2020

Mahalia Jackson war eine berühmte amerikanische Gospelsängerin. Diese Biografie beschreibt ihre Kindheit.

Mit einer kraftvollen und gebieterischen Stimme war Mahalia Jackson eine der größten Gospelsängerinnen der Welt. Mahalias erste Begegnung mit dem Singen fand in ihrer Kindheit statt, als sie in der berühmten Mount Moriah Baptist Church sang. Dies war das Sprungbrett für sie und sie wurde allmählich die bekannteste und angesehenste Gospelsängerin in den USA. Einer ihrer größten Hits in ihrer frühen Karriere war der „Move on up a Little Higher“, der sie zu einer international anerkannten Künstlerin machte. Renommierte Künstler wie Duke Ellington und Thomas A. Dorsey traten mit ihr während eines Marsches in Washington im Jahr 1963 auf, der auf Wunsch von Dr. Martin Luther King Jr. Mahalia auch als „Königin des Evangeliums“ bezeichnet wurde "Da sie eine sehr starke Stimme hatte, die zu ihrem enormen Talent passte. Mahalia war weltweit als sehr aktive Bürgerrechtlerin bekannt und wurde zu einer der angesehensten, berühmtesten und einflussreichsten Gospelsängerinnen der Welt. Sie erhielt auch viele Auszeichnungen und Titel, von denen einer sie als die mächtigste Frau der schwarzen Rasse in den gesamten Vereinigten Staaten vom berühmten Entertainer Harry Belafonte beschreibt.

Kindheit & frühes Leben

Mahalia Jackson wurde am 26. Oktober 1911 als Sohn von John A. Jackson Sr und Charity Clark geboren. Sie wuchs in der Nachbarschaft von Black Pearl in der Region Carrolton im Stadtteil New Orleans auf. Mahalia wurde nach ihrer Tante benannt, die als Tante Duke bekannt war und im Volksmund als Mahalia Clark-Paul bekannt war.

Sie wuchs in einem Dreizimmerhaus in der Pitt Street auf, das dreizehn Menschen und einem Hund Schutz bot. Sie lebte im Haus mit ihrem Bruder Roosevelt Hunter, der liebevoll als Peter bekannt war, zusammen mit ihrer Mutter Charity Clark. Ihre Mutter spielte sowohl die Rolle einer Magd als auch einer Wäscherin. Mehrere andere Tanten sowie Cousins ​​lebten im selben Haus.

Mahalia, die aus der Hütte in der Pitt Street aufgewachsen war, hatte mit 4 Jahren in der bekannten Mount Moriah Baptist Church mit dem Singen begonnen. Nachdem sie ihre vollwertige Karriere als Gospelsängerin begonnen hatte, fügte sie ihrem Namen das „i“ hinzu, das von Geburt an Mahala war.

Mahalia wuchs in einer sehr frommen und treuen christlichen Familie auf, war ein bisschen anders als ihre Eltern und bewunderte verschiedene Lieder der berühmten Blueskünstler wie Ma Rainey und Bessie Smith. Mahalia hatte einen einzigartigen Gesangsstil, der viele freie Bewegungen und Rhythmen enthielt.

Werdegang

Mahalia trat der Greater Salem Baptist Church bei, als sie beschloss, nach Chicago zu ziehen, um Krankenpflege zu studieren. Innerhalb kürzester Zeit wurde sie eines der bekanntesten Mitglieder der Gruppe Johnson Gospel Singers. Sie trat mehrere Jahre lang regelmäßig für die Kirche auf.

Mahalia begann bald mit dem berühmten Gospelsänger und Komponisten Thomas A. Dorsey zu arbeiten. Das Duo reiste durch die USA und schuf eine große Fangemeinde.

Während dieser Zeit verdiente Mahalia auch seinen Lebensunterhalt, indem er für eine Reihe von Berufen wie Florist, Wäscherin und Kosmetikerin arbeitete.

Obwohl sie ab Anfang der 30er Jahre anfing, Musikalben zu machen, konnte sie erst mit der Veröffentlichung ihres Albums "Move on up a Little Higher" im Jahr 1947 großen Erfolg erzielen. Millionen Exemplare des Albums wurden verkauft, was es zum meistverkauften Gospel-Song machte in der Musikgeschichte.

1958 gab Mahalia ihr Debüt beim Newport Jazz Festival, das auf Rhode Island stattfand, wo sie zusammen mit Duke Ellington auftrat. Ellington und Mahalia veröffentlichten auch ein Album mit dem Namen "Black, Brown and Beige".

Mahalia beteiligte sich auch aktiv an der Bürgerrechtsbewegung und unterstützte sie. Sie sang sogar auf Wunsch ihres engen Freundes Dr. Martin Luther King Jr. im Jahr 1963.

Auszeichnungen & Erfolge

Die berühmte Sängerin Fantasia Barrino, die sowohl American Idol als auch einen Grammy Award in der Kategorie R & B gewann, wird in einem biografischen Film über das Leben und die Ereignisse von Mahalia eine Hauptrolle spielen. Die Geschichte des Films basiert auf dem Buch "Got to Tell It: Mahalia Jackson, Königin des Evangeliums".

Die National Academy of Recording Arts & Sciences führte zu Ehren von Mahalia die Kategorie „Gospel Music or Other Religious Recording“ ein. Damit war sie die erste Gospelmusikkünstlerin, die den begehrten Grammy Award gewann.

Mahalia wurde im Dezember 2008 in die Music Hall of Fame von Louisiana aufgenommen.

Das Mahalia Jackson Theater der darstellenden Künste wurde umgebaut und am 17. Januar 2009 mit einer großen Zeremonie eröffnet, an der Künstler wie Patricia Clarkson, Plácido Domingo sowie Robert Lyall teilnahmen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Mahalia heiratete 1936, aber die Ehe endete nach einigen Jahren mit einer Scheidung, da ihr Ehemann ein süchtiger Spieler war und er sie auch zwang, verschiedene weltliche Musikkompositionen zu singen.

Nachdem Mahalia ein aktives Leben geführt hatte, starb sie am 27. Januar 1972 in Chicago. Sie starb aufgrund von Herzinsuffizienz sowie einer Reihe von Diabetes-Komplikationen im Little Company of Mary Hospital im Evergreen Park, Illinois.

Nach ihrem Tod würdigten People of Chicago und New Orleans sie. Rund 50.000 Menschen zeigten ihren Respekt und begleiteten sie mit Mahagoni und Sarg mit Glasplatte. Am nächsten Tag versammelten sich die Menschen erneut im Arie Crown Theatre zu ihrer Trauerfeier und zollten ihren letzten Tribut an die Königin des Evangeliums.

Kurzinformation

Geburtstag 26. Oktober 1911

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Black MusiciansBlack Female Singers

Gestorben im Alter von 60 Jahren

Sonnenzeichen: Skorpion

Geboren in: New Orleans, Louisiana, USA

Berühmt als Sänger, Fernsehpersönlichkeit

Familie: Ehepartner / Ex-: Isaac Hockenhull (m. 1936–1941), Sigmond Galloway (m. 1964–1967) Gestorben am: 27. Januar 1972 US-Bundesstaat: Louisiana Stadt: New Orleans, Louisiana