2020

Michel Ney, besser bekannt als Marschall Ney, war ein französischer Militärbefehlshaber

Michel Ney, besser bekannt als Marschall Ney, war ein französischer Militärbefehlshaber. Er ist am besten für seinen Beitrag in den Napoleonischen Kriegen und den Französischen Unabhängigkeitskriegen bekannt. Er war einer der ursprünglichen 14 Marschälle des Reiches, ein alter militärischer Rang, der von Napoleon wiederhergestellt wurde. Er war auch der 1. Herzog von Elchingen und der 1. Prinz der Moskwa. Ney wurde von seinen Kollegen als „le rougeaud“ („rotgesichtig“) bezeichnet. Er erhielt auch den Spitznamen "Le Brave des Braves" ("der Tapferste der Tapferen") von Napoleon. Nachdem Ney für eine kurze Zeit auf der Seite der Bourbon-Könige gestanden hatte, kehrte er zu Napoleon zurück. Nach der Rückkehr des Bourbon-Königshauses an die Macht wurde Ney jedoch verhaftet und vor ein Exekutionskommando gestellt. Er wird von den Franzosen immer noch als tapferer Kommandeur angesehen.

Kindheit & frühes Leben

Michel Ney wurde am 10. Januar 1769 in Sarrelouis (heutiges Saarlouis, Saarland, Deutschland), einer Stadt in der französischen Provinz der drei Bistümer, geboren.

Er war der zweitgeborene Sohn von Pierre Ney und Margarethe Greiveldinger. Pierre war ein Veteran des Siebenjährigen Krieges, der als Schmied und Fassbinder arbeitete.

Ney war aufgrund seiner deutschen Abstammung und seiner Geburt in einer von Frankreich regierten Provinz zweisprachig.

Er studierte am Collège des Augustins, danach arbeitete er als Notar in Saarlouis. Anschließend arbeitete er als Aufseher von Schmieden und Minen.

Werdegang

Ney begann seine Karriere als Lehrling eines örtlichen Anwalts. 1788 trat er einem Husarenregiment bei. Seine ersten Erfahrungen mit Kriegen machte er in den Unabhängigkeitskriegen, in denen er in Valmy und Jemappes (1792) kämpfte. Er kämpfte auch in der Schlacht von Neerwinden (1793).

Im April 1794 wurde Ney vom Leutnant zum Kapitän befördert. Anschließend trat er der Armee von Sambre und Maas bei. General Kléber beförderte Ney zum „Chef d'escadrons“.

Im Oktober dieses Jahres kämpfte er in Aldenhoven und wurde zum Oberst befördert. Im folgenden Monat diente Ney in der Belagerung von Maestricht und dann in der Belagerung von Mainz. Während der zweiten Belagerung wurde er verwundet und nach Hause geschickt.

Er kehrte 1795 zurück und kämpfte in Poladen. Anschließend kämpfte er in Lahn, Friedberg, Montabaur und Dierdorf. Im Juni 1796 kämpfte er in Altenkirchen und Uckerath. Er kämpfte auch in Niedermerle, Würzburg und Forchheim. Im August dieses Jahres wurde er zum „General de Brigade“ befördert, wonach er in Amberg kämpfte.

1797 übernahm Ney unter General Grenier die Leitung der Husaren der Armee von Sambre und Maas. Er kämpfte in Neuwied und Dierdorf und gewann in Kirchberg und Herborn. Er wurde am 21. April in Gießen von Feinden gefangen genommen, später jedoch gegen einen österreichischen Gefangenen ausgetauscht. Danach trat er wieder in die Armee von Sambre und Maas ein.

Im Februar 1799 leitete er eine Kavallerie in Bernadottes Niederrheinarmee. Er sollte Mannheim übernehmen. Nach einer erfolgreichen Belagerung wurde er zum „General de Division“ ernannt.

Im Mai 1799 war er verantwortlich für die leichte Kavallerie der Streitkräfte der Schweiz und der Donau. Er wurde dann der Kommandeur einer Division der Vorhut. Er kämpfte in Frauenfeld und Altikon. Er wurde in Witherthur verwundet. Im August dieses Jahres wurde er Teil der Rheinarmee und hatte dann einige Zeit vorübergehend das Kommando über die Armee. Ney war dann verantwortlich für die Vorhut und kämpfte in Heilbronn, Lauffen, Hochheim, Wissloch und Ludwisbourg. Er wurde von einer Kugel getroffen, lebte aber.

Im März 1800 wurde Ney Kommandeur der 1. Division des Gouvion St. Cyr's Corps in der Rheinarmee. Anschließend kämpfte er in Engen und Messkirch, gefolgt von Guttenzell und Hochstaedt.

Er kämpfte auch in Ingolstadt und Wasserbourg, bevor sein Feldzug zu Ende ging. Er kämpfte in Ampfing, nachdem die Zusammenstöße wieder aufgenommen wurden.

Im Jahr 1800 kämpfte er in der Schlacht um die Erste Republik in Hohenlinden.

Im Mai 1801 wurde Ney vom Ersten Konsul in den Tuilerien gerufen. Dort genossen Napoleon und Joséphine die Exzesse des Hofes. Die Rheinarmee war bis dahin entlassen worden, und Ney hatte eine Farm in Lothringen gekauft.

Als Frankreich und England kurz vor dem Zusammenstoß standen, wurde Ney zum Leiter des "VI. Armeekorps" ernannt. 1804 wurde von der Polizei eine Verschwörung zur Tötung Napoleons aufgedeckt. Neys Freund General Moreau wurde verdächtigt, beteiligt zu sein, und stand vor einem Prozess. Napoleon reduzierte Moreaus 2-jährige Haftstrafe und verbannte ihn stattdessen.

Am 19. Mai 1804, einen Tag nachdem Napoleon der französische Kaiser geworden war, stellte er den alten militärischen Rang eines Marschalls wieder her. Ney war einer der 14 Generäle, die zu Marschällen des Reiches ernannt wurden.

Napoleon kämpfte tapfer gegen die europäische Koalition aus Russland, England und Österreich. 1805 wurde Ney mit dem „Großadler der Ehrenlegion“ ausgezeichnet. Im Oktober 1805 gewann Ney in Elchingen. So wurde er 1808 zum Herzog von Elchingen ernannt.

Bald zerschmetterte Napoleon die russisch-österreichischen Streitkräfte in Austerlitz. Ney spielte eine entscheidende Rolle bei der Niederlage Preußens in Jena (1806). Er war auch maßgeblich daran beteiligt, die Russen in Eylau und Friedland (1807) zu vernichten.

1808 wurde er nach Spanien geschickt. Er war als quecksilberner und impulsiver Kommandant bekannt. Ney hatte auch Meinungsverschiedenheiten mit Napoleon über die Operationen in Spanien. So wurde er 1811 nach Hause geschickt.

1812 stellte er seine Position während des russischen Feldzugs wieder her. Nach der Schlacht bei Borodino machte Napoleon Ney zum 1. Prinzen der Moskwa. Während des Rückzugs aus Moskau war Ney für die Nachhut verantwortlich. So war er russischer Artillerie und auch Kosakenangriffen ausgesetzt. Er wurde wochenlang vermisst, trat dann aber der "Großen Armee" bei.

Während der europäischen Feldzüge von 1813 kämpfte Ney gegen seine ehemaligen Freunde. Moreau war aus seinem US-Exil zurückgekehrt und Zar Alexander I. Militärberater geworden. Moreau starb, nachdem ihn eine französische Kanonenkugel außerhalb von Dresden getroffen hatte.

Ney wurde in Dennewitz von Charles XIV John oder Jean Bernadotte, dem Kronprinzen von Schweden, besiegt. Bernadotte war früher Sergeant in den revolutionären Kräften, genau wie Ney.

Ney wurde in Leipzig verletzt und musste in den Ruhestand gehen. Die Armee ging über Deutschland nach Frankreich, wo Napoleon einen neuen Feldzug startete. Ney war verantwortlich für die Streitkräfte in Ostfrankreich und organisierte einen Partisanenkrieg.

Napoleon konzentrierte sich auf Fontainebleau, um gegen die Verbündeten in Paris zu marschieren. Ney sagte ihm jedoch, dass die Armee seinen Befehlen und nicht Napoleons gehorchen und somit nicht marschieren würde. Napoleon dankte bald ab. Ney begann dann, der Bourbonen-Dynastie zu folgen.

Als Napoleon am 1. März 1815 in Frankreich wieder auftauchte, war Ney für Besançon verantwortlich. Er sagte dem Bourbonenkönig, dass Napoleon gefangen genommen werden sollte. Er erkannte jedoch, dass die Menschen in seinem Königreich den Bourbonen feindlich gesinnt waren.

Nachdem Napoleon von Napoleon informiert worden war, beschloss er, sich ihm wieder anzuschließen. Der Bourbonenkönig entkam Paris und Napoleon stellte seine Macht in den Tuilerien wieder her.

Ney zog sich später in seinem Landgut zurück. Er wurde dann 3 Tage vor Waterloo von Napoleon gerufen und gebeten, in der Armee zu dienen.Er wurde zum Kommandeur des linken Flügels ernannt, der gegen die Engländer kämpfen sollte, während Napoleon den rechten Flügel übernehmen und gegen die Preußen kämpfen sollte. Während Napoleon seinen Krieg gewann, wurde Neys Kampf in Quatre-Bras gegen die Engländer gezogen.

Prozess & Tod

Nachdem die Bourbonen an die Macht zurückgekehrt waren, versuchte Ney, dem Land zu entkommen. Er wurde jedoch im Südwesten Frankreichs festgenommen. Er stand vor einem Kriegsgericht, legte jedoch Berufung ein, um von der oberen Kammer vor Gericht gestellt zu werden.

Nach einem Prozess wurde er zum Tode verurteilt. Am 7. Dezember 1815 beendete ein Exekutionskommando in den Luxemburger Gärten sein Leben.

Familien- und Privatleben

Ney heiratete Aglaé Auguié, eine der Trauzeuginnen von Kaiserin Josephine und die Tochter eines hohen Beamten namens Pierre César Auguié. Die Zeremonie fand am 5. August 1802 in Thiverval-Grignon bei Versailles statt.

Das Paar hatte vier Söhne: Joseph Napoléon, 2. Prinz von La Moskowa, Michel Louis Félix, 2. Herzog von Elchingen, Eugène Michel und Edgar Napoléon Henry, 3. Prinz von La Moskowa.

Kurzinformation

Geburtstag: 10. Januar 1769

Staatsangehörigkeit Französisch

Berühmt: Militärführer Französische Männer

Gestorben im Alter: 46

Sonnenzeichen: Steinbock

Auch bekannt als: 1. Herzog von Elchingen, 1. Prinz der Moskwa

Geborenes Land: Deutschland

Geboren in: Saarlouis, Deutschland

Berühmt als Soldat

Familie: Ehepartner / Ex-: Aglaé Auguié (m. 1802) Vater: Pierre Ney Mutter: Margarethe Grewelinger Kinder: Edgar Ney, Eugène Ney, Michel Louis Félix Ney, Napoléon Joseph Ney Gestorben am: 7. Dezember 1815 Todesort: Paris , Frankreich