2020

Anna Marie Wooldridge, besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Abbey Lincoln, war eine beliebte amerikanische Jazzsängerin und Songwriterin

Anna Marie Wooldridge, besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Abbey Lincoln, war eine beliebte amerikanische Jazzsängerin und Songwriterin. Berühmt für ihre Avantgarde-Musik, schrieb und spielte sie ihre eigenen Kompositionen. Geboren in einer Zeit, in der die amerikanische Gesellschaft von weit verbreitetem Rassismus und Sexismus geprägt war, kämpfte sie als schwarze Frau hart darum, sich eine erfolgreiche musikalische Karriere aufzubauen. Als unabhängiger Geist hat sie sich nicht nur erfolgreich eine Nische in der Musikindustrie geschaffen, sondern auch Generationen schwarzer Frauen dazu inspiriert, für sich selbst einzustehen und für ihre Rechte zu kämpfen. In den 1960er Jahren als talentierte und glamouröse Persönlichkeit im Showbusiness etabliert, nutzte sie ihren Ruhm, um sich auch in der Bürgerrechtsbewegung zu engagieren. Ihre Texte spiegelten oft die Ideale der Bürgerrechtsbewegung wider und trugen dazu bei, in den Köpfen ihrer Zuhörer Leidenschaft für die Sache zu erzeugen. Zusätzlich zu ihrer musikalischen Karriere wagte sie sich auch an die Schauspielerei und trat in Filmen wie "The Girl Can't Help It" und "Gentleman Prefer Blondes" auf. In den späteren Jahren ihrer Karriere als Songschreiberin beschäftigte sie sich mit philosophischeren Themen und blieb beruflich bis weit in die siebziger Jahre aktiv.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 6. August 1930 als Anna Marie Wooldridge in Chicago, Illinois, USA, in eine große Familie geboren. Sie war das 10. der 12 Kinder, die ihren Eltern geboren wurden.

Aufgewachsen auf einer Farm in Michigan, war sie schon früh der Musik ausgesetzt und hörte sie gerne ständig. Sie wurde auch Teil der Schul- und Kirchenchöre.

Im Alter von 14 Jahren begann sie mit lokalen Bands zu singen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie auch begonnen, ihre eigenen Texte zu schreiben.

Werdegang

In den frühen 1950er Jahren hatte sie begonnen, professionell zu singen. Zu Beginn ihrer Karriere sang sie unter verschiedenen Künstlernamen, darunter Gaby Lee, bevor sie sich 1956 für den Namen Abbey Lincoln entschied.

Mitte der 1950er Jahre lernte sie den Saxophonisten Benny Carter kennen und machte mit seiner Band eine Aufnahme. Im Jahr 1956 nahm Abbey ihr erstes Album "Abbey Lincoln Affair: Die Geschichte eines verliebten Mädchens" für Riverside Records auf.

Im folgenden Jahr zog sie nach New York City und arbeitete im Village Vanguard. Während ihres Auftritts im Village Vanguard lernte Abbey den Schlagzeuger, Komponisten und Bebop-Innovator Max Roach kennen, der sie der New Yorker Jazz-Elite vorstellte.

In den 1950er Jahren wagte sie sich auch an die Schauspielerei und trat in der musikalischen Komödie "Das Mädchen kann es nicht ändern" auf. Sie trat als sie selbst auf und trug ein Kleid, das Marilyn Monroe in "Gentleman Prefer Blondes" (1953) getragen hatte ), Vergleiche zwischen sich und dem Sexsymbol ziehen.

An der musikalischen Front arbeiteten Abbey und Roach in den 1950er und 1960er Jahren zusammen. Abbey und Roach waren zusammen mit Charles Mingus, Oscar Brown und John Coltrane mitten in der Bürgerrechtsbewegung.

1960 sang Abbey Lincoln in Roachs Meisterwerk „We Insist! (Max Roachs Freedom Now Suite). Ihre Texte dafür waren mit der Bürgerrechtsbewegung in Amerika verbunden. Dies war eine bedeutende Überarbeitung von ihrem glamourösen Avatar zu einem radikalen, wobei sie sich in einem kompletten Afro-Stil kleidete und ihrer Musik einen politischen Touch verlieh.

Ihre Schauspielkarriere blühte auch in den 1960er Jahren. 1964 spielte sie zusammen mit Ivan Dixon in "Nothing But a Man". Es war ein unabhängiger Film, der von Michael Roemer geschrieben und inszeniert wurde.

Sie teilte den Bildschirmbereich mit Sidney Poitier und Beau Bridges in dem romantischen Comedy-Film „For Love of Ivy“ von 1968. Der Film wurde sowohl vom schwarzen als auch vom weißen Publikum gleichermaßen geliebt, und ihre Rolle als Ivy Moore wurde besonders geschätzt. Sie erhielt auch einen Golden Globe Award für die Nominierung als beste Nebendarstellerin für den Film.

In den 1960er Jahren trat Abbey Lincoln auch im Fernsehen auf. Sie trat 1968 in der Fernsehserie "Der Name des Spiels" auf. Im folgenden Jahr trat sie in einer der Folgen der Serie einzelner Dramen auf, die von Schwarzen geschrieben, produziert und aufgeführt wurden: "On Being Black", ausgestrahlt von WGBH-TV Boston.

Ab den 1960er Jahren wurde sie auch in der Bürgerrechtsbewegung aktiv und erlangte den Ruf einer schwarzen Ikone und Bürgerrechtlerin. Sie setzte auch ihre Showbiz-Karriere fort und trat in dem Film "Mission: Impossible" (1971), dem Fernsehfilm "Short Walk to Daylight" (1972), der Fernsehserie "Marcus Welby, MD" (1974) und der Sitcom "All in" auf die Familie '(1978).

Obwohl sie auch weiterhin musikalisch aktiv war, ging ihre Leistung in den 1980er Jahren erheblich zurück. "Painted Lady" (1980), "Talking to the Sun" (1983) und "Abbey Sings Billie", Vol. 1 & 2 “(1987) waren einige ihrer musikalischen Werke dieser Zeit.

Die 1990er Jahre waren für den talentierten Star eine produktivere Zeit. 1990 veröffentlichte sie "The World Is Falling Down", gefolgt von "You Gotta Pay the Band" im Jahr 1991. Zu ihren weiteren Werken dieser Zeit gehören "The Music Is the Magic" (1993), "A Turtle's Dream" (1994), und "Wholly Earth" (1998).

Trotz ihres zunehmenden Alters blieb sie auch in den 2000er Jahren ziemlich aktiv und veröffentlichte Werke wie "Over the Years" (2000), "It's Me" (2002) und "Abbey Sings Abbey" (2007).

Hauptarbeiten

Eine der bekanntesten Kollaborationen zwischen Abbey Lincoln und Max Roach war die wegweisende bürgerrechtliche Aufnahme 'We Insist!' (Untertitel Max Roachs Freedom Now Suite), die 1960 veröffentlicht wurde. Mit diesem Album wurde Roach einer der ersten Künstler Jazz als Mittel zu nutzen, um rassistische und politische Probleme in den 1960er Jahren anzugehen. Nach der Veröffentlichung des Albums engagierte sich Lincoln aktiver in der Bürgerrechtsbewegung.

Auszeichnungen & Erfolge

Abbey Lincoln erhielt 1969 den Golden Globe als beste Nebendarstellerin - Film für ihren Auftritt im Film "For Love of Ivy".

2003 erhielt sie eine nationale Stiftung für den Arts Jazz Master Award.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Abbey Lincoln heiratete 1962 ihren langjährigen Mitarbeiter Max Roach. Die Ehe endete 1970.

Sie lebte ein langes Leben und war bis einige Jahre vor ihrem Tod beruflich tätig. Sie starb am 14. August 2010 in Manhattan, nachdem sie in den letzten Jahren ihres Lebens an einer Krankheit gelitten hatte.

Kurzinformation

Geburtstag 6. August 1930

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: African American ActressJazz Singers

Gestorben im Alter von 80 Jahren

Sonnenzeichen: Löwe

Geboren in: Chicago

Berühmt als Sänger, Songwriter, Schauspielerin, Bürgerrechtler

Familie: Ehepartner / Ex-: Max Roach Geschwister: David Wooldridge Gestorben am: 14. August 2010 Todesort: Manhattan Stadt: Chicago, Illinois US-Bundesstaat: Illinois Weitere Fakten: 2003 - Nationale Stiftung für den Arts Jazz Master Award.