2020

Matthew Henson war der erste Afroamerikaner, der den Nordpol erkundete

Matthew Henson war ein afroamerikanischer Entdecker, der den berühmten amerikanischen Entdecker Robert Peary 1909 auf seiner Expedition nach Grönland begleitete und als erster Afroamerikaner den geografischen Nordpol erreichte. Henson und Peary waren auf mehreren gemeinsamen Reisen gewesen, aber es war die Expedition von 1909, die ihnen weltweiten Ruhm einbrachte und sie zum internationalen Ruhm katapultierte. Ihr Anspruch, als erstes Volk den Nordpol zu erreichen, war umstritten, hat sie jedoch nicht daran gehindert, für ihre Leistungen internationale Auszeichnungen zu erhalten. Henson wurde als Sohn zweier freigeborener schwarzer Arbeiter geboren. Er war früh verwaist und wurde in die Obhut von Verwandten gestellt. Er verließ sein Zuhause als kleiner Junge und fand Arbeit als Kabinenjunge auf einem Schiff. In den nächsten Jahren wurde er vom Schiffskapitän betreut, der ihn auf mehrere Reisen mitnahm und ihm die Liebe zur Erforschung aufnahm. Jahre später traf er Robert Peary, der ihm von seinen Explorationsplänen erzählte und Henson als Kammerdiener auf seiner Vermessungsexpedition nach Nicaragua ernannte. Henson erwies sich als erfahrener Reiseleiter und war beeindruckt von seinen Fähigkeiten. Peary machte ihn zu einem Mitarbeiter für seine zukünftigen Erkundungen.

Kindheit & frühes Leben

Matthew Alexander Henson wurde am 8. August 1866 in Maryland geboren. Seine Eltern waren freie Farbige, die als Teilhaber arbeiteten. Er hatte drei Schwestern. Seine Mutter starb, als er gerade zwei Jahre alt war, und sein Vater heiratete erneut und zeugte weitere Kinder. Leider starb auch sein Vater, als Matthew noch ein kleiner Junge war.

Verwaist lebte er bei Verwandten. Er verbrachte einige Jahre in der Obhut seines Onkels, aber auch er starb nicht allzu lange danach.

Um sich selbst zu versorgen, verließ er sein Zuhause und fand einen Job als Kabinenjunge auf einem Handelsschiff namens Katie Hines. Der Schiffskapitän Childs nahm den jungen Matthew unter seine Fittiche. Er behandelte ihn wie einen Sohn und brachte ihm Lesen und Schreiben bei.

Die beiden entwickelten eine enge Beziehung und segelten gemeinsam um die Welt, um Länder wie Japan, China, Frankreich, Afrika und die Philippinen zu besuchen. Durch diese weltweiten Reiseerlebnisse wurde Matthew ein erfahrener Navigator.

Späteres Leben

Sein Mentor Childs starb um 1883 und Henson arbeitete einige Zeit als Seemann, bevor er eine Stelle als Angestellter in einem Bekleidungsgeschäft in Washington, DC, B.H.Stinemetz und seinen Söhnen antrat.

Im November 1887 traf er Commander Robert Edwin Peary, einen Entdecker und Offizier des US Navy Corps of Civil Engineers. Peary suchte nach einem Adjutanten, der ihn auf seinen zukünftigen Expeditionen begleitete, und als er von Hensons Erfahrungen auf See erfuhr, stellte er ihn sofort als Kammerdiener ein.

Henson begleitete Peary erstmals 1888 auf seiner Reise- und Vermessungsexpedition nach Nicaragua, wo Peary 45 Ingenieure bei der Kanalvermessung beaufsichtigte. Henson erwies sich auf dieser Reise als fähiger Seemann und war von ihm beeindruckt. Peary rekrutierte ihn als Kollegen.

1891 begaben sich Peary und Henson auf eine grönländische Expedition. Es war eine anstrengende Reise, und mehrere Mitglieder des Teams haben die Reise lange vor ihrem tatsächlichen Abschluss abgebrochen. Auf dieser Reise lernte Henson die lokale Eskimokultur und die Überlebensfähigkeiten der Ureinwohner in der Arktis kennen.

Sie begannen 1895 eine weitere Reise nach Grönland. Dieses Mal plante das Duo, die gesamte Eiskappe zu kartieren. Diese Reise erwies sich als sehr schwierig, da das Team irgendwann am Rande des Hungers stand und auf das Töten und Fressen seiner Schlittenhunde zurückgreifen musste. Schließlich gelang es ihnen zu überleben und sie kehrten nach Hause zurück.

Ihre Unfähigkeit, den Nordpol zu erreichen, trieb ihren Ehrgeiz nur noch weiter an. In den nächsten Jahren unternahmen Peary und Henson mehrere Versuche, den schwer fassbaren Nordpol zu erreichen. Einer ihrer Versuche im Jahr 1902 endete in einer Tragödie, als sechs ihrer Eskimo-Teammitglieder während der Reise starben.

In den frühen 1900er Jahren gewannen ihre Erkundungen nationale Bedeutung. 1906 begaben sie sich erneut auf eine Reise, die von Präsident Theodore Roosevelt unterstützt wurde. Diesmal waren sie mit einem modernen Schiff ausgestattet, das Eis durchschneiden konnte. Sie erreichten den nächstgelegenen Punkt, an dem sie jemals an ihrem Ziel gewesen waren, als sie sich innerhalb von 174 Meilen vom Nordpol befanden. Die Mission konnte jedoch aufgrund ungünstiger Bedingungen nicht abgeschlossen werden.

Ermutigt durch die Fortschritte, die sie auf der Reise 1906 gemacht hatten, bereitete sich das Duo gut auf ihre nächste Reise 1908-09 vor. Peary und Henson wurden auf dieser Reise von 22 Inuit-Männern, 17 Inuit-Frauen, 10 Kindern und 246 Hunden begleitet. Sie nahmen auch mehrere Tonnen Fleisch mit.

Diese Reise erwies sich auch als sehr schwierig und mehrere Menschen und Hunde kamen im Verlauf der Reise ums Leben. Das zunehmend unwirtliche Gelände veranlasste auch einige der Reisenden, die Reise abzubrechen und nach Hause zurückzukehren. Am 6. April 1909 erreichten Peary, Henson, vier Eskimos und 40 Hunde schließlich den Nordpol.

Die Männer wurden nach dem Erfolg ihrer Expedition zu Hause begeistert begrüßt, obwohl ihre Behauptung, den Nordpol erreicht zu haben, von vielen in Frage gestellt wurde. Trotzdem wurde Peary als Held gefeiert und mit Auszeichnungen überschüttet. Andererseits wurde Henson als Afroamerikaner weitgehend ignoriert.

Matthew Henson veröffentlichte 1912 seine Memoiren über seine Erkundungen der Arktis, "Ein Negerforscher am Nordpol". Im nächsten Jahr bestellte Präsident William Howard Taft Hensons Ernennung zum Angestellten im US-Zollhaus in New York City, eine Stelle, die er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1936 gehalten.

Große Expedition

Matthew Henson ist am besten als Adjutant des Entdeckers Robert Peary bekannt, den er bei mehreren Erkundungen der Arktis begleitete, darunter die berühmte Expedition nach Grönland von 1909, bei der sie als erste den geografischen Nordpol erreichten.

Auszeichnungen & Erfolge

1937 wurde Henson als erster Afroamerikaner in den Explorers Club aufgenommen. 1948 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Die National Geographic Society verlieh Matthew Henson im Jahr 2000 posthum die Hubbard-Medaille. Die Medaille wurde Hensons Großnichte Audrey Mebane überreicht. Darüber hinaus richtete die Gesellschaft ein Stipendium in Hensons Namen ein.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Henson heiratete 1891 eine Frau namens Eva Flint. Ihre Ehe wurde aufgrund seiner langen Abwesenheit von zu Hause angespannt und endete 1897 mit einer Scheidung.

Er knüpfte 1906 den Knoten mit Lucy Ross.

Er entwickelte auf seinen Reisen Beziehungen zu Inuit-Frauen und zeugte um 1906 einen Sohn namens Anauakaq mit einer Frau namens Akatingwah. Er spielte keine Rolle bei der Erziehung seines Sohnes.

Henson starb am 9. März 1955 im Alter von 88 Jahren in New York City und wurde auf dem Woodlawn Cemetery beigesetzt.

Kurzinformation

Geburtstag 8. August 1866

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: African American MenExplorers

Gestorben im Alter von 88 Jahren

Sonnenzeichen: Löwe

Auch bekannt als: Matthew Alexander Henson, Metthew A. Henson, Matthew A. Henson

Geboren in: Nanjemoy

Berühmt als Erster Afroamerikaner, der den Nordpol erkundet

Familie: Ehepartner / Ex-: Lucy Ross Gestorben am: 9. März 1955 Todesort: New York City US-Bundesstaat: Maryland Weitere Fakten Ausbildung: Harvard University