2020

Maria Gaetana Agnesi war eine italienische Mathematikerin, Philosophin und Theologin

Maria Gaetana Agnesi war eine italienische Mathematikerin, Philosophin und Theologin aus dem 18. Jahrhundert. Von Kindheit an wurde sie zu Hause von einer Reihe gelehrter Männer der Kirche erzogen. Mit elf Jahren konnte sie fließend sieben verschiedene Sprachen sprechen und wurde als „The Seven Tongued Orator“ bekannt. Schon als Kind wurde sie von ihrem ehrgeizigen Vater aufgefordert, vor einer Versammlung gelehrter Männer, von denen viele international renommierte Gelehrte waren, zu verschiedenen Themen zu sprechen. Bei solchen Zusammenkünften sprach sie nicht nur über verschiedene Themen in fließendem Latein, sondern musste auch ihre Thesen verteidigen. Wenn ausländische Gelehrte ihr komplizierte Fragen in ihrer Muttersprache stellten, beantwortete sie sie außerdem immer in derselben Sprache. Sie mochte jedoch keine so offensichtliche Darstellung ihres Intellekts und zog sich unter dem Vorwand ihrer Haushaltspflichten nach dem Tod ihrer Mutter von solchen Aktivitäten zurück, setzte jedoch ihre akademischen Aktivitäten unter Anleitung renommierter Gelehrter fort. Als ihr Vater starb, gab sie sogar das auf. Dann begann sie Theologie zu studieren und widmete ihr Leben ganz dem Dienst an den Armen.

Kindheit & frühes Leben

Maria Gaetana Agnesi wurde am 16. Mai 1718 in Mailand, damals unter der Krone Habsburgs, geboren. Ihr Vater Pietro Agnesi war Professor für Mathematik an der Universität von Bologna. Gleichzeitig machte er durch den Handel mit Seide immensen Reichtum.

Marias Mutter, Anna Fortuna Brivio, war ein Spross der berühmten Mailänder Familie Brivio. Maria Gaetana war ihr ältestes Kind. Die berühmte italienische Komponistin Maria Teresa Agnesi Pinottini war ihre jüngere Schwester.

Pietro Agnesi war ein ehrgeiziger und überheblicher Mann. Er hatte Anna geheiratet, nur um die soziale Leiter hinaufzusteigen. Nach ihrem Tod nahm er zwei weitere Frauen. Insgesamt hatte er einundzwanzig Kinder. Maria Gaetana musste viel Zeit damit verbringen, sich um ihre Geschwister zu kümmern.

Maria Gaetana wurde genial geboren. Mit fünf Jahren konnte sie fließend Italienisch und Französisch sprechen. Pietro Agnesi erkannte ihr Talent und stellte die besten Lehrer ein, um sie zu Hause zu unterrichten. Alle von ihnen waren gelehrte Männer der Kirche. Maria begann ihre Ausbildung unter ihrer Anleitung.

Pietro Agnesi veranstaltete regelmäßig Versammlungen, bei denen Männer des Lernens eingeladen wurden. Sein Hauptzweck, solche Versammlungen auszurichten, war es, die Talente seiner Tochter zu demonstrieren. Während Maria Gaetana sich auf einen intellektuellen Diskurs einlassen musste, wurde ihre Schwester gebeten, ihr musikalisches Talent zu zeigen.

Als Maria erst neun Jahre alt war, hielt sie eine Stunde lang eine selbst komponierte Rede vor bedeutenden lateinamerikanischen Gästen. Es ging um das Recht der Frauen auf Hochschulbildung. Einige Historiker sind jedoch der Meinung, dass das Stück tatsächlich von einem ihrer Lehrer geschrieben wurde und sie es gerade geliefert hat. Auch wenn das stimmt, beweist es deutlich, dass sie mit neun Latein beherrschte. In der Tat ist es für ein so junges Kind, das eine Stunde lang Latein spricht, keine leichte Aufgabe.

Mit elf Jahren beherrschte Maria vier weitere Sprachen: Hebräisch, Griechisch, Spanisch und Deutsch. Als sie zwölf Jahre alt war, wurde sie durch übermäßiges Lernen krank. Die Ärzte haben ihr vorgeschrieben, dass sie alles in Maßen tun muss. Als Maria vierzehn war, begann sie analytische Geometrie und Ballistik zu studieren.

Als Maria fünfzehn wurde, begann Pietro Agnesi, die Versammlungen regelmäßiger auszurichten. In diesen Zusammenkünften sprach Maria über eine breite Palette von Themen, angefangen von Logik und Ontologie bis hin zu Hydromechanik und universeller Gravitation. Philosophie war jedoch eines ihrer Lieblingsfächer und sie sprach ausführlich darüber.

Bei diesen Zusammenkünften wurden ihr komplexe Fragen zu diesen Thesen gestellt und sie mussten sie vor den gelehrtesten Männern dieser Zeit verteidigen. Später im Jahr 1738 sammelte ihr Vater 191 Diskussionen über Naturphilosophie und Geschichte und veröffentlichte sie als Buch mit dem Titel „Propositiones philosophicae“.

Mittlere Jahre

Maria war eigentlich eine sehr schüchterne und private Person. Vor einiger Zeit beschloss sie, sich der Kirche anzuschließen. Ihr Vater war jedoch entsetzt darüber, dass sein talentiertestes Kind Nonne werden wollte, und bat sie, ihre Entscheidung zu überdenken. Außerdem musste sie sich um ihre Geschwister kümmern und stimmte zu, zu Hause zu bleiben.

Von dieser Zeit an begann sie sich demütig zu kleiden und hörte auf, an profanen Vergnügungen wie Bällen und Theatern teilzunehmen. Stattdessen besuchte sie die Kirche regelmäßiger und widmete sich dem Studium der Mathematik.

1739 stieß Maria auf die „Traité analitique des section coniques“ des Marquis Guillaume de l'Hôpital und interessierte sich für Mathematik. Ab 1740 wurde sie von Pater Ramiro Rampinelli geleitet, der später Professor für Mathematik an der Universität von Pavia wurde. Bei ihm studierte sie sowohl Differential- als auch Integralrechnung.

Auf Anraten von Rampinelli veröffentlichte sie 1748 in zwei großen Bänden „Instituzioni analitiche ad uso della gioventù italiana“ („Analytische Einrichtungen für den Gebrauch italienischer Jugend“). Es war ein Lehrbuch über Mathematik und einige glauben, dass es darauf abzielte, ihre jüngeren Geschwister zu erziehen.

Maria Gaetana widmete die Bücher der österreichischen Kaiserin Maria Theresia, die sie mit einem persönlichen Brief, einem Diamantring und einem mit Diamanten und Kristallen besetzten Gehäuse ehrte.

Papst Benedikt XIV. War gleichermaßen beeindruckt von Marias Arbeit und ernannte sie 1750 zur Honorarprofessorin für Mathematik an der Universität von Bologna. Sie trat jedoch nicht in die Universität ein, sondern blieb zu Hause. Sie war übrigens die zweite Frau, die als Professorin an die Universität berufen wurde.

Darüber hinaus verfasste Maria Agnesi einen Kommentar zur „Traité analytique des section coniques du marquis de l'Hôpital“. Obwohl es von vielen Gelehrten dieser Zeit sehr geschätzt wurde, wurde es nie veröffentlicht. Zu dieser Zeit hatte sie sich der Theologie zugewandt.

Spätere Jahre

Pietro Agnesi starb 1752 und damit wurde Maria Agnesi frei, ihr Lieblingsfach Theologie zu studieren. Gleichzeitig widmete sie sich der Sache der Armen, Obdachlosen und Kranken. Sie gab ihr ganzes Geld für wohltätige Zwecke aus und musste manchmal betteln, um ihre Arbeit fortzusetzen.

1762 wurde Agnesi von der Universität Turin gebeten, ihre Meinung zu den jüngsten Artikeln über die Variationsrechnung des jungen Lagrange abzugeben. Sie lehnte ab. Sie schrieb zurück und sagte, sie sei an solchen Angelegenheiten nicht mehr interessiert.

1783 gründete sie ein Altersheim und wurde dessen Direktorin. Hier lebte sie als Nonne und kümmerte sich um die Insassen.

Hauptarbeiten

"Instituzioni analitiche ad uso della gioventù italiana", veröffentlicht 1748, war ihre beste Arbeit. Es bietet eine systematische und umfassendste Behandlung der Algebra. Relativ neue Entwicklungen wie Integral- und Differentialrechnung wurden ebenfalls einbezogen. Im ersten Band befasste sie sich mit der Analyse endlicher Größen, während sich der zweite Band mit der Analyse von Infinitesimalen befasste.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Maria Gaetana Agnesi heiratete nicht. Sie starb am 9. Januar 1799 im Alter von 80 Jahren in Mailand.

Die geometrische Kurve "Hexe von Agnesi" wurde nach Maria Gaetana Agnesi benannt. Ursprünglich lautete der lateinische Name der Kurve „versoria“. Auf Italienisch wurde es jedoch "versiera", was auch "Teufel" bedeutet. Agnesi hatte in ihrem Buch „Instituzioni analitiche ad uso della gioventù italiana“ über die Länge der Kurve gesprochen. Als das Werk ins Englische übersetzt wurde, wurde die Kurve als „Hexe von Agnesi“ bekannt.

Ein Krater auf dem Planeten Venus wurde 1991 von der Arbeitsgruppe für die Nomenklatur des Planetensystems der Internationalen Astronomischen Union nach Maria Agnesi benannt.

16765 Agnesi ist ein Asteroid, der am 16. Oktober 1996 in Prescott von P. G. Comba entdeckt wurde. Es wurde auch nach Maria Gaetana Agnesi benannt

Kurzinformation

Geburtstag: 16. Mai 1718

Staatsangehörigkeit Italienisch

Gestorben im Alter von 80 Jahren

Sonnenzeichen: Stier

Geboren in: Mailand

Berühmt als Mathematiker, Philosoph, Theologe

Familie: Vater: Pietro Agnesi Mutter: Anna Fortunata Brivio Geschwister: Maria Teresa Agnesi Pinottini Gestorben am: 9. Januar 1799 Todesort: Mailand Stadt: Mailand, Italien