2020

Nora Volkow ist eine in Mexiko geborene amerikanische Psychiaterin. Diese Biografie enthält detaillierte Informationen über ihre Kindheit.

Nora Volkow ist eine in Mexiko geborene amerikanische Psychiaterin, die derzeit als Direktorin des „National Institute on Drug Abuse“ (NIDA) fungiert. Sie ist in Mexiko-Stadt geboren und aufgewachsen, wo sie im Haus ihres Urgroßvaters lebte. Er war ein bolschewistischer Führer, der von Stalin aus seinem Heimatland, der Sowjetunion, vertrieben wurde. Nora wuchs mit drei Schwestern auf. Sie und ihre Schwestern gaben Touristen oft kurze Führungen durch ihr Haus, das in ein Museum umgewandelt worden war. Sie studierte Psychiatrie an der New York University und begann ihre Forschungsarbeit zur Wissenschaft der Substanzabhängigkeit. Sie kam zu dem Schluss, dass Sucht eine psychische Erkrankung ist, die durch den Fluss eines Hormons namens Dopamin bestimmt wird, das mit Vergnügen verbunden ist. Sie kam ferner zu dem Schluss, dass Sex, Tabak, Alkohol, Kokain, Heroin und alle anderen Abhängigkeiten auf ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn zurückzuführen sind, das es den Betroffenen ermöglichte, ihren freien Willen zu verlieren und sich in den Griff des Drogenmissbrauchs zu verwickeln. Im Laufe der Jahre erhielt sie mehrere Auszeichnungen für ihre einwandfreie Arbeit in der Region.

Kindheit & frühes Leben

Nora Volkow wurde am 27. März 1956 in Mexiko-Stadt als Tochter eines pharmazeutischen Vaters und einer Mutter als Modedesignerin geboren. Ihre Familiengeschichte ist sehr interessant. Nora ist zufällig die Urenkelin von Leo Trotzki, einem beliebten russischen Revolutionsführer, der sich gegen Stalin stellte. Nachdem Stalin an die Macht gekommen war, ließ er ihn aus seinem Land verbannen. Noras Vater kam in Mexiko an und lebte in demselben Haus, in dem sein Großvater gestorben war.

Nora hatte drei Schwestern und die Familie wuchs in demselben Haus auf, in dem Leon 1940 von russischen nationalistischen Kräften getötet wurde. Das Haus wurde später in das Leo-Trotzki-Hausmuseum umgewandelt und anschließend für Touristen geöffnet. Als Teenager führten Nora und seine Schwestern oft Touristen durch das Haus.

Nora beendete ihre High School an der "Modern American School", einer örtlichen Schule in New Mexico. Sie interessierte sich immer für den medizinischen Bereich und wechselte dann an die "National University of Mexico", wo sie ihr Medizinstudium abschloss. Anschließend zog sie in die USA und schrieb sich an der New York University ein, wo sie ihre psychiatrische Ausbildung begann.

Sie interessierte sich dann für das Gebiet der Gehirnforschung, da sie glaubte, dass in diesem Bereich noch viel zu tun sei. Sie war überwältigt von den neuen Entwicklungen auf dem Gebiet. Das Konzept der Positronenemissionstomographie (PET) interessierte sie. Nachdem sie einen Artikel darüber gelesen hatte, entschied sie sich schließlich für eine Karriere in der Gehirnforschung, wobei sie sich insbesondere auf die Auswirkungen der Substanzabhängigkeit auf das menschliche Gehirn konzentrierte.

Werdegang

Nora begann ihre Forschungsarbeit am Brookhaven National Laboratory und blieb dort einige Jahre, bevor sie bei der NIDA anfing und 2003 deren Direktorin wurde.

Eine der wegweisendsten Studien, die Nora durchgeführt hat, war darauf ausgerichtet, die Auswirkungen der Sucht auf das menschliche Gehirn zu bestimmen. Sie führte bildgebende Untersuchungen am Gehirn von Abhängigen durch, um zu einer Schlussfolgerung über die Mechanismen der Drogenabhängigkeit zu gelangen. In Brookhaven, New York, wurde das PET-Scannen verwendet, um psychische Erkrankungen wie Schizophrenie zu untersuchen.

Sie zog an die "University of Texas", um ihre Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben. Dort begann sie, Kokainsüchtige zu studieren.

Das Hauptaugenmerk ihrer Forschung lag darauf, festzustellen, wie unterschiedlich das Gehirn eines Süchtigen von dem eines Nicht-Süchtigen war. Sie und ihre Kollegen fanden heraus, dass der Blutfluss zum präfrontalen Kortex im Gehirn von Kokainabhängigen signifikant reduziert war. Eine schockierendere Entdeckung war, dass der Blutfluss auch nach 10 Tagen Entzug aus der Substanz nicht normal wurde.

Die Ergebnisse von Nora und ihrem Team waren sehr lohnend für Süchtige, die von der Gesellschaft wegen moralischer Mängel missbilligt wurden. Die Studien zeigten, dass Sucht zu bestimmten Veränderungen im menschlichen Gehirn führte, die den Süchtigen dazu veranlassten, sich wieder nach der Substanz zu sehnen. Die Studien stellten ferner fest, dass der verringerte Blutfluss zur präfrontalen Hirnrinde bestimmte pathologische Veränderungen im Gehirn verursachte, die es einem Abhängigen schwer machten, die Substanz vollständig aufzugeben.

Ihre Argumente zu ihren Ergebnissen stellten ferner fest, dass diese Änderung in der Zusammensetzung des Gehirns die kognitiven Denkfähigkeiten des Süchtigen beeinträchtigte. Die Hauptbereiche des Gehirns, die von einer solchen Sucht betroffen sind, sind der orbitofrontale Kortex, der für die Konzentration einer Person auf ihre Ziele verantwortlich ist, und der vordere cingulöse Kortex. Laut Noras Studie stellen die Veränderungen im anterioren cingulären Kortex sicher, dass der Süchtige seine Fähigkeit verliert, mehrere Aktionspläne in Bezug auf jede Situation zu überwachen und einen aus ihnen auszuwählen.

Die wiederholte Sekretion des Hormons Dopamin, die normalerweise mit Vergnügen verbunden ist, stimuliert beide Kortizes und hindert sie daran, sich auf ein anderes Ziel als die Einnahme von mehr Medikamenten zu konzentrieren. Das Gehirn sehnt sich nach häufiger und wiederholter Zufuhr von Medikamenten, und dies führt zu einer komplexen chaotischen Denkweise, die bei anhaltender Sucht zu erheblichen Hirnschäden führt. Die Sekretion von Dopamin misst, wenn sie persistent ist, dem Medikament einen motivierenden Wert, nicht nur dem damit verbundenen Vergnügen.

So kam Nora zu dem Schluss, dass dies für jede andere Sucht gilt. Ihr zufolge verändert das Gehirn sein physisches Gleichgewicht, und dies versetzt den Süchtigen mitten in einen Teufelskreis, der sehr schwer zu durchbrechen ist. Wenn der Süchtige beschließt, die Drogen abrupt abzusetzen, wird die Dopaminsekretion gestoppt, was zu schwerwiegenden körperlichen Entzugseffekten wie Übelkeit und Schwäche führt.

Die Studien berücksichtigten auch Nicht-Süchtige. Eine Person, die zum ersten Mal Kokain ausgesetzt ist, spürt eine Welle von Dopamin im Gehirn, so wie es ein Süchtiger jedes Mal tut, wenn er die Droge einnimmt.Laut Noras Studie sind die Abhängigkeiten schwer zu brechen und die Dopamin-Schaltkreise im Gehirn bleiben stumpf. Die Studie sagte auch, dass einige Patienten sich möglicherweise nie von den Abhängigkeiten erholen werden. Es besteht auch die Gefahr einer dauerhaften Schädigung des Lustzentrums des Gehirns.

Nora spricht über die Heilung und mögliche Vermeidung, süchtig zu werden, und behauptet, dass die Kindheit eines Menschen in hohem Maße darüber entscheidet, ob sich eine Person einer Drogenabhängigkeit hingibt oder nicht. Sie fordert die Eltern auf, dafür zu sorgen, dass die Umgebung rund um das Haus friedlich und suchtfrei bleibt.

Während des größten Teils ihrer Karriere verbrachte Nora einige Zeit im "Brookhaven National Laboratory" in Upton, New York, und arbeitete für das "Department of Energy". Während ihrer langen Amtszeit dort war sie Leiterin mehrerer seiner Niederlassungen und war als "Direktorin für Nuklearmedizin", "Vorsitzende der medizinischen Abteilung" und "stellvertretende Direktorin für Biowissenschaften" tätig. Sie hat auch an der "Stony Brook University" als Professorin für Psychiatrie gearbeitet.

2003 wurde sie zur Direktorin von „NIDA“ ernannt, einem Teil der „National Institutes of Health“ (NIH). Damit war sie die erste Frau, die jemals mit dieser Position geehrt wurde. Sie ist auch die erste Person des NIH, die den tibetischen Guru Dalai Lama in seiner Residenz in Dharamshala, Himachal Pradesh, Indien, besucht hat.

Persönliches Leben

Nora Volkow ist mit Dr. Stephen Adler verheiratet, einem Physiker am "National Cancer Institute".

Kurzinformation

Geburtstag 27. März 1956

Staatsangehörigkeit Mexikaner

Berühmt: PsychiaterMexikanische Frauen

Sonnenzeichen: Widder

Geboren in: Mexiko-Stadt

Berühmt als Psychiater

Familie: Vater: Esteban Volkov Stadt: Mexiko-Stadt, Mexiko Weitere Fakten Ausbildung: Nationale Universität von Mexiko, New York University Auszeichnungen: Hispanic Scientist of the Year Award