten in Osttimor und Aceh teil. International wurde er für seine Förderung von Frieden und Verständnis respektiert. Obwohl er der Führer des bevölkerungsreichsten muslimischen Landes der Welt war, hatte er großen Respekt vor Israel und besuchte das Land sechsmal. Seine Reformen kamen bei der Armee und einigen Interessengruppen in seinem Kabinett nicht gut an, was die wachsenden Unruhen langsam und allmählich anfachte. Nach seiner Amtsenthebung diente er dem Land weiterhin als Oppositionsführer.

Kindheit & frühes Leben

Abdurrahman ad-Dakhil Wahid wurde als Sohn von Abdul Wahid Hasyim und Siti Solichah geboren. Benannt nach Abd ar-Rahman I. vom Umayyaden-Kalifat und mit dem Spitznamen "ad-Dakhil" ("der Eroberer"), wurde er unter dem Namen Gus Dur populär.

Als ältestes von fünf Geschwistern gehörte er zu einer sehr prominenten Familie in Ost-Java. Sein Vater nahm an der nationalistischen Bewegung teil und war Indonesiens erster Minister für religiöse Angelegenheiten.

Er besuchte die KRIS Primary School und die Matraman Perwari Primary School in Jakarta. 1957 absolvierte er die Junior High School in Yogyakarta, Region Java. Er wechselte nach Magelang, um eine muslimische Ausbildung in Tegalrejo Pesantren zu erhalten.

Er schrieb sich 1965 am Higher Institute for Islamic and Arabic Studies ein, mochte aber die von der Universität angewandte Methode des Auswendiglernen nicht. Er begann auch bei der indonesischen Botschaft zu arbeiten.

Werdegang

In Ägypten, als er in der indonesischen Botschaft arbeitete, fand die Bewegung vom 30. September statt, ein Putsch der Kommunistischen Partei Indonesiens, und Wahid wurde beschuldigt, die Berichte geschrieben zu haben.

Er wechselte an die Universität von Bagdad und zog in den Irak, arbeitete aber weiterhin mit der Vereinigung indonesischer Studenten zusammen und schrieb Artikel für indonesische Leser. Er kehrte 1971 nach Indonesien zurück.

Er trat dem Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung, Bildung und Information (LP3ES) bei, dessen Mitglieder fortschrittliche muslimische Intellektuelle waren, und bereiste als wichtiger Mitarbeiter der Zeitschrift Prisma die Pesantren und Medresen in ganz Java.

1977 wurde er Dekan der Fakultät für islamische Überzeugungen und Praktiken an der Hasyim Asyari Universität und diente in dieser Funktion gut. Er hielt auch Reden vor der muslimischen Gemeinschaft in Jombang.

Er trat dem religiösen Beirat von Nahdlatul Ulama (NU) bei. Vor den Parlamentswahlen 1982 setzte er sich für die United Development Party (PPP) ein, die aus der Vereinigung von vier islamistischen Parteien einschließlich NU besteht.

1983 einigte sich die NU mit Präsident Suharto auf die Umsetzung von Pancasila als Grundideologie für alle Organisationen. Die NU beschloss, sich auf soziale Fragen zu konzentrieren, indem sie die NU aus der Politik zurückzog.

1984 wurde er zum Vorsitzenden der NU gewählt und suchte nach Änderungen im Pesantren-Bildungssystem, damit es mit säkularen Schulen konkurrieren konnte. Er wurde Suharto als sein Pancasila-Indoktrinator nahe.

Er blieb zwei weitere Amtszeiten als Vorsitzender der NU. Er weigerte sich, dem von Suharto vorgeschlagenen Reformkomitee beizutreten, der 1998 als Präsident Indonesiens zurücktrat, inmitten wachsender Unzufriedenheit und Studentenprotesten.

Er unterstützte die Gründung der PKB, einer neuen politischen Partei, und wurde 1998 Vorsitzender ihres Beirats. Er wurde auch ihr Präsidentschaftskandidat für die bevorstehenden Wahlen.

1999 wählte ihn die Volkskonsultative Versammlung der Republik Indonesien (MPR) zum vierten Präsidenten Indonesiens, der Megawati besiegte. Er überzeugte eine entmutigte Megawati, sich für die Vizepräsidentschaftswahl zu bewerben, die sie gewann.

Als Präsident gewann er die Herzen der chinesischen Minderheit, indem er das chinesische Neujahr zu einem optionalen Feiertag erklärte, die Verwendung chinesischer Schriftzeichen einschränkte und Kongfucu den offiziellen Religionsstatus verlieh.

Im Jahr 2000 war er zwei Skandalen ausgesetzt - dem Buloggate im Zusammenhang mit dem Verschwinden von 4 Millionen US-Dollar aus dem Inventar von Bulog (staatliche Logistikagentur) und dem Bruneigate, das 2 Millionen US-Dollar unterschlagen hatte, die der Sultan von Brunei gespendet hatte.

Während seiner Präsidentschaft besuchte er die ASEAN-Länder, Israel, Japan, Kuwait, Jordanien, China, Saudi-Arabien, Indien, Südkorea, Thailand, Brunei, Pakistan, Ägypten, die Vereinigten Staaten und viele europäische Länder.

Seine Beziehungen zu TNI, der Streitmacht des Landes, verschlechterten sich aufgrund seiner Bemühungen, die militärische Dominanz in der Politik zu verringern. Er mochte auch nicht die Tatsache, dass sie Laskar Jihad in Maluku bewaffneten.

Indonesien schien auf dem Weg zur Anarchie zu sein, als das Land Terroranschlägen ausgesetzt war und die Kabinettsmitglieder offen zurückhaltend wurden. Der MPR klagte ihn an und Megawati wurde 2002 Präsident.

Er bildete 2005 eine politische Koalition namens United Awakened Archipelago und kritisierte die Regierung von Yudhoyono. Er war auch an den Aktivitäten der von ihm gegründeten gemeinnützigen Organisation The Wahid Institute beteiligt.

Hauptarbeiten

Das Nationale Einheitskabinett von Wahid hat 1999 das Informationsministerium abgeschafft, das die Medien während des Suharto-Regimes kontrollierte. Er baute auch das korrupte Sozialministerium ab, weil er Geld von den Armen erpresst hatte.

Angesichts separatistischer Bewegungen bot er Osttimor Autonomie anstelle von Unabhängigkeit. Er führte Friedensgespräche mit dem Kommandeur der Freien Aceh-Bewegung, Abdullah Syafii, und erreichte 1999 eine „humanitäre Pause“.

Auszeichnungen

1993 erhielt Abdurrahman Wahid den renommierten Magsaysay Award für seine Bemühungen, die interreligiösen Beziehungen in Indonesien innerhalb einer demokratischen Gesellschaft zu fördern. Die Auszeichnung wird als „Asiens Nobelpreis“ bezeichnet.

2003 erhielt er den Global Tolerance Award der Freunde der Vereinten Nationen für die Förderung der Grundsätze der Vereinten Nationen und vier Jahre später den Appeal of Conscience Foundation Award.

Er wurde von der Netanya University (Israel), der Konkuk und Sun Moon University (Südkorea), der Soka Gakkai University (Japan), der Thammasat University (Thailand), der Pantheon Sorborne University (Frankreich) und vielen anderen Universitäten auf der ganzen Welt mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet .

Persönliches Leben & Vermächtnis

Wahid heiratete Sinta Nuriyah und zeugte vier Töchter: Alissa Qotrunnada Munawaroh, Zannuba Arifah Chafsoh (Yenny Wahid), Annita Hayatunnufus und Inayah Wulandari.

Er starb an den Folgen von Diabetes und wurde an seinem Geburtsort Jombang beigesetzt.

Wissenswertes

Dieser indonesische Präsident hörte gerne klassische Musik, insbesondere Beethovens 9. Symphonie, Mozart im 20. Klavierkonzert, den Ägypter Umm Khulsum, Janis Joplin und den indonesischen Sänger Ebiet G. Ade.

Er erklärte: „Das Wichtigste am Islam ist, dass wir zwischen zwei Arten des Islam unterscheiden müssen. Der erste ist die Institution des Islam; zweitens die Kultur des Islam “.

Kurzinformation

Spitzname: Gus Dur

Geburtstag 7. September 1940

Staatsangehörigkeit Indonesisch

Berühmt: Zitate von Abdurrahman WahidPresidents

Gestorben im Alter von 69 Jahren

Sonnenzeichen: Jungfrau

Auch bekannt als: Abdurrahman Addakhil

Geboren in: Jombang Regency

Berühmt als Ehemaliger Präsident von Indonesien

Familie: Ehepartner / Ex-: Sinta Nuriyah Vater: K. H. Wahid Hasyim Mutter: Ny. Hj. Sholehah Gestorben am: 30. Dezember 2009 Todesort: Jakarta Bemerkenswerte Alumni: Universität Bagdad Weitere Fakten Ausbildung: Al-Azhar-Universität, Karachi-Gymnasium, Universität Bagdad