Mirza Ghulam Ahmad war ein indischer religiöser Führer, der am besten als Gründer der islamischen religiösen Bewegung Ahmadiyya bekannt war. Er behauptete, ein Mahdi gewesen zu sein, eine Reinkarnation des Propheten Muhammad sowie von Jesus Christus und dem hinduistischen Lord Krishna. Ahmad wurde in Qadian, Punjab, als Sohn eines wohlhabenden Mogularztes geboren und erhielt seine Ausbildung in Arabisch und Persisch. Auf Wunsch seines Vaters arbeitete er zunächst als Angestellter in Sialkot und später in Nachlassangelegenheiten. Während dieser Zeit führte er jedoch ein kontemplatives Leben und verbrachte die meiste Zeit damit, Religion zu studieren und in Moscheen zu beten. Im Jahr 1889 nahm Ahmad seinen Anhängern ein Treueversprechen ab und bildete eine Gruppe hingebungsvoller Schüler, denen er „Die zehn Bedingungen von Bai'at“ predigte, was schließlich die Gründung der Ahmadiyya-Bewegung kennzeichnete. Ahmad war auch ein produktiver Schriftsteller und verfasste über 90 Bücher über verschiedene Religionen, von denen das bemerkenswerteste „Barahin-i-Ahmadiyya“ war. Nach seinem Tod im Jahr 1908 stritten sich seine Anhänger über seine Ansprüche auf Prophetentum. Trotzdem bildeten sie eine Gruppe von Gläubigen und ernannten einen Kalifen, der sie führte.

Kindheit & frühes Leben

Mirza Ghulam Ahmad wurde am 13. Februar 1835 in Qadian, Gurdaspur, Punjab, als Sohn des Arztes Mirza Ghulam Murtaza und seiner Frau Chiragh Bibi geboren. Er wurde im Sikh-Reich von Maharaja Ranjit Singh geboren. Er hatte ein Zwillingsgeschwister, das nicht überlebte.

Als Kind studierte er arabischen Text und persische Sprache. Er studierte auch Medizin bei seinem Vater.

Von 1864 bis 1868 war Ahmad als Angestellter in Sialkot tätig. Anschließend kehrte er in seine Heimatstadt zurück, um sich um die Nachlassangelegenheiten seiner Familie zu kümmern. Während dieser Zeit verbrachte er die meiste Zeit damit, zu beten und Religion zu praktizieren.

1886 reiste er nach Hoshiarpur, um „Chilla-Nashini“ zu praktizieren, ein Akt, bei dem er vierzig Tage in Abgeschiedenheit verbrachte.

Einnahme der Bay'ah

Im Dezember 1888 kündigte Mirza Ghulam Ahmad öffentlich an, dass seine Anhänger mit ihm eine von Gott verordnete Bay'ah eingehen müssen. Ein Jahr später gab er eine Broschüre heraus, in der „Zehn Bedingungen von Bai'at“ aufgeführt sind, die für alle erforderlich sind, die Ahmadi werden möchten.

Am 23. März 1889 gründete Ahmad die Ahmadiyya-Gemeinde, indem er von 40 Anhängern einen Eid ablegte.

Seine Ansprüche

Mirza Ghulam Ahmad behauptete, er sei der „Mahdi“ und versprach den „Messias“, dessen Ankunft im Hadith und im Heiligen Koran vorhergesagt worden war. Er behauptete auch, dass Jesus nicht am Kreuz starb, sondern nach einem natürlichen Tod abreiste. Diese Behauptung widersprach dem traditionellen christlichen Glauben an die Kreuzigung Jesu.

Er argumentierte auch, dass Jesus im 14. Jahrhundert nach Moses auftauchte und daher der Mahdi auch in derselben Zeit nach dem Propheten Muhammad erscheinen muss.

Ahmad behauptete, Jesus sei in Kaschmir, wo er nach dem Überleben der Kreuzigung ausgewandert war, an Altersschwäche gestorben. Er behauptete auch, dass er nicht auf die Erde zurückkehren würde.

Er lehnte den Begriff des bewaffneten Dschihad ab und glaubte, dass die Bedingungen für einen solchen Dschihad in diesem Zeitalter nicht vorherrschten.

Die Zeichen

Mirza Ghulam Ahmad wurde gebeten, das "himmlische Zeichen" vorzulegen, das das Erscheinen des Mahdi ankündigt. Er erklärte, dass eine Mondfinsternis in der ersten Nacht in Ramazan und eine Sonnenfinsternis am mittleren Tag von Ramazan auftreten würde. Er behauptete, dass diese Prophezeiung 1894 und erneut 1895 erfüllt wurde, was beweist, dass er tatsächlich der verheißene Mahdi und Messias war.

Reaktion anderer religiöser Prediger

Während einige Religionswissenschaftler Ahmad nicht glaubten, unterstützten ihn viele und verglichen ihn mit Maulana Abul Kalam Azad und Sir Syed Ahmed Khan.

Nach seinen Behauptungen wurde eine Fatwa ausgestellt, die ihn zum Betrüger erklärte. Es wurde von etwa 200 Religionswissenschaftlern aus ganz Indien unterzeichnet.

Ahmed Raza Khan, ein bekannter muslimischer Gelehrter, verfasste Meinungen mehrerer Religionswissenschaftler aus Mekka und Medina in einem Buch mit dem Titel „Hussam ul Harmain“. In diesem Buch wurde Ahmad als Abtrünniger bezeichnet.

Die offenbarte Predigt

Im Jahr 1900 hielt Mirza Ghulam Ahmad anlässlich von Eid ul-Adha eine einstündige religiöse Rede auf Arabisch. Die Predigt wurde gleichzeitig niedergeschrieben und später als "Khutba Ilhamiyya" bekannt.

Herausforderung an die Gegner

Ghulam Ahmad forderte die gegnerischen muslimischen Führer und Gelehrten zu einem "spirituellen Duell" auf. Er schlug eine Idee vor, die ihre Identität als Muslim auf die Probe stellen würde. Am Ende wäre der perfekte Muslim derjenige, der „frohe Botschaft“ von Gott erhalten würde. Er würde auch Informationen über zukünftige Ereignisse und verborgene Dinge erhalten und andere übertreffen, wenn es darum geht, die tieferen Bedeutungen im Koran zu verstehen.

Herausforderung an John Alexander Dowie

1899 behauptete der amerikanische Geistliche John Alexander Dowie, der Vorgänger des zweiten Kommens Christi zu sein. Ghulam Ahmad forderte ihn später zu einem Gebetsduell heraus. Er erklärte auch, dass der falsche unter den beiden vor dem anderen sterben sollte.

Dowie lehnte die Herausforderung ab und nannte Ahmad den "dummen mohammedanischen Messias", zu dem dieser prophezeite, dass Dowie dieses Leben zu Lebzeiten mit großer Trauer verlassen würde. Dowie starb 1907 vor Ahmad, nachdem er während seiner letzten Krankheit an Halluzinationen gelitten hatte.

Familien- und Privatleben

Mirza Ghulam Ahmad heiratete zweimal in seinem Leben. Er heiratete zuerst seinen Cousin väterlicherseits, Hurmat Bibi, mit dem er zwei Söhne hatte, Mirza Sultan Ahmad und Mirza Fazal Ahmad.

Mit seiner zweiten Frau Nusrat Jahan Begum hatte er zehn Kinder, von denen fünf jung starben. Mirza Basheer-ud-Din Mahmood Ahmad und Mirza Bashir Ahmad gehörten zu seinen überlebenden Kindern.

Tod & Vermächtnis

Am 26. Mai 1908 starb Mirza Ghulam Ahmad in der Wohnung seines Arztes Dr. Syed Muhammad Hussain in Lahore an Ruhr.

Ghulam Ahmad war der erste religiöse Führer, der eine Reise nach der Kreuzigung für Jesus nach Indien vorschlug und den Roza Bal-Schrein in Srinagar, Kaschmir, als Grab Jesu identifizierte.

Nach seinem Tod bildeten seine Anhänger eine Gruppe namens The Ahmadiyya Muslim Community, die derzeit von seinem fünften Kalifen geleitet wird und den Titel Khalifatul Masih trägt.

1914 forderte die Lahore Ahmadiyya-Bewegung die Bildung einer Gruppe infolge der Trennung einer Reihe prominenter Ahmadis vom Hauptkörper nach der Ernennung von Mirza Mahmud Ahmad zum zweiten Kalifen. Die Gruppe wird von Anjuman Ishaat-e-Islam kontrolliert.

Kurzinformation

Geburtstag 13. Februar 1835

Staatsangehörigkeit Inder

Berühmt: Spirituelle und religiöse FührerIndische Männer

Gestorben im Alter von 73 Jahren

Sonnenzeichen: Wassermann

Geborenes Land: Indien

Geboren in: Qadian

Berühmt als Gründer der Ahmadiyya-Sekte

Familie: Ehepartner / Ex-: Nusrat Jahan Begum (m. 1884), Hurmat Bibi Vater: Mirza Ghulam Murtaza Mutter: Chiragh Bibi Kinder: Amatul Hafeez Begum, Mirza Basheer-ud-Din Mahmood Ahmad, Mirza Bashir Ahmad, Mirza Sharif Ahmad, Mubarika Begum Gestorben am: 26. Mai 1908 Todesort: Lahore, Pakistan Todesursache: Ruhr