Peter Finch war ein in England geborener australischer Schauspieler, der als erster einen posthumen Oscar in einer Schauspielkategorie gewann. Er gewann den Oscar für seine brillante Darstellung des Ankers Howard Beale im Film 'Network'. Peter Finch begann seine Schauspielkarriere mit Vaudeville-Auftritten, Theateraufführungen und Radioaufnahmen. Er diente auch vier Jahre lang der australischen Armee, während und danach arbeitete er daran, sich als Radio-Schauspieler zu etablieren. Er wechselte jedoch bald nach Großbritannien, und dies war der Beginn einer Karriere auch in Spielfilmen.Obwohl er zunächst vertraglich mit dem Schauspieler Laurence Oliver zusammengearbeitet hatte, der ihm die Möglichkeit bot, in Theater, Kurzfilmen und Spielfilmen zu arbeiten, unterzeichnete er später einen Vertrag mit Rank Organization, und die nachfolgenden Auftritte brachten ihm viel internationale Anerkennung ein. Für seine Leistungen gewann er mehrere Auszeichnungen. Neben dem Oscar war er fünfmal BAFTA-Preisträger und gewann auch einen Golden Globe Award. Er starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.

Kindheit & frühes Leben

Peter Finch wurde am 28. September 1916 in South Kensington in London geboren. Sein mutmaßlicher Vater, George Ingle Finch, war ein Wissenschaftler aus Australien und seine Mutter hieß Alicia Gladys Fisher.

Sein leiblicher Vater war ein indischer Offizier namens Wentworth Edward Dallas "Jock" Campbell, dessen illegale Beziehung zu Finchs Mutter zur Scheidung von George und Alicia führte. Peter war damals zwei Jahre alt. Seine Mutter heiratete 1922 Wentworth Edward Dallas "Jock" Campbell.

George Finch gewann das Sorgerecht für Peter Finch und brachte ihn nach Frankreich, wo Peter von seiner Großmutter väterlicherseits, Laura Finch, aufgezogen wurde. 1925 reiste er zusammen mit Laura Finch nach Madras und verbrachte kurze Zeit in einem buddhistischen Kloster.

Im Alter von zehn Jahren wurde Peter nach Australien geschickt, um bei seinem Großonkel zu leben. Dort besuchte er bis 1929 die örtliche Schule, danach besuchte er drei Jahre lang die North Sydney Intermediate High School. Dies war die erste Plattform, auf der er seine dramatischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte.

Werdegang

Nach seinem Schulabschluss begann er als Copy Boy für die australische Boulevardzeitung The Sun zu arbeiten und begann gleichzeitig zu schreiben. Zu seinen Werken gehörten romantische Verse und Geschichten in einem militärischen Umfeld.

Er interessierte sich für die Schauspielerei und trat 1933 in einem Stück, "Caprice", im Repertorium auf. Im Alter von 19 Jahren tourte er mit George Sorlies reisender Truppe durch Australien.

Er erhielt Rollen in Theaterstücken von kleinen semiprofessionellen Unternehmen in Sydney und arbeitete später in Zusammenarbeit mit Doris Fitton und als Sideshow Spruiker für die Sydney Royal Easter Show und in Vaudeville mit Joe Cody.

1937 begann er als Radioschauspieler bei der Australian Broadcasting Commission zu arbeiten und wechselte später zu Macquarie Broadcasting Services Pty Ltd. Er war bekannt für seine ansprechende Stimme. Er spielte "Chris" in der Childrens Session und spielte später in "Jeffery and Elizabeth Blackburn" zusammen mit Neva Carr Glyn unter anderen Hörspielen.

Sein erster Film war eine Kurzfilmadaption des Märchens Aschenputtel mit dem Titel "The Magic Shoes" aus dem Jahr 1935. Sein Spielfilmdebüt gab er 1938 mit einer Nebenrolle im australischen Film "Dad and Dave Come to Town". Im folgenden Jahr spielte er eine Nebenrolle für den Film „Mr. Chedworth tritt aus “.

1941 trat er in die australische Armee ein und diente 1942 während der "Bombardierung von Darwin" als Flugabwehrkanonier. Während seines Militärdienstes durfte er im Radio und im Theater arbeiten.

1944 spielte er in "The Rats of Tobruk". Im folgenden Jahr reiste er über Stützpunkte und inszenierte die Stücke von Terence Rattigan mit den Titeln "Französisch ohne Tränen" und "Während die Sonne scheint". Er wurde 1945 im Rang eines Sergeants aus dem Dienst entlassen.

Nach seiner Entlassung aus der Armee arbeitete er daran, sich als Hauptdarsteller in Theater und Radio zu etablieren. Er war auch Produzent, Autor und Schiedsrichter.

1946 gründete er die Mercury Theatre Company, die in ganz Sydney Theaterstücke produzierte und eine Theaterschule leitete.

1948 erregte seine Aufführung von "The Imaginary Invalid" die Aufmerksamkeit der englischen Schauspieler Laurence Olivier und Vivien Leigh. Auf ihre Einladung verließ er Australien und reiste im selben Jahr nach Großbritannien.

Bei seiner Ankunft in Großbritannien unterzeichnete er einen langfristigen Vertrag mit Laurence Olivier, der sein Mentor war. Seine erste Theateraufführung war James Bridies Stück "Daphne Laureola".

Sein Auftritt in seinem britischen Debütfilm "Train of Events" im Jahr 1949 brachte ihm viel Anerkennung ein. Im folgenden Jahr trat er in zwei Filmen auf: "The Miniver Story" und "The Wooden Horse".

1951 porträtierte er den Charakter von Iago in "Othello". Im folgenden Jahr trat er im St. James's Theatre in der King Street in London in Samuel Taylors Komödie "The Happy Time" auf.

Seine Theateraufführungen gingen in den 1950er Jahren stark zurück und er engagierte sich aktiv in Filmen. In dem Mystery-Comedy-Film "Father Brown" von 1954 spielte er die Rolle des Bösewichts. Im selben Jahr spielte er im Hollywood-Film "Elephant Walk".

Ende 1954 endete sein Vertrag mit Laurence Olivier und er unterzeichnete anschließend einen Vertrag mit dem britischen Unterhaltungskonglomerat Rank Organization. In den ersten zwei Jahren spielte er in mehreren Nebenrollen in Filmen wie "Die Königin in Australien" (1954), "Mach mir ein Angebot" (1954), "Passage Home" (1955), "Josephine and Men" (1955). und "Simon und Laura" (1955).

Seine Popularität stieg 1956 mit dem Erfolg seiner Filme "The Battle of the River Plate" und "A Town like Alice". Im folgenden Jahr spielte er in den australischen Filmen "Robbery under Arms" und "The Shiralee".

Er zog es vor, in London zu leben, doch mit dem Erfolg seines Films "The Nun's Story" (1959) erlangte er viel internationale Anerkennung.

Andere bemerkenswerte Spielfilme, an denen er beteiligt war, waren "The Trials of Oscar Wilde" (1960), "No Love for Johnnie" (1961), "The Pumpkin Eater" (1964), "Far from the Madding Crowd" (1964), Sunday Bloody Sunday (1971), 'Network' (1976) und Fernsehfilm 'Raid on Entebbe' (1977).

Hauptarbeiten

Peter Finch ist am bekanntesten für seine Darstellung des Fernsehmoderators Howard Beale, der messianische Ansprüche entwickelt, im Film "Network". Sein Auftritt im Film brachte ihm einen Oscar als bester Schauspieler ein, den er posthum erhielt.

Preise und Erfolge

Er erhielt die Macquarie-Preise für den besten Radio-Schauspieler in den Jahren 1946 und 1947.

Für seinen Auftritt im Film "A Town like Alice" gewann er 1956 den BAFTA Award als bester britischer Schauspieler.

1961 wurde er für seine Rolle in dem Film "The Trials of Oscar Wilde" mit dem BAFTA Award als bester britischer Schauspieler ausgezeichnet.

Im folgenden Jahr erhielt er den BAFTA Award als bester britischer Schauspieler für den Film "No Love for Johnnie".

Der BAFTA-Preis für den besten Schauspieler in einer Hauptrolle wurde ihm für seine Leistung in "Sunday Bloody Sunday" im Jahr 1971 verliehen.

Für seinen Auftritt im Film "Network" erhielt er 1976 den Oscar für den besten Schauspieler, den BAFTA-Preis für den besten Hauptdarsteller und den Golden Globe-Preis für den besten Schauspieler - Kinodrama. Posthum erhielt er seinen Oscar.

Persönliches Leben & Vermächtnis

1943 heiratete Peter Finch die Ballerina Tamara Tchinarova. Das Paar arbeitete in mehreren Filmen. Sie hatten 1950 eine Tochter namens Anita. Sie trennten sich und ließen sich 1959 nach seiner Affäre mit der Schauspielerin Vivian Leigh scheiden.

1959 heiratete er die Schauspielerin Yolande Turner und das Paar hatte zwei Kinder, Samantha und Charles Peter. Während dieser Zeit hatte er eine außereheliche Beziehung mit der Sängerin Shirley Bassey. Peter Finch und Yolande Turner ließen sich 1965 scheiden.

1972 heiratete er Mavis "Eletha" Barrett und sie hatten eine Tochter namens Diana.

Er starb am 14. Januar 1977 nach einem Herzinfarkt im Beverly Hills Hotel. Er war zum Zeitpunkt seines Todes 60 Jahre alt.

Der australische Autor und Journalist George Johnston schrieb eine Reihe von Biografieartikeln über Peter Finch, nachdem er ausführlich über sein Leben und Werk recherchiert hatte. Die Artikel wurden in Sun-Herald veröffentlicht.

1980 veröffentlichte die Autorin Elaine Dundy eine Biographie über Peter Finch mit dem Titel „Finch, Bloody Finch: Eine Biographie von Peter Finch“. Im selben Jahr veröffentlichte seine Frau auch ihren Bericht über ihr gemeinsames Leben mit dem Titel „Finchy: Mein Leben mit Peter Finch“.

Wissenswertes

Er war der erste Schauspieler, der posthum mit dem Oscar als bester Schauspieler ausgezeichnet wurde.

Er war die Inspiration für die Figur von Archie Calverton in George Johnstons Roman "Clean Straw for Nothing".

Kurzinformation

Geburtstag 28. September 1916

Staatsangehörigkeit Australier

Berühmt: ActorsAustralian Men

Gestorben im Alter von 60 Jahren

Sonnenzeichen: Waage

Geboren in: South Kensington, London, Großbritannien

Berühmt als Darsteller

Familie: Ehepartner / Ex-: Eletha Finch (m. 1973–1977), Tamara Tchinarova Finch (m. 1943–1959), Yolande Turner (m. 1959–1965) Vater: George Finch Mutter: Alicia Gladys Fisher Kinder: Anita Finch , Charles Finch, Diana Finch, Samantha Finch Gestorben am: 14. Januar 1977 Stadt: London, England