Paul Signac war ein französischer neoimpressionistischer Maler, der zusammen mit Georges Seurat eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des pointillistischen Stils spielte. Als vielseitiger Künstler hinterließ er mehrere Öle, Aquarelle, Radierungen, Lithografien und Feder-Pointillismus, von denen die beliebtesten "The Dining Room", "Women at the Well", "The Wreckers" und " Der Rotterdamer Hafen '. Geboren in eine Familie erfolgreicher Händler, hatte er eine angenehme Kindheit, in der er sich für Zeichnen und Malen interessierte. Er wollte Kunst als Karriere verfolgen, entschied sich jedoch dafür, auf Drängen seiner Familie Architektur zu studieren. In seiner Freizeit als Student malte er weiter. Nachdem Signac jedoch eine Ausstellung mit Monets Werken besucht hatte, erkannte er, dass es seine Berufung war, Künstler zu werden, und brach das College ab. Er nahm Unterricht bei dem Künstler Emile Bin und begann eine Karriere als Maler. Sein Treffen mit dem Künstler Georges Seurat erwies sich als wichtiger Wendepunkt im Leben des jungen Mannes. Die beiden Künstler begannen zusammenzuarbeiten und entwickelten eine Methode, die als Divisionismus oder Pointillismus bezeichnet wurde. Signac und Seurat setzten ihre künstlerische Zusammenarbeit fort und gründeten gemeinsam mit anderen Künstlern wie Albert Dubois-Pillet und Odilon Redon die Société des Artistes Indépendants.

Kindheit & frühes Leben

Paul Signac wurde am 11. November 1863 in Paris als Sohn des Geschirr- und Sattelherstellers Jules Jean-Baptiste Signac und seiner Frau Héloïse Anaïs-Eugénie (Deudon) Signac geboren.

Als kleiner Junge entwickelte er ein Interesse an der Malerei und wollte Kunst als Karriere verfolgen. Seine Eltern wollten jedoch, dass er Architektur studierte, und er gab widerwillig ihren Wünschen nach.

Sein Interesse an der Malerei setzte sich fort und er besuchte Ausstellungen berühmter Künstler, die ihn weiter inspirierten. Nachdem er eine Ausstellung mit Claude Monets Werken gesehen hatte, erkannte er, dass es seine Berufung war, Maler zu werden, und brach das College trotz der Proteste seiner Familie ab.

Werdegang

Nachdem er das College verlassen hatte, nahm er Unterricht bei dem Künstler Emile Bin und begann ernsthaft zu malen. Sein erstes Gemälde wurde 1881 datiert. In seinen frühen Jahren als Maler konzentrierte er sich auf das Malen von Landschaften der Pariser Vororte, farbenfrohe Gemälde, die im Freien gemalt wurden. Seine frühen Arbeiten spiegelten den Einfluss von Monet, Sisley und anderen impressionistischen Künstlern wider.

Als junger Mann war er auch vom Segeln fasziniert und segelte an den Küsten Europas entlang, um die Landschaften zu malen, denen er begegnete. In späteren Jahren fertigte er auch viele Gemälde französischer Hafenstädte an.

Das Jahr 1884 war für ihn von großer Bedeutung. Er lernte die bekannten Künstler Claude Monet und Georges Seurat kennen und schloss eine langfristige Zusammenarbeit und Freundschaft mit diesen. In den 1880er Jahren freundete er sich auch mit dem postimpressionistischen Künstler Vincent van Gogh an.

Paul Signac und Georges Seurat gründeten zusammen mit Albert Dubois-Pillet und Odilon Redon 1884 die Société des Artistes Indépendants (Gesellschaft unabhängiger Künstler), Salon des Indépendants. Signac zeigte seine Arbeiten 1886 in der letzten Ausstellung der Impressionisten Werke von Edgar Degas, Paul Gauguin, Camille Pissarro und Seurat.

Er unterstützte Seurat von ganzem Herzen und bewunderte seine Werke sehr. Unter Seurats Anleitung entwickelte Signac seinen eigenen Kunststil stark und gab die kurzen Pinselstriche des Impressionismus auf, um mit wissenschaftlich nebeneinander angeordneten kleinen Punkten reiner Farbe zu experimentieren.

Die Zusammenarbeit zwischen Signac und Seurat führte zur Entwicklung des Pointillismus. Die Technik, die vom Impressionismus abzweigte, wurde 1886 entwickelt und konzentrierte sich auf den spezifischen Pinselstil, mit dem die Farbe in kleinen Punkten reiner Farbe aufgetragen wurde. Der Stil des Pointillismus steht in scharfem Kontrast zu den traditionellen Methoden zum Mischen von Pigmenten auf einer Palette.

Auch die Technik des Divisionismus verwendete einen dem Pointillismus ähnlichen Stil, um Bilder zu erzeugen, allerdings mit größeren würfelförmigen Pinselstrichen. Zu Signacs bedeutendsten Gemälden im Stil der Division gehören „The Dining Room“ (1886-87) und sein Porträt von Félix Fénéon (1890).

Seine Karriere blühte in den 1890er Jahren weiter. Mit der Eröffnung der Neo-Impressionist Boutique im Jahr 1893 erhielt er die Gelegenheit, mehrere seiner Aquarelle auszustellen. Er reiste viel und stellte in den späten 1890er und frühen Jahren des 20. Jahrhunderts in Paris, Brüssel, der Provence, Berlin, Hamburg, Den Haag, Venedig und anderswo aus.

Ab den 1890er Jahren konzentrierte er sich auch stark auf das Schreiben und veröffentlichte „D'Eugéne Delacroix au néo-impressionnisme“, dessen Auszüge bereits in französischen und deutschen Zeitschriften erschienen waren.

Er engagierte sich für radikale Politik und hatte sich wie viele Künstler seiner Generation der anarchistischen Bewegung angeschlossen. Es wird angenommen, dass seine Schwarz-Weiß-Lithographie mit dem Titel „The Wreckers“ auf seinen Wunsch anspielt, die älteren Lebensweisen zu zerstören, um bessere gesellschaftliche Bedingungen zu schaffen.

Während des späteren Teils seiner Karriere ging sein Output erheblich zurück, obwohl er weiterhin ein angesehener leitender Künstler war. Er betreute mehrere jüngere Maler, darunter Henri Matisse. Er wurde auch Kunstsammler und erwarb eine Sammlung von rund 250 Werken.

Hauptarbeiten

Paul Signac gehörte zusammen mit seinem lebenslangen Freund Georges Seurat zu den Gründern der Société des Artistes Indépendants. Der Verein wurde mit dem Ziel gegründet, den Künstlern zu ermöglichen, ihre Werke ohne Einmischung der Zulassungsjury in völliger Freiheit öffentlich zu präsentieren. Die jährlichen Ausstellungen der Gesellschaft setzen die Trends in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Paul Signac heiratete am 7. November 1892 Berthe Roblès. Das Ehepaar trennte sich später, ließ sich jedoch nie scheiden und blieb Freunde.

Er ging eine Beziehung mit Jeanne Selmersheim-Desgrange ein, die 1913 ihre Tochter Ginette zur Welt brachte. Jahre später adoptierte er 1927 seine zuvor uneheliche Tochter.

Er starb am 15. August 1935 im Alter von 71 Jahren an einer Septikämie.

Kurzinformation

Geburtstag 11. November 1863

Staatsangehörigkeit Französisch

Berühmt: ArtistsFrench Men

Gestorben im Alter: 71

Sonnenzeichen: Skorpion

Geboren in: Paris

Berühmt als Maler