2020

Tom Conti ist einer der beliebtesten schottischen Schauspieler des 20. Jahrhunderts

Tom Conti ist einer der beliebtesten schottischen Schauspieler des 20. Jahrhunderts, der sich in allen Formen der Unterhaltung, sei es im Film, im Fernsehen oder auf der Bühne, einen Namen gemacht hat. In seinen vier Jahrzehnten und seiner Karriere als Zähler hat er verschiedene Rollen als Schauspieler, Regisseur, Autor usw. geschmückt. Aus nicht-medialen Verhältnissen stammend - seine Eltern waren Friseure - war es für Conti schwierig, sich als Schauspieler niederzulassen. Sein starker Wille und seine Entschlossenheit, seiner Leidenschaft nachzugehen, stützten seinen bescheidenen Start und halfen ihm, einen festen Boden zu schaffen. Contis erster Vorgeschmack auf den Erfolg war 1979 für das Broadway-Stück "Whose Life Is It Anyway?". Bis dahin hatte Conti mehrere Theaterstücke, Fernsehshows und Filme gedreht, aber der Erfolg blieb aus, bis "Whose Life Is It Anyway?" Das Stück brachte ihm viel Popularität, Ruhm und Applaus ein. Ihm wurden mehrere wichtige Auszeichnungen verliehen, darunter der renommierte Tony Award. Anschließend machte er einige bemerkenswerte Auftritte in Filmen wie "Frohe Weihnachten, Mr. Lawrence", "Reuben, Reuben", "Shirley Valentine", "Streetdance 2", "The Dark Knight Rises" und so weiter.

Kindheit & frühes Leben

Tom Conti wurde am 22. November 1941 als Thomas Antonio Conti in Paisley, Renfrewshire, als Sohn von Mary und Alfonso Conti geboren. Er ist gemischter Abstammung; Seine Mutter ist Schottin und sein Vater Italiener. Beide Eltern waren Friseure. Obwohl Conti als römisch-katholisch erzogen wurde, wurde er später antireligiös.

Conti erhielt seine frühe Ausbildung an der Hamilton Park School. In den ersten Tagen bildete sich Conti zum klassischen Pianisten aus. Während seines Studiums an der Royal Scottish Academy of Music and Drama in Glasgow gab er jedoch seine musikalische Karriere auf, um sich der Schauspielerei zu widmen.

Werdegang

Conti hatte seine erste Zeit mit Schauspielerei im Alter von achtzehn Jahren. Er wurde 1959 für die Produktion „The Roving Boy“ des Citizen's Theatre besetzt. Im selben Jahr begann er mit dem Dundee Repertory zu arbeiten.

Während des Jahrzehnts der 1960er Jahre überlebte Conti nur spärlich. Abgesehen von sporadischen Fernsehauftritten hier und da war Contis Schauspielkarriere weitgehend so zum Scheitern verurteilt, dass er sogar daran dachte, sie dauerhaft aufzugeben, um eine Karriere in der Medizin für ein stabiles Einkommen zu verfolgen.

1972 trat der kämpfende Schauspieler für das Stück "The Black and White Ministrels" im Transverse Theatre für das Edinburgh Festival auf. Sein Auftritt in dem Stück brachte ihm einen Platz in der religiösen Fernsehserie „Adam Smith“ ein. Dies führte zum Beginn einer vielversprechenderen Schauspielkarriere.

Nach seinem Durchbruch im Fernsehen 1972 gab Conti seinen Auftritt auf der Bühne nicht auf. Er spielte weiterhin in Stücken und debütierte 1973 auf der Londoner Bühne mit dem Christopher Hampton-Stück "Savages".

1974 trat er im Hampstead Theater für "Other People" und "Don Juan" auf. in "Don Juan" spielte er die Titelrolle.

Das Jahr 1975 war für Conti ein wichtiges Karrierejahr. Er spielte als Charles Bovary für die TV-Miniserie "Madame Bovary" neben Francesca Annis und Gabrielle Llyod. Im selben Jahr gab er sein Debüt auf der großen Leinwand mit dem Film "Slade in Frame". Später in diesem Jahr ließ ihn ein Biopic über den Wissenschaftler Galileo Galilee "Galileo" die Rolle von Andrea Sarti übernehmen.

Conti wurde ins Rampenlicht gerückt, als er 1976 in dem britischen Fernsehdrama "The Glittering Prizes" eine bedeutende Rolle des jüdischen Schriftstellers Adam Morris spielte. Die Serie konzentrierte sich auf das sich verändernde Leben einer Gruppe von Cambridge-Studenten.

1977 gab Conti eine herausragende Leistung in der Fernsehadaption der Trilogie von Alan Ayckbourns Stücken "The Norman Conquests", in der er die Titelrolle von Norman spielte. Die Show war ein großer Erfolg beim Publikum.

1979 gelang der große Durchbruch von Contis Karriere mit "Whose Life It Is Anyway?". Eine Verfilmung eines gleichnamigen Fernsehstücks aus dem Jahr 1972 wurde erstmals im Mermaid Theatre uraufgeführt und fand später ihren Weg zum Broadway. Es war auch Contis erstes Ticket für den Broadway. Contis Rolle als gelähmte Skulptur wurde vom Publikum bemerkenswert geschätzt und auch mehrfach ausgezeichnet.

Sein Erfolg der Superlative in den Theatern Broadway und London bereitete die Bühne für eine lobenswerte Filmkarriere. Das Jahrzehnt der 1980er Jahre hatte Conti in bemerkenswerten Filmen wie "Merry Christmas, Mr. Lawrence" und "Reuben, Reuben" zu sehen. Während der erstere ihm Lob für herausragende Leistungen einbrachte, gewann der letztere eine Oscar-Nominierung.

Conti spielte in den 1980er Jahren in vielen anderen Filmen mit, darunter "American Dreamer", "Saving Grace", "Heavenly Pursuits" und "Roman Holiday". Obwohl die Filme an der Abendkasse nicht besonders gut abschnitten, halfen sie Conti, sie professionell am Laufen zu halten.

Conti beendete die 1980er Jahre mit dem Film "Shirley Valentine". Neben Filmen spielte er in verschiedenen Fernsehshows mit, darunter "Blade on the Feather", "Rosemary's Baby", "The Wall", "Faerie Tale Theatre", "Nazi Hunter: Die Geschichte von Beate Klarsfeld", "The Dumb Waiter" und "The Dumb Waiter" bald.

In den 90er Jahren war Conti in einigen großen Filmprojekten zu sehen, darunter "Someone Else's America", "Something To Believe In", "Don't Go Breaking by Heart" und so weiter.

Mitte der neunziger Jahre trat er als Gast bei "Friends" und "Cosby" auf und spielte neben Nigel Hawthorne in einer langjährigen Serie von Vauxhall Astra-Autoanzeigen in Großbritannien.

2004 debütierte Conti mit seinem Debütroman „The Doctor“ in der Welt der Literatur. Es ging um einen ehemaligen Secret Operations-Piloten bei Intelligence Services. Im folgenden Jahr spielte er in dem britisch-amerikanischen Krimi-Film "Derailed", der auf dem gleichnamigen Roman basiert.

Er trat in der erfolgreichen BBC-Sitcom "Miranda" neben Miranda Hart und Patricia Hodge als Mirandas Vater in der 2010er-Folge "The Perfect Christmas" auf. Im selben Jahr trat er in zwei Filmen auf, "The Tempest" und "A Closed Book".

2012 war Conti mit drei Filmen auf der Leinwand zu sehen: "Streetdance 2", "Run For Your Wife" und "The Dark Knight Rises".

Neben Auftritten in Filmen, Fernsehen und Theater hat Conti auch die Regie eines Regisseurs für drei Stücke aufgesetzt, nämlich "Sonst" verlobt "," Present Laughter "und" The Last of the Red Hot Lovers ". Interessanterweise ließen zwei von ihnen seine Frau ihm gegenüber spielen.

Hauptarbeiten

Das Hauptwerk von Contis Karriere kam 1979 mit dem Stück "Whose Life It Is Anyway?". Interessanterweise war das Stück auch das Debüt von Conti am Broadway. Das Stück war ein großer Erfolg und begründete Contis Ruf als talentierter Schauspieler. Seine bemerkenswerte Darstellung der Rolle eines gelähmten Bildhauers fand beim Publikum breite Anerkennung. Es gewann ihn auch mehrere Auszeichnungen.

Contis Filmkarriere erlebte mit der Veröffentlichung des Films "Reuben Reuben" einen Höhepunkt. Diese Dramedy (Komödie und Drama) wurde 1983 veröffentlicht und wurde sowohl kritisch als auch kommerziell anerkannt. Conti wurde dafür gelobt, dass er die Titelrolle von Gowan McGland perfekt gespielt hat. Er erhielt sogar Nominierungen für die Academy und den Golden Globe Award.

Auszeichnungen & Erfolge

Die Conti-Darstellung des Londoner und Broadway-Stücks "Whose Life Is It Anyway?" Brachte ihm einige renommierte Auszeichnungen ein, darunter den Tony Award für den besten Schauspieler, den Laurence Olivier Award für den Schauspieler des Jahres in einem neuen Stück und den Variety Club Award für den besten Schauspieler .

Seine Leistung in den Filmen "Rueben, Rueben" und "Frohe Weihnachten, Herr Lawrence" brachte ihm die Auszeichnung des National Board of Review für den besten Schauspieler ein. Er erhielt auch eine Oscar-Nominierung in der Kategorie "Bester Schauspieler" für "Reuben, Reuben". Er erhielt zweimal Golden Globe-Nominierungen für "Reuben, Reuben" und "Nazi Hunter: The Beate Klarsfeld Story".

Persönliches Leben & Vermächtnis

Tom Conti verband 1967 den Hochzeitsknoten mit der schottischen Schauspielerin Kara Wilson. Das Paar ist mit einer Tochter, Nina, gesegnet, die Schauspielerin und Bauchrednerin ist.

Kurzinformation

Geburtstag 22. November 1941

Staatsangehörigkeit Schottisch

Berühmt: ActorsScottish Men

Sonnenzeichen: Skorpion

Auch bekannt als: Thomas Antonio Conti

Geboren in: Paisley, Schottland

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Kara Wilson (1967 - heute) Vater: Alfonso Conti Mutter: Mary Conti Kinder: Nina Conti Stadt: Paisley, Schottland