2020

Andrew McCabe ist ein amerikanischer Anwalt und ehemaliger "stellvertretender Direktor" der

Andrew McCabe ist ein amerikanischer Anwalt und ehemaliger "stellvertretender Direktor" des "Federal Bureau of Investigation" (FBI). Er trat 1996 dem FBI bei und diente seinem SWAT-Team. Anschließend bekleidete er Führungspositionen in höheren Ämtern. McCabe war 2017 auch einige Monate als "FBI Acting Director" tätig. Nachdem Christopher A. Wray zum neuen FBI Director ernannt worden war, kehrte er jedoch zu seinem "Deputy Director" zurück. Während seiner Amtszeit als "stellvertretender Direktor" des FBI war McCabe mehrfach von Trump ins Visier genommen worden, weil er den 25. Änderungsantrag zur Entfernung von Trump unterstützte. Im Jahr 2018 entließ der damalige US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions McCabe nur 26 Stunden vor seiner geplanten Pensionierung und beschuldigte ihn, Verschlusssachen wegen einer Untersuchung der Clinton Foundation an das Wall Street Journal weitergegeben zu haben. McCabe bestritt die Anklage und reichte eine Klage ein, in der er sagte, Trump habe seine Entlassung politisch beeinflusst.

Kindheit & frühes Leben

McCabe wurde am 18. März 1968 in Hartford, Connecticut, als Andrew George McCabe geboren. Er besuchte die "Bolles School" in Jacksonville, Florida (1986); "Duke University" (1990) und erhielt einen "Juris Doctor" -Diplom von der "Washington University" in St. Louis (1993). Er war ein Mitglied der 'Sigma Alpha Epsilon'-Bruderschaft.

Während seiner Zeit an der "Washington University" war McCabe Praktikant bei der Kriminalabteilung des "US-Justizministeriums". Anschließend praktizierte er drei Jahre lang privat in Philadelphia als Anwalt, bevor er zum FBI wechselte.

Werdegang

McCabe trat 1996 dem SWAT-Team des FBI im "New York Field Office" bei. 2003 wurde er zum aufsichtsrechtlichen Spezialagenten der "Eurasian Organized Crime Task Force" ernannt und bekleidete schließlich Führungspositionen in drei FBI-Büros - "National Security" Zweigstelle, Abteilung für Terrorismusbekämpfung, und Washington Field Office.

Im Jahr 2009 wurde McCabe zum ersten Direktor der "High-Value Detainee Interrogation Group" ernannt, einem forschungsbasierten Programm, das gestartet wurde, um eine Reihe neuer Befragungstechniken zu entwickeln. Seine Ermittlungen führten zur Festnahme von Ahmed Abu Khattala, dem Hauptverdächtigen des Anschlags von Bengasi 2012 (Libyen). McCabe war auch Mitglied des Untersuchungsteams „Boston Marathon Bombing“ 2013.

Am 29. Januar 2016 wurde McCabe zum neuen stellvertretenden FBI-Direktor ernannt und seine Amtszeit begann am 1. Februar 2016.

McCabes Frau war eine demokratische Kandidatin für den Senat von Virginia 2015. Im selben Jahr befand sich die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton mitten in einer Kontroverse (über die Verwendung eines privaten E-Mail-Servers für die offizielle öffentliche Kommunikation). Da das FBI die Angelegenheit untersuchte, wurde angenommen, dass McCabe die Untersuchung überwacht.

Im Jahr 2017 wurde der "Generalinspektor" der "USA" Der Justizausschuss des Senats und das Justizministerium (DOJ) untersuchten ihn auf einen möglichen Interessenkonflikt aufgrund der Spenden für die Kampagne seiner Frau.

Laut FBI-Dokumenten, die im Januar 2018 veröffentlicht wurden, beaufsichtigte McCabe die Clinton-E-Mail-Server-Untersuchung nicht (während seine Frau um ein Amt kämpfte) und wurde auch von den FBI-Ermittlungen zu öffentlichen Korruptionsfällen in Virginia ausgeschlossen.

Aus den FBI-Dokumenten ging ferner hervor, dass McCabe das FBI über die Pläne seiner Frau informiert und sich mit dem Team darüber beraten hatte, wie der Interessenkonflikt vermieden werden kann. Die Dokumente zeigten auch, dass er das FBI-Protokoll befolgte und behauptete, dass McCabe keine Konflikte hatte, als er die Clinton-Untersuchung übernahm, da seine Rolle als stellvertretender FBI-Direktor drei Monate nach dem Verlust des Sitzes des Senats durch seine Frau in Kraft war.

Am 9. Mai 2017 wurde McCabe der amtierende Direktor des FBI, nachdem Trump James Comey von seinem Posten entlassen hatte, woraufhin Trump und McCabe immer im Streit waren. Ab Juli 2017 drängte Trump wiederholt auf seine Entfernung und schlug Jeff Sessions vor, McCabe zu entlassen. Er nannte McCabes Konflikte während der Senatskampagne seiner Frau als Ursache für die Entlassung.

Im Januar 2018 setzte der US-Generalstaatsanwalt James Sessions den damaligen FBI-Direktor Christopher A. Wray wiederholt unter Druck, McCabe zu entlassen, der von Wray abgelehnt wurde. Tatsächlich drohte er mit Rücktritt, wenn McCabe entlassen wurde.

Am 29. Januar 2018 gab McCabe bekannt, mit sofortiger Wirkung als stellvertretender Direktor des FBI zurückzutreten. Er machte die Ankündigung direkt nach einem Treffen mit Christopher A. Wray über einen Bericht des "Office of Inspector General" (OIG) über eine mögliche Herabstufung.

Am 1. März 2018 berichteten "The New York Times" und "The Washington Post", dass der OIG-Bericht McCabe "für die Genehmigung einer unzulässigen Offenlegung durch die Medien verantwortlich gemacht" habe, im Zusammenhang mit einem Artikel des "Wall Street Journal" vom Oktober 2016 über die Streitigkeiten zwischen das "Justizministerium" und das FBI wegen Ermittlungen gegen die "Clinton Foundation". Unter Berufung auf den OIG-Bericht empfahl das "Office of Professional Responsibility" des FBI McCabes Entlassung.

Am 17. März bot der demokratische Kongressabgeordnete Mark Pocan aus Wisconsin, der die Entlassung nicht unterstützte, McCabe einen Sicherheitsposten in seinem Kongressbüro an. Der demokratische Kongressabgeordnete von Massachusetts, Seth Moulton, erwog Berichten zufolge auch McCabe für eine Position in seinem Büro.

McCabe hatte bezahlten Urlaub bis zu seiner geplanten Pensionierung am 18. März 2018 (3) und verlor nicht seine gesamte Altersrente.

Am 13. April 2018 erhielt der Kongress den OIG-Bericht, der ebenfalls von der 'Associated Press' erworben und veröffentlicht wurde. McCabe bestritt vehement die Schlussfolgerungen des Berichts. Der Bericht deutete darauf hin, dass McCabe die Ermittlungen des Bundes mindestens viermal in die Irre geführt hatte, drei davon unter Eid. Sein Anwalt, Michael R. Bromwich, verteidigte seinen Mandanten und sagte, sowohl die Untersuchung als auch der Bericht seien von Trump politisiert worden. Bromwich erklärte McCabes Absicht, die Trump-Administration zu verklagen

Im August 2019 reichte McCabe eine Klage gegen das US-Justizministerium wegen seiner unrechtmäßigen Kündigung ein. Er gab an, dass seine Entlassung, die nur 26 Stunden vor seiner geplanten Pensionierung wirksam wurde, auf Trumps unangemessenes politisches Eingreifen zurückzuführen sei. Er behauptete, Anspruch auf seine volle Strafverfolgungsrente und alle anderen Leistungen und Privilegien zu haben.

McCabe hat das DOJ überredet, seinen Fall der Veröffentlichung von Informationen im Zusammenhang mit der Untersuchung der Clinton Foundation an das Wall Street Journal fallen zu lassen. Ihm zufolge mangelt es an Beweisen, so dass der Fall abgewiesen werden sollte. Nachdem die Grand Jury monatelang untätig war, wurde sie Anfang September 2019 zur Wiederaufnahme des Verfahrens aufgefordert. Der Fall wurde jedoch ohne öffentliche Bekanntgabe eines Vorwurfs abgewiesen. Das DOJ wies McCabes Argumente zurück, während die Staatsanwaltschaft seine Anklage empfahl.

Zwei Staatsanwälte in dem Fall verließen das DOJ, wie von der "New York Times" berichtet, was in einem Fall, der sich einer Anklage näherte, ungewöhnlich war. Einer der Anwälte äußerte Zweifel an der Begründetheit des DOJ-Falls.

'The Times' hob auch den politischen Einfluss auf den Fall hervor, da McCabe seit langem Trumps Ziel ist. Im August 2019 reichte McCabe eine Klage gegen das DOJ wegen seiner unrechtmäßigen Kündigung ein und behauptete, dass seine Entlassung dazu bestimmt sei, Beamte zu entfernen, die Trump nicht treu gewesen waren.

Am 30. September 2019 befahl Bundesrichterin Reggie B. Walton der Bundesanwaltschaft, entweder Anklage gegen McCabe zu erheben oder die Ermittlungen einzustellen. Die im Juli 2018 eingeleitete Untersuchung hatte seitdem die Freigabe von Dokumenten ergeben. Der Richter gab den Staatsanwälten eine Frist von 15. November 2019, um eine Entscheidung zu treffen. Danach würde er die Freigabe der Dokumente anordnen.

Familien- und Privatleben

McCabe ist mit Jill McCabe verheiratet, die Kinderärztin ist. Sie haben zwei Kinder - einen Sohn und eine Tochter.

McCabe ist ein Triathlet, der 35 Meilen mit dem Fahrrad von seinem Zuhause in Virginia zur Arbeit gefahren ist.

Kurzinformation

Geburtstag 16. März 1968

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: AnwälteAmerican Men

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Andrew George McCabe

Geborenes Land Vereinigte Staaten

Geboren in: Hartford, Connecticut, USA

Berühmt als Rechtsanwalt, ehemaliger stellvertretender Direktor des FBI

Familie: Ehepartner / Ex-: Jill McCabe US-Bundesstaat: Connecticut Stadt: Hartford, Connecticut