2020

Ludwig der Fromme war ab 781 der König von Aquitanien. Er war auch König der Franken und Mitkaiser des Heiligen Römischen Reiches mit seinem Vater.

Ludwig I., der auch Ludwig der Fromme genannt wurde, erbte den Thron des Frankenreiches von seinem Vater Karl dem Großen. Er wollte zwei Dinge tun: 1) ein christliches Reich regieren und 2) ein geeintes Reich haben. Um das erste Ziel zu erreichen, hielt er in Aachen kirchliche Räte ab, die Regeln für die Reform, Regierung und Stärkung der katholischen Kirche formulierten. Er forderte alle Klöster auf, sich an die Benediktinerregel zu halten, die Demut, Gehorsam und Fleiß betonte. Ebenso wollte er, dass alle Geistlichen klösterliche Standards annahmen. Er setzte auch die religiöse Moral in seinem Haus durch, indem er seine unverheirateten Schwestern in Nonnenklöster schickte. Er verteidigte die Grenzen seines Reiches gegen feindliche Kräfte wie die Mauren in Barcelona. Er wollte auch das Reich zusammenhalten, trotz der Schwierigkeit, mehrere Söhne zu haben, von denen drei ihn überleben würden. Um das Problem zu verschärfen, hatte seine zweite Frau einen Sohn, und sie wollte natürlich, dass er einen Teil des Reiches erbte. Da dies dazu führen würde, dass ihre eigenen Anteile am Reich geschrumpft würden, wandten sich die drei älteren Söhne dagegen. Die letzten verbleibenden Jahre in Louis 'Leben würden Bürgerkriegen mit seinen eigenen Söhnen gewidmet sein. Das Nachfolgeproblem würde in der Tat erst nach Louis 'Tod gelöst werden.

Kindheit & frühes Leben

Ludwig I. war der dritte Sohn Karls des Großen und seiner zweiten Frau Hildegarde. Seine Brüder waren Charles und Pepin.

Er wurde 778 in der karolingischen Villa Cassinogilum geboren und verbrachte den größten Teil seiner Jugend in Aquitanien. Er erhielt eine geistliche Ausbildung.

781 wurde er zum König von Aquitanien ernannt. Er und seine Brüder wurden alle in den Bereichen erzogen, in denen sie regieren würden, um sicherzustellen, dass sie die lokalen Bräuche und Traditionen kennen. Jeder Bruder war auch dafür verantwortlich, die Grenze zu bewachen, die an ihr Reich grenzt. Louis musste den spanischen Marsch im Auge behalten, eine Pufferzone zwischen Aquitanien und den Mauren in Al-Andalus.

801 eroberte er Barcelona, ​​indem er die Mauren besiegte. Sie hatten es zwei Jahre zuvor ergriffen.

Im Jahr 806 teilte Karl der Große sein Reich auf drei Arten und wies jedem Sohn ein Reich zu. Er ernannte erneut Louis zum König von Aquitanien, zu dem auch Burgund und der spanische Marsch gehörten. In den nächsten Jahren starben Charles und Pepin und überließen ihr Reich Louis.

813 ernannte Karl der Große Ludwig zu seinem Mitkaiser, eine Tradition, die von den Byzantinern entlehnt wurde. Im folgenden Jahr starb Karl der Große und ließ Louis den alleinigen Herrscher des Fränkischen Reiches zurück.

Werdegang

Ludwig I. ließ sich am Aachener Hof (Aix-la-Chapelle) nieder. Er ernannte Benedikt von Aniane zu seinem Hauptberater in religiösen Angelegenheiten und machte ihn auch zum Abt des nahe gelegenen Kornelimünster-Klosters. Bernard von Septimania und Ebbo, der Erzbischof von Reims, gehörten ebenfalls zu seinen leitenden Beratern.

816 bat er den Papst, ihn als Kaiser zurückzugewinnen. Dies förderte die Idee der päpstlichen Vorherrschaft und begann die Tradition, dass der Papst die Kaiser persönlich krönte. Im selben Jahr hielt er den ersten einer Reihe von Räten ab, die die katholische Kirche reformieren und stärken sollten.

817 teilte er sein Reich unter seinen drei Söhnen auf und ernannte den ältesten, Lothair, zu seinem Erben. Dabei folgte er sowohl dem Beispiel seines Vaters als auch den fränkischen Traditionen. Er bestätigte auch seinen Neffen Bernhard von Italien als rechtmäßigen Erben des italienischen Throns.

Bernard wollte unabhängig regieren und wandte sich daher gegen Louis. Als Louis gegen ihn marschierte, ergab sich Bernard. Anstatt ihn wegen Hochverrats hinzurichten, ließ Louis ihn blenden, aber Bernard starb an dem daraus resultierenden Trauma. Entsetzt führte Ludwig 822 vor dem Papst eine Buße durch.

Louis 'Königin Judith wollte, dass er das Reich neu aufteilte, um sicherzustellen, dass ihr Sohn Charles Land bekam. 829 tat er dies und gab dem damals etwa sechsjährigen Charles einen Großteil Deutschlands. Seine anderen drei Söhne empörten sich und Lothair maß die Krone. Durch Streitereien zwischen den Brüdern konnte Louis die Krone zurücknehmen.

Im Jahr 832 empörte sich Lothair erneut. Der Papst stellte sich auf die Seite von Lothair und Louis übergab ihm die Krone erneut. Seine anderen Söhne standen auf der Seite von Louis und ermöglichten ihm, die Krone zurückzuerobern.

Pepin starb 838 und Louis teilte das Reich unter seinen lebenden Söhnen auf. Die letzte Teilung gab seinem Sohn, Ludwig dem Deutschen, nur Bayern, während der Rest des Reiches zu gleichen Teilen zwischen Lothair und Charles aufgeteilt war. Lothair bekam Italien und das Land östlich des Rhône-Saône-Tals, während Charles Westfrankreich bekam.

Hauptarbeiten

Ordinatio Imperii (Verordnung des Kaisers) Die 817 verfasste Verordnung war Louis 'Versuch, sein Reich friedlich zwischen seinen drei Söhnen aufzuteilen. Er teilte sein Reich in Unterreiche, die jeder Sohn regieren würde. Wenn einer von ihnen eigene Söhne hätte, würden diese Söhne erben. Wenn sie ohne Probleme starben, würde ihr Reich an den ältesten überlebenden Bruder gehen, der schließlich der Kaiser werden würde.

Auszeichnungen & Erfolge

Im Jahr 816 reformierten und klärten Louis und seine Berater die Disziplin der Kirche durch Gesetze namens Canones oder Instituta patrum. Diese Gesetze stellten die Sicherheit und Unabhängigkeit der Besitztümer der Kirche sicher.

817 gaben Louis und seine Berater den ersten Kodex für Mönche heraus, das Capitulare-Institut. Es betonte die strikte Einhaltung der Benediktinerregel.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Louis I. heiratete Irmengard 794 oder 795. Er hatte drei Söhne von ihr: Lothair I, Pepin von Aquitanien und Louis der Deutsche. Irmengard starb 819.

Er heiratete 819 Judith von Bayern, wenige Monate nach Irmengards Tod. Sie gab ihm einen vierten Sohn, der als Karl der Kahle bekannt werden würde.

Nachdem er den letzten Bürgerkrieg gegen seine eigenen Söhne gewonnen hatte, wurde er bald krank. Er ging zu seiner Sommerjagdhütte, wo er am 20. Juni 840 starb.

Sein Sohn Pepin verstarb vor Louis. Sein ältester Sohn, Lothair, versuchte nach dem Tod Ludwigs I., das gesamte Reich zu beanspruchen, und Ludwig der Deutsche und Karl widersetzten sich natürlich. Das Ergebnis war ein Bürgerkrieg, der drei Jahre dauerte. Beim Vertrag von Verdun im Jahr 843 einigten sich die drei Brüder darauf, wer welches Königreich regieren würde. Lothair erhielt das zentralfränkische Reich, Charles das westfränkische Reich und Louis der Deutsche das ostfränkische Reich, das eines Tages zum modernen Deutschland werden würde.

Wissenswertes

Louis I. wurde auch Louis der Fromme, Louis der Schöne und Louis der Debonaire genannt.

Kurzinformation

Geburtstag: 16. April 778

Nationalität: Französisch, Deutsch

Gestorben im Alter von 62 Jahren

Sonnenzeichen: Widder

Auch bekannt als: Louis I, Louis the Fair

Geborenes Land: Frankreich

Geboren in: Chasseneuil-du-Poitou

Berühmt als König von Aquitanien, König von Franken & Mitkaiser (Heiliges Römisches Reich)

Familie: Ehepartner / Ex-: Ermengarde von Hesbaye, Judith von Bayern Vater: Karl der Große Mutter: Hildegard der Vinzgauer Geschwister: Pepin von Italien Kinder: Adelaide, Karl der Kahle, Tochter Ludwigs des Frommen, Gisela, Hildegard, Heiliger Römischer Kaiser, Lothair I., Ludwig der Deutsche, Pepin I. von Aquitanien, Rotrude Gestorben am: 20. Juni 840 Todesort: Ingelheim am Rhein