2020

Ben Kingsley ist ein gefeierter britischer Schauspieler mit einer Karriere von über vier Jahrzehnten

Ben Kingsley ist ein gefeierter britischer Schauspieler mit einer Karriere von über vier Jahrzehnten. Während seiner langen Karriere in Film und Fernsehen hat er mehrere Preise gewonnen: einen Oscar, zwei Golden Globes, Grammy, BAFTA und einen Screen Actors Guild Award. Bekannt wurde er durch seine Rolle als Mohandas Karamchand Gandhi im Film "Gandhi" von 1982. Für seine Rolle als produktiver indischer Freiheitskämpfer gewann er einen Oscar für den besten Schauspieler. Der Film war nur sein zweiter auf der großen Leinwand; Es trieb jedoch seine Karriere voran und zog die Aufmerksamkeit von Hollywoods Besten und Klügsten auf sich. Im Laufe der Jahre hat Kingsley seine Vielseitigkeit gezeigt, nahezu jede Rolle perfekt zu spielen. Von einem Nazi-Kriegsverbrecher in "Operation Finale" bis zu seiner gefeierten Rolle als Holocaust-Überlebender in "Schindlers Liste" haben seine Filme über die Jahrzehnte seine Tiefe als Schauspieler gezeigt und die Herzen von Kritikern und Filmbesuchern auf der ganzen Welt erobert. Es ist bekannt, dass Kingsley aus Angst vor dem Recycling derselben Rollen unerbittlich ähnliche Rollen ablehnt und seine Veröffentlichungen auf nicht mehr als eine pro Jahr beschränkt. Es ist auch bekannt, dass er Jahre damit verbracht hat, sich auf eine Filmfigur vorzubereiten, die ihm gefällt, und die Details seiner Figur genau richtig zu machen. Für seine Verdienste um die britische Filmindustrie wurde er zum Knight Bachelor ernannt und erhielt den Titel „Sir“.

Kindheit & frühes Leben

Ben Kingsley wurde am 31. Dezember 1943 in North Riding of Yorkshire, England, als Krishna Pandit Bhanji geboren. Sein Vater, Rahimtulla Harji Bhanji, war ein Arzt indischer (Gujarati) Abstammung. Seine Mutter, Anna Lyna Mary, war eine Schauspielerin / Model, die in den 1920er und 1930er Jahren in Filmen auftrat.

Er besuchte das Manchester Gymnasium in der Erwartung, dass er wie sein Vater und sein älterer Bruder die medizinische Fakultät besuchen würde. Anschließend besuchte er das Pendleton College (das später zum Ben Kingsley Theatre wurde). Dort entdeckte er seine Leidenschaft für alles, was mit Schauspiel zu tun hatte, insbesondere für Theater. 1967, im Alter von 23 Jahren, gab er sein Theaterdebüt am Aldwych Theatre.

Ende 1967 trat er der Royal Shakespeare Company bei und tauchte für die nächsten 15 Jahre in die Welt der Bühnenschauspieler ein. 1971 gab er sein Broadway-Debüt in William Shakespeares Stück "Ein Sommernachtstraum".

Als er als Bühnenschauspieler berühmt wurde, änderte er seinen Namen von seinem Geburtsnamen Krishna Bhanji in "Ben Kingsley", aus Angst, dass ein ausländischer Name seine Karriere behindern würde.

Werdegang

Ben Kingsley machte 1972 den Übergang vom Theater zur großen Leinwand mit einer Rolle in Michael Tuchners "Fear Is the Key"; Ein Film, der auf dem Roman des Autors Alistair MacLean von 1961 basiert.

Etwa zur gleichen Zeit trat er auch mehrfach im Fernsehen auf. Dies schließt regelmäßige Auftritte im langjährigen britischen Rechtsprogramm Crown Court ein, in dem er die Rolle eines Verteidigers spielte.

1975 spielte er als angesehener britischer Dichter "Dante Gabriel Rossetti" in BBCs historischer Dramaproduktion "The Love School". Diese Dramaserie hatte während ihrer Zeit einen großen Einfluss und ist modernen Serien wie "Desperate Romantics" gewichen.

Während des nächsten Jahrzehnts spielte er kleine Rollen sowohl im Fernsehen als auch im Film. Dazu gehört ein Auftritt in der TV-Miniserie „Dickens of London“ im Jahr 1976. In dieser Zeit bereitete er sich auch auf seine ultimative Rolle vor, die seine Schauspielkarriere schließlich zu neuen Höhen führen würde.

1982 spielte er die Rolle des Mohandas Gandhi im Drama "Gandhi". Seine Leistung als Hauptfigur "Gandhi" brachte ihm internationalen Ruhm und Anerkennung ein. Für diese Rolle wurde er mit Preisen wie dem Oscar für den besten Schauspieler, BAFTA, Golden Globes und den Circle Awards der London Film Critics belohnt, um nur einige zu nennen. Nach der Veröffentlichung des Films wurde er als einer der besten britischen Schauspieler anerkannt.

Er ließ sich diesen Erfolg und Ruhm nicht entgehen und war dafür bekannt, sich monatelang zu isolieren, um sich von grellen Kameras abzuschotten und sich auf die Vorbereitung der bevorstehenden Rollen zu konzentrieren. Sein Erfolg als Schauspieler setzte sich fort, als er in vielen anderen berühmten Filmen wie "Turtle Diary", "Maurice" und "Bugsy" auftrat - für die er als bester Nebendarsteller bei den Oscars nominiert wurde.

1993 spielte er die Rolle des Holocaust-Überlebenden "Itzhak Stern" in dem von der Kritik gefeierten Drama "Schindlers Liste". Seine lebendige Leistung und die lebensechte Darstellung des Charakters brachten ihm eine BAFTA-Nominierung als bester Nebendarsteller ein. Der Film "Schindlers Liste" gewann sieben Oscar-Preise, darunter "Bester Film".

Mitte der späten 1990er Jahre war er an verschiedenen Kassenerfolgen beteiligt, darunter "The Tale of Sweeney Todd", wo er für den Screen Actors 'Guild Award nominiert wurde. 1998 war er außerdem Mitglied der 48. Internationalen Filmfestspiele Berlin, wo er als Hauptjuror fungierte.

Im Jahr 2000 spielte er den Hauptdarsteller im britischen Krimi „Sexy Beast“. Dieser hochgelobte Film hat eine Kult-Fangemeinde und wird auch heute noch von begeisterten Filmfans gesehen. Für seine Rolle als "Don Logan", ein Rekrutierer für die Londoner Unterwelt, erhielt Kingsley eine weitere Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller.

Im folgenden Jahr spielte er Otto Frank in dem Ende 2001 veröffentlichten Fernsehhit "Anne Frank". Für seine herzzerreißende Darstellung von Anne Franks Vater erhielt er 2002 den Screen Actors 'Guild Award.

In den 2000er Jahren trat er zahlreiche Male in Filmen und TV-Shows auf. Im Juli 2006 wurde er für seinen Auftritt im Dokumentarfilm „Mrs. Harris “. Zu seinen weiteren Werken in dieser Zeit gehört ein Gastauftritt bei "The Sopranos" als er selbst; und einen polnisch-amerikanischen Gangster in der Comedy-Serie "You Kill Me" zu spielen.

Im Jahr 2010 spielte Ben Kingsley in Martin Scorseses Thriller "Shutter Island". In diesem Spielfilm ist er neben Leonardo DiCaprio und Mark Ruffalo zu sehen. Er spielte auch in Scorseses nachfolgendem Film "Hugo" und ist als einer der Favoriten dieses produktiven Regisseurs bekannt.

2013 trat er als Bösewicht im amerikanischen Superheldenfilm „Iron Man 3“ auf. Seine täuschend guten schauspielerischen Fähigkeiten hielten das Publikum bis zum Ende gespannt auf die wahre Identität des Charakters.

Neben seiner Tätigkeit in Film und Fernsehen hat er seine Stimme auch für verschiedene Animationsfilme wie "The Jungle Book" verliehen. Er erzählte auch Yoganandas "Autobiographie eines Yogi" im Book-on-Tape-Format.

Hauptarbeiten

Ben Kingsley hat in einigen der am meisten bewunderten Spielfilme des 20. und 21. Jahrhunderts mitgewirkt. Dies schließt seine herausragende Rolle im biografischen Dramafilm „Gandhi“ ein. Der Film wurde im Jahr 1982 veröffentlicht und von Kritikern und Kinogängern gleichermaßen begrüßt. Die genaue Darstellung von Gandhi durch den Schauspieler ist zu einem Eckpfeiler des Kinos geworden. In den USA wurde es der zwölfthöchste Film des Jahres, während es in Indien zu dieser Zeit der Film mit den höchsten Einnahmen war. Für seine Rolle als Gandhi gewann Kingsley einen Oscar für den besten Schauspieler für seine atemberaubende Leistung, die immer noch im Herzen von Kinogängern auf der ganzen Welt liegt.

Der Spielfilm „Sexy Beast“ aus dem Jahr 2000 ist möglicherweise eine der definitiveren Rollen des Schauspielers und zieht immer noch eine große Kult-Anhängerschaft an. Der Film zeigt den brutalen Gangster Don Logan (Kingsley), der den pensionierten Safe-Cracker Gal (Ray Winstone) für den Überfall des Jahrhunderts rekrutiert. Für das Duo geht es jedoch schnell schlecht und es endet schließlich sehr heftig. Kingsleys Darstellung des Gangsters Don Logan wird als einer der denkwürdigsten Gangster im Filmreich gelten. Der Film war die Inspiration für Regisseur Guy Ritchie, der Filme wie "Snatch" und "Lock Stock and Two Smoking Barrels" drehte.

Auszeichnungen & Erfolge

Ben Kingsleys lebensechte Darstellung von Mohandas Karamchand Gandhi im Film "Gandhi" von 1982 brachte ihm einen Oscar als bester Schauspieler ein.

1984 wurde ihm die höchste indische zivile Auszeichnung "The Padma Shri" für die Auswirkungen seines Lebens auf die indische Gemeinschaft verliehen. Im folgenden Jahr gewann er den Grammy für das beste gesprochene Wort für "Die Worte von Gandhi".

Im Mai 2010 wurde er zusammen mit anderen Hollywood-Schauspielern wie Robert De Niro und Al Pacino mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame ausgezeichnet.

Im Jahr 2002 wurde er während der Neujahrsfeier als "Sir Ben Kingsley" für seine Verdienste um die britische Filmindustrie zum Ritter geschlagen. Später erklärte er, dass "die Oscars im Vergleich zu dieser großen Ehre blass sind".

Im April 2013 wurde er bei den „The Asian Awards“ in London mit dem Fellowship Award ausgezeichnet.

Persönliches Leben

Ben Kingsley war viermal verheiratet und hat vier Kinder. Derzeit ist er mit der brasilianischen Schauspielerin Daniela Lavender verheiratet, die er am 3. September 2007 geheiratet hat. Das Paar hat keine Kinder zusammen. Die beiden sind bekannt für ihre umfangreiche philanthropische Arbeit, insbesondere für Kinder in Ländern der Dritten Welt.

Er ist ein extrem einsamer Mensch und mag es, sein persönliches Leben privat zu halten. Er erscheint selten für Interviews und vermeidet Ereignisse auf dem roten Teppich so weit wie möglich.

Seine Forderung, "Sir Ben" genannt zu werden, ist von der BBC gut dokumentiert und wurde heftig kritisiert. Der Schauspieler war zu einem bestimmten Zeitpunkt sehr speziell in Bezug auf Filmkredite, einschließlich seines Titels „Sir“. Seitdem hat er seine Haltung jedoch erheblich geändert.

Wissenswertes

Er erhielt seinen Künstlernamen "Kingsley" vom Spitznamen "Clove King" seines Großvaters.

Sein Vater, Rahimtulla Harji Bhanji, war ein in Kenia geborener Arzt indischer Abstammung aus dem Bundesstaat Gujarat, dem gleichen Bundesstaat wie MK Gandhi.

Er beachtete nicht den Rat der Musiklegenden John Lennon und Ringo Starr, die ihm sagten, er solle sich mit Musik beschäftigen, und wenn er es nicht tat, wäre es sein größtes Bedauern im Leben.

Er hat einen Ehrentitel von der University of Hull, Scarborough Campus.

Fünf Tage bevor er von Richard Attenborough für die Rolle des Gandhi berufen wurde, erhielt er ein Bibliotheksbuch über Gandhi.

Hat im selben Film die Rolle des MK Gandhi zwischen 23 und 78 Jahren gespielt.

Kurzinformation

Geburtstag 31. Dezember 1943

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: ActorsBritish Men

Sonnenzeichen: Steinbock

Auch bekannt als: Krishna Pandit Bhanji

Geboren in: Snainton

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Angela Morant (m. 1966; div. 1976) Alison Sutcliffe Vater: Rahimtulla Harji Bhanji Mutter: Anna Lyna Mary Goodman Kinder: Ferdinand Kingsley Weitere Fakten Ausbildung: Manchester Grammar School, Universität Salford, Pendleton College