Margot Fonteyn war eine englische Ballerina, die zu den größten klassischen Balletttänzern aller Zeiten zählte. Als herausragende Ballerina mit einer über vier Jahrzehnte umfassenden Karriere verbrachte sie ihre gesamte Tanzkarriere bei The Royal Ballet und wurde schließlich von Königin Elizabeth II. Zur Prima Ballerina Assoluta der Kompanie ernannt. Als energiegeladene Frau mit einer ansteckenden Leidenschaft für die Kunst blieb sie bis zu ihrer Pensionierung im Alter von 60 Jahren als Ballerina aktiv. Als Tochter eines britischen Vaters und einer halb irischen, halb brasilianischen Mutter erbte sie ihre Liebe zur bildenden Kunst von die Familie ihres Vaters. Ihre Mutter schrieb sie mit vier Jahren für den Ballettunterricht ein und sie zeigte ein angeborenes Talent für die Tanzform. Mit der Ermutigung ihrer Mutter entschied sie sich für eine Karriere als Ballerina und trat der Vic-Wells Ballettschule bei, wo sie von Leuten wie Ninette de Valois, Olga Preobrajenska und Mathilde Kschessinska ausgebildet wurde. In ihrer Karriere beim Royal Ballet wurde sie zu einer Berühmtheit für ihre Auftritte.Sie schloss sehr erfolgreiche Tanzpartnerschaften mit Robert Helpmann und Rudolf Nureyev und entwickelte eine lebenslange Freundschaft mit letzterem. Sie trat zuletzt als Tänzerin in Nureyevs Sommersaison 1979 auf.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 18. Mai 1919 in Reigate, Surrey als Margaret Evelyn Hookham geboren. Ihr Vater war Brite, während ihre Mutter halb Irin, halb Brasilianerin war. Sie hatte einen Bruder.

Ihre Mutter schrieb sie mit vier Jahren für den Ballettunterricht ein. Einige Jahre später zog sie mit ihren Eltern nach China, nachdem ihr Vater dort eine Stelle bei einer Tabakfirma angenommen hatte. In China studierte sie Ballett bei dem russischen Emigrantenlehrer George Goncharov.

Nachdem sie als zukünftige Ballerina ein beträchtliches Potenzial gezeigt hatte, kehrte sie mit 14 Jahren nach London zurück, um eine Ballettkarriere zu verfolgen. Sie trainierte bei Serafina Astafieva und besuchte mit Vera Volkova die Sadler's Wells Ballet School.

1933 trat sie der Vic-Wells Ballet School bei, der Vorgängerin der heutigen Royal Ballet School. Dort erhielt sie eine Ausbildung unter der Leitung einiger großer Ballettlehrerinnen wie Ninette de Valois, Olga Preobrajenska und Mathilde Kschessinska, was zu ihrer Entwicklung als geschickte Ballerina führte.

Sie nahm den Künstlernamen Margot Fonteyn an, während sie eine professionelle Ballettkarriere begann.

Werdegang

Margot Fonteyn, eine anmutige Tänzerin, die sich der Kunstform verschrieben hat, stieg schnell durch die Reihen des Royal Ballet auf. In den 1930er Jahren spielte sie Hauptrollen in Balletten wie "Giselle", "Swan Lake" und "The Sleeping Beauty". Sie wurde auch zur Prima Ballerina ernannt.

Sie bildete eine großartige professionelle Zusammenarbeit mit dem Choreografen Sir Frederick Ashton. Sie wurde seine Muse und er schuf Hauptrollen für sie, die ebenso herausfordernd wie erfüllend waren. Sie trat in vielen seiner Ballette auf, darunter "Apparitions", "Nocturne", "Les Patineurs", "A Wedding Bouquet" und "The Wise Virgins".

Sie gab ihr Bestes, wenn sie mit einem Partner auftrat. In den 1940er Jahren bildete sie mit Robert Helpmann eine sehr erfolgreiche professionelle Paarung, und das Duo reiste und trat mehrere Jahre lang häufig auf. Sie tanzte auch regelmäßig mit Michael Somes.

Ihre erfolgreiche Ballettkarriere setzte sich in den 1950er Jahren fort. Sie wurde 1954 Präsidentin der Royal Academy of Dancing.

Anfang 40 ging sie erstmals eine Partnerschaft mit Rudolf Nureyev ein, einem mehrere Jahre jüngeren Mann. Diese künstlerische Zusammenarbeit würde sich als die glorreichste ihrer Karriere erweisen und auch zu ihrer lebenslangen Freundschaft führen. Sie traten erstmals 1962 in „Giselle“ auf, als sie 42 Jahre alt war und er 24 Jahre alt war. Die Aufführung war ein voller Erfolg.

Margot Fonteyn und Nureyev spielten zusammen in mehreren populären Balletten, darunter "Marguerite and Armand", die von Ashton für sie choreografiert wurden, und debütierten Kenneth MacMillans "Romeo und Julia". Sie traten auch zusammen in "Lucifer" auf, das die moderne Tanzchoreografin Martha Graham für sie kreierte.

Neben ihrer Bühnenkarriere trat sie 1955 mit Michael Somes in einer Live-US-Fernsehfarbproduktion von Tschaikowskys „Dornröschen“ und 1967 mit Nureyev in einem Farbfilm über „Schwanensee“ auf. Nach einer außergewöhnlich langen Ballettkarriere ging Margot Fonteyn 1979 in den Ruhestand.

Hauptarbeiten

Ihre Rolle als Aurora in einer Wiederaufnahme von "Dornröschen" von 1939 brachte ihr viel Anerkennung ein. Es war das erste Mal, dass das Ballett außerhalb Russlands erfolgreich aufgeführt wurde, und es führte dazu, dass das Ballett in mehreren Ländern äußerst beliebt wurde.

Ihre Aufführung der Titelfigur, einer Wassernymphe, im Ballett „Ondine“ ist eine ihrer berühmtesten Rollen. Entworfen von dem Choreografen Sir Frederick Ashton und dem Komponisten Hans Werner Henze, wurde es ursprünglich 1958 für das Royal Ballet produziert. Fonteyn spielte mit ihren zarten Zügen und anmutigen Bewegungen die Rolle des sanften und liebevollen Ondine bis zur Perfektion.

Auszeichnungen & Erfolge

Margot Fonteyn wurde 1956 zur Dame des Ordens des britischen Empire ernannt.

Sie wurde 1979 als Geschenk zu ihrem 60. Geburtstag zur Prima Ballerina Assoluta des Royal Ballet ernannt. Der prestigeträchtige Titel wurde im 20. Jahrhundert nur drei Ballerinas verliehen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

In den späten 1930er und frühen 1940er Jahren war sie einmal in einer langfristigen Beziehung mit dem Komponisten Constant Lambert.

1955 heiratete sie Dr. Roberto Arias, einen panamaischen Diplomaten in London. Die ersten Jahre ihrer Ehe waren wegen der Untreue ihres Mannes schwierig, sie kamen sich jedoch in ihren späteren Jahren näher. Ihr Mann wurde 1964 von einem rivalisierenden Politiker erschossen und hinterließ für den Rest seines Lebens einen Tetraplegiker.

1989 wurde bei Fonteyn Krebs diagnostiziert und er starb am 21. Februar 1991 im Alter von 71 Jahren.

Kurzinformation

Geburtstag 18. Mai 1919

Staatsangehörigkeit Britisch

Berühmt: Balletttänzer Britische Frauen

Gestorben im Alter: 71

Sonnenzeichen: Stier

Auch bekannt als: Dame Margot Fonteyn de Arias

Geboren in: Reigate

Berühmt als Ballerina

Familie: Ehepartner / Ex-: Roberto Arias Geschwister: Felix Edward F Hookham Kinder: Querube Brillembourg, Rosita Vallarino Gestorben am: 21. Februar 1991 Todesort: Panama City Weitere Fakten Auszeichnungen: Shakespeare-Preis