2020

Patrick Bruel ist ein bekannter französischer Sänger und Schauspieler, der in den 1990er Jahren die französische Musikszene beherrschte

Patrick Bruel ist ein französischer Schauspieler und Sänger, der in den 1990er Jahren immer beliebter wurde. Obwohl er als Teenager danach strebte, ein professioneller Fußballspieler zu werden, sang er weiter und versuchte sein Glück, in Film und Theater zu spielen. Nach ein paar gescheiterten Aufenthalten fand er Erfolg mit seiner Single "Marre de cette nana-la" von 1984, die ihn über Nacht zum Star machte. Anschließend sah er eine Achterbahnfahrt, auf der verschiedene Singles und Alben aufgenommen wurden, von denen einige außer Kontrolle geraten waren, während andere unbemerkt blieben. Es war jedoch sein 1989er Studioalbum "Alors Regarde", das ihn von einem bloß erfolgreichen Sänger zu einem Megastar machte. Neben Auftritten in Film und Theater unternahm er eine Reihe umfangreicher Tourneen und gab zusammen mit anderen bemerkenswerten Sängern Live-Auftritte in Frankreich und anderen Ländern. Er hat in über 50 Filmen mitgewirkt, vier Zusammenstellungen der besten Hit-Singles veröffentlicht und neun Studioalben und acht Live-Alben aufgenommen. Neben seiner erfolgreichen Karriere als Sänger und Schauspieler ist er ein begeisterter Pokerspieler und hat regelmäßig an verschiedenen Turnieren teilgenommen. Er gewann auch das World Series of Poker (WSOP) Armband beim Limit Hold'em Event im Jahr 1998

Kindheit & frühes Leben

Patrick Bruel wurde am 14. Mai 1959 als Patrick Maurice Benguigui in Tlemcen, Französisch-Algerien, als Sohn der Lehrereltern Pierre Benguigui und Augusta Kammoun geboren.

1960 trennten sich seine Eltern und nach der Unabhängigkeit Algeriens im Jahr 1962 zog er mit seiner Mutter nach Frankreich und ließ sich im Vorort Argenteuil in Paris nieder.

Nachdem er im Alter von fünf Jahren Klassiker von Brel, Brassens und Gainsbourg gehört hatte, war er von der Musik fasziniert und sah zu den Rockgitarristen Jeff Beck, Jimi Hendrix und Eric Clapton als seinen Helden auf.

Als Teenager wollte er Profifußballer werden, verlagerte sein Interesse jedoch auf das Singen, nachdem er 1975 Michel Sardous Auftritt gesehen hatte.

1978 sicherte er sich sein Abitur und schrieb sich an der Universität ein, wo er seine Sommerferien im Club Mediterranee als Sänger und Gitarrist verbrachte.

Werdegang

Er begann seine Schauspielkarriere 1978 bei Debütant Alexandre Arcadys "Le Coup de Sirocco", nachdem er auf eine Zeitungsanzeige geantwortet hatte.

Er verbrachte das gesamte Jahr 1979 in New York und versuchte sein Glück in Schauspiel und Musik, wo er sich mit der New Yorker Musikszene vertraut machte und Gerard Presgurvic traf, der später sein Haupt-Songwriter wurde.

Ein Jahr später, 1980, kehrte er nach Paris zurück, um sein Studium an der Handelsfakultät abzuschließen. Hier wurde er mit Schauspielangeboten in Theater, Fernsehen und Film überflutet.

Er nahm 1982 seine erste Single "Vide" auf, die unbemerkt blieb. Sein zweiter Versuch "Marre de cette nana-la", der 1984 veröffentlicht wurde, führte die Musik-Charts an und machte ihn über Nacht zu einem Star.

1982 spielte er in seinem zweiten Film "Le Batard" unter der Regie von Bertrand van Effentere. Später verband er sich mit Arcady in drei weiteren Filmen, nämlich "Grand Carnival" (1983), "The Sacred Union" (1989) und "K" (1997).

In den 1980er Jahren spielte er in einer Reihe von Bühnenstücken, darunter "Le Chariman" (1981) und "On m'appelle Emilie" (1985). Bald darauf veröffentlichte er 1985 seine zweite Hit-Single "Comment ca va pour vous".

1986 trat er in seinem ersten internationalen Film "La Memoire tatouee" auf und nahm sein Debütalbum "De face" auf, das nicht viel Aufmerksamkeit erregte.

Seinem besonderen Auftritt in der Olympia Music Hall in Paris im Jahr 1987 folgten 1988 ein spezielles Live-Album 'A tout a I'heure' und 1989 der Film 'Force Majeure'. Anschließend nahm er ein zweites Live-Album 'Si ce' auf Soir 'im Jahr 1991.

1993 kehrte er mit "Profil bas" und "Toutes peines confondues" zu Filmen zurück, danach erschien 1994 sein drittes Studioalbum "Bouge".

Er machte 1994 eine weitere umfangreiche Tour, um seine Fans zu unterhalten, aber die Resonanz war nicht so groß wie bei den vorherigen.

1995 spielte er zusammen mit Rai-Star Khaled und dem senegalesischen Sänger Youssou N'dour beim Festival „Francofolies“ „Quand les Homes vivront d’amour“ in einem überfüllten Haus.

Er gewann die Weltmeisterschaft im Limit Hold'em Event während der World Series of Poker Tour 1998.

1999 veröffentlichte er sein mit Spannung erwartetes Album "Juste Avant", das sich vor allem aufgrund seiner südamerikanischen und nordafrikanischen Themen rund eine Million Mal verkaufte. Interessanterweise wurde es von Kritikern sehr geschätzt.

Im Rahmen von French Help the Homeless Charity "Restaurants du Couer", um Spenden zu sammeln, spielte er im April 2000 zusammen mit Patrick Fiori und Pascal Obispo "Les Enfoires" und im Januar 2001 "Odyssee des Enfoires".

Er spielte in zwei weiteren Filmen "La Lait de la Tendresse Humaine" (2000) und "Les Jolies Choses" (2001). Sein im Mai 2001 veröffentlichtes Doppel-Live-Album „Patrick Bruel Live“ markierte sein Comeback in der Musikszene.

Im Jahr 2003 änderte er seinen Nachnamen durch ein im Amtsblatt veröffentlichtes Dekret legal in Bruel Benguigui.

Als Hommage an den Tsunami in Südostasien 2004 schuf er Anfang 2005 das Lied „Et puis la terre“, dessen Sammlungen dem Roten Kreuz gespendet wurden.

2006 nahm er das Album "Des souvenir devant" auf, das die französischen und belgischen Pop-Charts anführte. Gleichzeitig spielte er in "L'ivresse du pouvoir" (2006), "Un secret" (2007) und "Le code a change" (2008).

2011 veröffentlichte er seine Autobiografie „Patrick Bruel: Gespräch mit Claude Askolovitch“.

Nach einer sechsjährigen Pause nahm er 2012 sein nächstes Album "Lequel de nous" auf und trat auch in dem von Sophie Lellouche inszenierten Film "Paris Manhattan" auf.

2015 trat er dem französischen Pokerteam bei und hat kontinuierlich an einer Reihe von Turnieren teilgenommen.

Hauptarbeiten

Sein zweites Studioalbum "Alors Regarde", das 1989 veröffentlicht wurde, erwies sich als Wendepunkt in seiner Karriere und machte ihn mit über drei Millionen verkauften Exemplaren zu einem sofortigen Superstar in Europa und Kanada.

1990 startete er eine ausverkaufte Tournee, "Bruelmania", die über 130 Live-Auftritte in Frankreich und anderen Ländern lieferte. Das Publikum bestand hauptsächlich aus Mädchen im Teenageralter.

Sein Doppel-Studioalbum "Entre Deux" mit 23 ausgewählten Songs mit verschiedenen Gastsängern wie Jean-Louis Aubert, Renaud, Jean-Jacques Goldman, Charles Aznavour und Danielle Darrieux erschien 2002 und wurde zwei Millionen Mal verkauft.

Auszeichnungen & Erfolge

Der französische Verband der Songwriter und Komponisten (Sacem) verlieh ihm 1991 den Vincent Scotto Award.

1992 gewann er die Auszeichnung „Victoires de la musique“ als bester männlicher Künstler des Jahres.

Er war Präsident der Jury bei den 10. Pariser Filmfestspielen 1995.

1996 wurde er mit dem National Order of Merit zum Ritter geschlagen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er traf Amanda Sthers 2001 in Saint-Tropez und die beiden gingen eine Beziehung ein. Das Paar hatte 2003 sein erstes Baby, Oscar. Die beiden heirateten 2004 im Rathaus des 4. Arrondissements in Paris und hatten 2005 ihr zweites Kind, Leon. Das Paar wurde 2007 geschieden

Er wurde 2009 mit Model und TV-Moderatorin Celine Bosquet gesehen. Das Ehepaar trennte sich jedoch 2012.

Reinvermögen

Patrick Bruel hat ein geschätztes Nettovermögen von 275 Millionen US-Dollar

Kurzinformation

Geburtstag 14. Mai 1959

Staatsangehörigkeit Französisch

Sonnenzeichen: Stier

Geboren in: Tlemcen

Berühmt als Sänger

Familie: Ehepartner / Ex-: Amanda Sthers Vater: Pierre Benguigui Mutter: Augusta Kammoun Geschwister: David Moreau, Fabrice Moreau Kinder: Léon Bruel, Oscar Bruel Weitere Fakten: 2013 - NRJ Music Award of Honor 2003 - World Music Award für die weltbesten Französischer männlicher Künstler