Mariano Rajoy ist ein spanischer Politiker und ehemaliger spanischer Premierminister. Von 2011 bis 2018 war er spanischer Ministerpräsident, bis seine Regierung durch ein Misstrauensvotum gestürzt wurde. Seine politische Karriere begann, als er bei den ersten Regionalwahlen in Galizien im Oktober 1981 die Position des Abgeordneten von Alianza Popular annahm. Nachdem er in den 80er Jahren einige Zeit als Vizepräsident der Junta de Galicia gedient hatte, trat Rajoy in die Politik auf nationaler Ebene ein und wurde stellvertretender Generalsekretär der Volkspartei. In den 90er Jahren wurde Rajoy unter der Regierung von Jose Aznar zuerst Minister für öffentliche Verwaltung und dann Minister für Bildung und Kultur. Als der damalige Premierminister Aznar Anfang der 2000er Jahre beschloss, die Politik endgültig zu verlassen, fühlte er, dass Rajoy eine Person war, die den Status der Volkspartei in der Gemeinde aufrechterhalten und ihn zum Führer machen konnte. Die von Jose Luis Zapatero angeführte Oppositionspartei PSOE besiegte Mariano und führte PP zweimal bei den allgemeinen Wahlen an, zuerst 2004 und später 2008. Die allgemeinen Wahlen von 2011 brachten jedoch gute Nachrichten für die Volkspartei, und Mariano wurde zum spanischen Premierminister ernannt 20. Dezember 2011.

Kindheit & frühes Leben

Rajoy wurde am 27. März 1955 in Santiago de Compostela, Spanien, als Sohn einer spanischen Elitefamilie geboren und ist einer von drei Jungen von Mariano Rajoy Sobredo. Sein Großvater, Enrique Rajoy Leloup, war ein angesehener Architekt, der als einer der Architekten der Autonomiestatue von Galizien gilt. Rajoys Vater arbeitete als Präsident und Jurist am Provinzgericht von Pontevedra.

Als Rajoy in der Sekundarschule war, wurde sein Vater nach Leon versetzt und Rajoy musste die Schule dort abschließen, danach studierte er Rechtswissenschaften an der Rechtsfakultät in Santiago de Compostela. Nach seinem Abschluss trat er in den öffentlichen Dienst ein und wurde im Alter von 23 Jahren ein Grundbuchamt. Er studierte gut und war zu dieser Zeit der jüngste Grundbuchamt in ganz Spanien.

Er wurde dann beauftragt, in Leon und Alicante zu arbeiten, und während dieser Zeit in den späten 70ern hatte er einen sehr schweren Unfall, der dazu führte, dass sein Gesicht eine bleibende Narbe hatte. Er lachte später in Interviews darüber und sagte, dass er den Bart wachsen ließ, um die Narben des Unfalls zu bedecken.

Politische Karriere

Mariano Rajoy trat der Volksallianz, der rechten Partei, bei und wurde 1981 Abgeordneter im galizischen Parlament. Im nächsten Jahr wurde er zum Minister für institutionelle Beziehungen von Xunta de Galicia befördert. Vier Jahre später beförderte ihn seine harte Arbeit zum Präsidenten des Provinzrates Pontevedra und er blieb bis 1991 in dieser Position. Dazwischen beschäftigte er sich mit verschiedenen Positionen innerhalb der Partei und übernahm das Amt des Präsidenten von Xunta de Galicia .

Im Jahr 1989 fusionierte die Volksallianz mit zwei anderen Parteien und wurde Volkspartei, und Manuel Fraga wurde Parteipräsident. Rajoy war in seinen guten Büchern und wurde als Mitglied des Nationalen Exekutivkomitees benannt. Als PP bei den Parlamentswahlen 1996 große Erfolge erzielte, wurde Rajoy Mitglied der Kommission für parlamentarische Kontrolle. Im März 1996 gewann PP die Parlamentswahlen und bildete mit einigen anderen politischen Parteien die Regierung, während Rajoy zum Minister für öffentliche Verwaltung ernannt wurde.

Im Januar 1999 ersetzte er Esperanza Aguirre als Ministerin für Bildung und Kultur und wurde unmittelbar nach dieser großen Leistung zum Vizepräsidenten der Volkspartei ernannt. Zu diesem Zeitpunkt war Rajoy in Bewegung und seine persönlichen Beziehungen zum Premierminister Jose Maria Aznar ließen ihn durch wichtige Positionen in der Regierung schnell wachsen. Eine solche große Beförderung fand im Februar 2001 statt, als er Innenminister wurde und im nächsten Jahr der Sprecher der Regierung wurde.

Bis dahin war er fast der rechte Mann des Präsidenten der Volkspartei, Aznar, geworden, als er seinen Rücktritt aus der Politik ankündigte. Rajoy wurde von ihm als sein Nachfolger benannt und Rajoy wurde im Oktober 2004 neuer Parteivorsitzender. PP hatte gerade die Wahlen verloren, was Aznar zwang, in den Ruhestand zu treten. PSOE bildete die Regierung und als Oppositionsführer musste Rajoy hart arbeiten, um seine Partei an die Spitze zu bringen.

Während der Parlamentswahlen 2008 sah sich Rajoy aufgrund seiner Entscheidung, Alberto Gallardon von den Wahlen fernzuhalten, einer großen Flak innerhalb der Partei ausgesetzt. Die allgemeine Überzeugung war, dass Alberto ein populärer Politiker war und dass ein Sieg an Bord einen Sieg hätte sichern können. Darüber hinaus war bekannt, dass er einen zentristischen Ansatz in der Politik verfolgte, während Rajoy ein Konservativer war. Dies führte zu der Gefahr einer Teilung der Partei in zwei Teile, aber die externe Unterstützung durch Deutschland und Frankreich sicherte Rajoys Position als Führer der Volkspartei. Die Wahl war verloren.

Aber die Wahl 2011 war eine ganz andere Geschichte; Es wurde von Schuldzuweisungen in wirtschaftlichen Fragen dominiert, und PSOE wurde beschuldigt, das Tempo der spanischen Wirtschaft verlangsamt zu haben, was wiederum den Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten für die spanische Jugend verursachte. Rajoy zeigte den Medien die rückläufigen Daten und sagte, dass dies eine traurige Phase für Spanien sei und dass die sozialistische Regierung von PSOE nicht weiß, wie sie mit dieser Situation effizient umgehen soll, und versprach, dass sich dies alles ändern wird, wenn er die Regierung bildet.

Im November 2011 sicherte sich PP einen Rekordsieg bei den Parlamentswahlen und Rajoy wurde am 21. Dezember 2011 zum spanischen Premierminister ernannt. Seine erste Amtszeit als Premierminister war jedoch mutig, wurde jedoch vielfach kritisiert. Er ernannte 13 Minister, was die niedrigste war, die eine Regierung vor ihm hatte. Unmittelbar nachdem er die Position übernommen hatte, unternahm er mehrere harte Schritte, um mehrere Ministerien auszuschalten, die Mietunterstützung einzustellen, unter anderem die Steuern zu erhöhen und Spanien aus der Finanzkrise herauszuholen, mit der es konfrontiert war.

Bei den Wahlen 2015 blieb die Volkspartei als am meisten gewählte Partei in der Regierung, verlor jedoch irgendwie ihre Mehrheit im Parlament. Dies führte zu einer komplexen Situation, und es wurde beschlossen, Wiederwahlen durchzuführen, die 2016 stattfanden. Obwohl Rajoy erneut nicht genügend Sitze hatte, wurde er als Premierminister wiedergewählt, nachdem sich einige PSOE-Mitglieder der Stimme enthalten hatten.In diesem Jahr hatte sich die spanische Wirtschaft stark verbessert und entwickelte sich zu einer der am schnellsten wachsenden europäischen Volkswirtschaften, was zu einer allgemeinen Unterstützung für Rajoy führte.

Im Jahr 2018 wurde Mariano Rajoys von dem Gerichtsurteil über den Korruptionsskandal in Gürtel erschüttert, in dem eine Reihe ehemaliger Beamter der Poeple Party verurteilt wurden. Nach dem Gerichtsurteil legte Pedro Sánchez, Vorsitzender der spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE), einen Misstrauensantrag gegen die Regierung Rajoy vor.

Am 1. Juni 2018 verlor Rajoy den Antrag mit 180 Stimmen zugunsten des Antrags, 169 Gegenstimmen und 1 Enthaltung. Er trat als Premierminister zurück und wurde von Pedro Sanchez abgelöst

Am 5. Juni 2018 trat Mariano Rajoy als Präsident der Volkspartei zurück.

Kontroversen

2013 tauchten Dokumente auf, in denen behauptet wurde, die Volkspartei habe in der zweiten Hälfte der 90er Jahre ein nicht deklariertes Einkommen gehabt und Mariano Rajoy habe dem Schatzmeister der PP in Haufen Schwarzgeld abgenommen. Im Anschluss daran wurde eine Petition gestartet, um Rajoys Rücktritt von der Position des Premierministers zu erzwingen, die von fast einer Million Menschen unterzeichnet wurde. Der ehemalige Parteischatzmeister akzeptierte die Schuld und sagte, dass die Partei seit mehr als 20 Jahren illegal finanziert werde. Die Opposition bat Rajoy um Erklärungen, auf die Rajoy nachdrücklich reagierte und vor dem Kongress erschien und alle Vorwürfe abschrieb.

Rajoy ist einer der wenigen Führer Spaniens, die das Stierkampfspiel unterstützt haben und sagen, dass es ein wesentlicher Bestandteil ihrer Kultur ist und dort sein muss. Er erlaubte auch die Ausstrahlung des Sports im Fernsehen.

Persönliches Leben

Mariano Rajoy ist seit 1996 mit Elvira Fernandez Balboa verheiratet und hat zwei Kinder.

Rajoy ließ seine Biografie „En Confianza“ 2011 während des Wahlkampfs veröffentlichen, um der Bevölkerung einen Einblick in sein Leben zu geben.

Kurzinformation

Geburtstag 27. März 1955

Staatsangehörigkeit Spanisch

Sonnenzeichen: Widder

Auch bekannt als: Mariano Rajoy Brey, Mariano Rajoy und Brey

Geboren in: Santiago de Compostela

Berühmt als Ehemaliger spanischer Premierminister

Familie: Ehepartner / Ex-: Elvira Fernández Balboa Vater: Mariano Rajoy Sobredo Mutter: Olga Brey López Kinder: Juan Rajoy Fernández, Mariano Rajoy Fernández Weitere Fakten Ausbildung: Universität Santiago de Compostela Auszeichnungen: Orden der Sonne