Ragnar Granit war ein finnisch-schwedischer Wissenschaftler, der 1967 für seine Entdeckung der primären physiologischen und chemischen visuellen Prozesse im Auge mit dem hochgeschätzten Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet wurde. Er war Mitempfänger des Preises und teilte ihn mit HaldanKeffer Hartline und George Wald. Interessanterweise war die Medizin, ein hochgelernter und versierter Wissenschaftler und Physiologe, nicht Granits erste Präferenz. Als kleiner Junge wollte Granit stattdessen eine Karriere in der Psychologie verfolgen. Ein Gespräch mit seinem Onkel führte ihn jedoch zum Medizinstudium, das schließlich zu seinem bevorzugten Beruf wurde. Granit erhielt seinen Bachelor-Abschluss und später seinen Doktortitel in Medizin, woraufhin er seine Karriere in Oxford begann. An seiner Alma Mater (Universität Helsinki) machte Granit einige der bedeutendsten wissenschaftlichen Enthüllungen und Entdeckungen, die die Wissenschaft hinter der visuellen Welt veränderten. In seiner zwei Jahrzehnte dauernden Karriere hatte Granit wichtige akademische Positionen inne. Er war Ehrenmitglied verschiedener Fachgesellschaften und Akademien. Im Juli 1967 zog er sich als emeritierter Professor aus dem Karolinska-Institut zurück. Als patriotischer Finne, aber auch als hingebungsvoller Schwede zitierte er, dass sein Nobelpreis sowohl Schweden als auch Finnland „fünfzig-fünfzig“ gehört.

Kindheit & frühes Leben

Ragnar Arthur Granit wurde am 30. Oktober 1900 in der finnischen Gemeinde Helsinge als Sohn von Arthur Wilhelm Granit und Albertina Helena Malmberg geboren. Er war der älteste Sohn des Paares und hatte zwei jüngere Schwestern, Greta und Ingrid Granit. Sein Vater war Forstbeamter.

Als er noch sehr jung war, zog die Familie Granit in das benachbarte Helsingfors, wo sein Vater eine Firma eröffnete, die sich mit Waldbau und Waldprodukten befasste.

Der junge Granit wurde zuerst an der High School, Swedish Normallyceum, unterrichtet. Nach Abschluss seiner vorbereitenden Ausbildung schrieb er sich an der Helsingfors-Universität ein, von wo aus er 1919 immatrikuliert wurde. Während seiner Schulzeit nahm Granit 1918 am finnischen Befreiungskrieg teil. Er wurde mit dem Kreuz der Freiheit IV ausgezeichnet.

Nach der Immatrikulation erwog Granit eine Karriere als Jurist und nahm dafür sogar einen Sommerkurs an der Abo Akademi Universität in Philosophie und finnischer Rechtssprache auf. Der Kurs hatte eine tiefe Orientierung für Psychologie, ein Thema, das Granit interessierte und faszinierte.

Angetrieben von der Liebe zur Psychologie, beschloss Granit, in derselben Karriere zu machen. Bei einem Spaziergang mit Onkel änderte Lars Ringborn jedoch Granits Meinung. Letzterer riet Granit, dass das Lesen von Psychologie allein keinen Nutzen hätte, wenn er keine Kenntnisse über Biologie hätte. Das Gespräch hatte großen Einfluss auf Granit, der sich auf das Medizinstudium konzentrierte.

1924 schloss er sein Studium an der Universität von Helsinki mit einem Bachelor of Medicine ab. Er erhielt sogar einen Bachelor of Philosophy in theoretischer und praktischer Philosophie, Ästhetik und Chemie. Drei Jahre später promovierte er in Medizin. Er schrieb seine Dissertation über die Theorie der Farberkennung.

Werdegang

Nach seiner Promotion reiste Granit 1928 nach Oxford, um bei Sir Charles Sherrington zu trainieren. Er wollte das Sehen verstehen und erkannte dabei, dass die Netzhaut selbst als Nervenzentrum fungiert, das visuelle Informationen verarbeitet und bereits verarbeitete Informationen an das visuelle Zentrum des Gehirns überträgt.

Von 1929 bis 1931 war Granit Fellow in Medical Physics an der Johnson Foundation der University of Pennsylvania. Darin setzte er die bioelektrische Forschung als Forscher in der medizinischen Physik unter Verwendung der von Edgar Adrian entwickelten elektrischen Messtechnik fort.

1932 kehrte er als Fellow der Rockfelller Foundation nach Oxford zurück. 1935 kehrte Granit an seine Alma Mater, Universität Helsinki, zurück, wo er das Amt eines Professors für Physiologie innehatte. Zwei Jahre später, 1937, wurde er offiziell zum Posten ernannt.

An der Universität von Helsinki setzte Granit seine bioelektrische Elektroretinogramm-Forschung zu Sehnerven und Theretina fort. Er arbeitete an Sherringtons Idee, dass die Wirkung von Nervensignalen auf die nächste Nervenzelle über die Synapse aktivierend oder hemmend sein kann. Er interessierte sich dafür, die Tatsache zu demonstrieren, dass die Netzhaut hemmende Synapsen enthielt. Gleichzeitig führte er ein Experiment an einer einzelnen Nervenzelle durch.

Er forschte weiter auf der physiologischen Basis der Farbwahrnehmung. Seine Studien zeigten, dass einige Nervenfasern des Auges bei Farbe nicht besonders selektiv waren. Tatsächlich reagierten sie über das gesamte Spektrum gleich. Es gab jedoch andere Fasern, die klar zwischen Farben unterschieden. 1937 veröffentlichte Granit diese Forschungsergebnisse und bestätigte damit die Theorie der Farbwahrnehmung.

Zusammen mit Gunnar Svaetichin beobachtete Granit, dass die in der Netzhaut erzeugten elektrischen Impulse oder das Elektroretinogramm zeigten, dass sich die Farbempfindlichkeit hauptsächlich auf drei verschiedene Gruppen im Bereich von Blau, Grün und Rot konzentriert. Damit lieferte er die erste biologische Demonstration, die die Dreifarbentheorie von Young-Hemholz unterstützte.

1940 erhielt Granit zwei Angebote, eines von der Harvard University und das andere vom Karolinska Institutet in Stockholm. Er akzeptierte letzteres und trat der medizinischen Fakultät des Instituts bei. 1941 erhielt er die schwedische Staatsbürgerschaft.

1945 verwandelte das Karolinska-Institut sein Labor in eine Abteilung des Medical Nobel Institute. Im selben Jahr wurde er Direktor des Nobel-Instituts für Neurophysiologie in Stockholm.

1946 erhielt Granit vom Bildungsministerium einen persönlichen Forschungslehrstuhl für Neurophysiologie. Im Juli 1967 zog er sich als emeritierter Professor aus dem Institut zurück.

1947 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel „Sensorische Mechanismen der Netzhaut“, das zu den Klassikern auf dem Gebiet der Elektrophysiologie des Auges gehörte.

1965 initiierte Granit die Reihe internationaler Nobel-Symposien als Mitwirkender und Vorsitzender und Herausgeber des Nobel-Symposiums I für Muskelafferenzen und Motorik.

Hauptarbeiten

Granits bedeutendster Beitrag kam als Forscher in Oxford und Helsinki. Er ist bis heute berühmt für seine Erforschung der inneren elektrischen Impulse, die auftreten, wenn das Auge das Sehen verarbeitet. Er kam auf die Theorie des Farbsehens, in der er vorschlug, dass es neben den drei Arten von lichtempfindlichen Zapfen (den Farbrezeptoren in der Netzhaut, die auf verschiedene Teile des Lichtspektrums reagieren) einige Sehnervenfasern gibt, die empfindlich sind das gesamte Spektrum, während andere auf ein schmales Band von Lichtwellenlängen reagieren und somit farbspezifisch sind.Granit bewies auch, dass Licht Impulse entlang des Sehnervs sowohl einschränken als auch auslösen kann.

Auszeichnungen & Erfolge

Granit erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise von mehreren Universitäten und Forschungsinstituten in Finnland und auf der ganzen Welt. 1961 erhielt er den Hans-Cronstedt-Preis, die Jubiläumsmedaille der schwedischen Gesellschaft der Ärzte, die Anders-Retzius-Goldmedaille, die FC-Donders-Medaille, die Sherrington-Gedenkgoldmedaille, die Purkinje-Goldmedaille und den Anders-Jahres-Preis für Medizin in den nordischen Ländern sowie die Accademia di Medicina (Turin) St. Vincent Preis

1967 erhielt er den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für seine Entdeckungen bezüglich der primären physiologischen und chemischen visuellen Prozesse im Auge. Er teilte den Preis mit Haldan Keffer Hartline und George Wald.

Er wurde Mitglied in zahlreichen Akademien der Wissenschaften, darunter der Finnischen Gesellschaft für Wissenschaften und Briefe, der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften (deren Präsident er 1963-65 auch war), der Royal Society of London, der National Academy of Science und der Indian Academy of Wissenschaft, Amerikanische Akademie der Künste und Wissenschaften, AccademiaNazionaledeiLincei Rom und Ehrenmitglied der Accademia di Medicina Turin.

Er war Ehrenmitglied mehrerer Fachgesellschaften, darunter der schwedischen Gesellschaften für Neurologie, für Augenheilkunde und für klinische Neurophysiologie, der Internationalen Gesellschaft für klinische Elektroretinographie, der biologischen Gesellschaften von Montevideo, Santiago de Chile und Argentinien, der finnischen Gesellschaft für Augenheilkunde und der amerikanischen Physiologische Gesellschaft, die American Neurological Association, die Physiologische Gesellschaft von England, die Finnische Gesellschaft der Ärzte, die Schwedische Gesellschaft der Ärzte, die Schwedische und die Finnische Gesellschaft für Physiologie.

Granit erhielt zahlreiche Ehrendoktorwürden von Universitäten auf der ganzen Welt, darunter Oslo, Oxford, Lima, Bogotá und Santiago, Hongkong, Chicago, Pisa, Helsinki und Göttingen. Die finnische Akademie verlieh ihm 1985 den Titel eines Akademikers.

Granit war Gastprofessor an verschiedenen Bildungseinrichtungen wie dem Rockefeller Institute, dem St. Catherine's College und der University of the Pacific.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Granit verband die Hochzeit mit Baroness Marguerite (Daisy) Emma Bruun, der Tochter des Staatsrates, Baron Theodor Bruun und Mary Edith Henley. Sie wurden mit einem Sohn gesegnet, Michael W. Th. Granit.

Granit atmete seinen letzten Atemzug am 12. März 1991 in Stockholm, Schweden.

Wissenswertes

Da Granit aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit Mitglied des Nobelkomitees war, erhielt er den Preis nach seiner Pensionierung im Jahr 1967 für „seine Arbeit in seiner Jugend“. Er zitierte, dass sein Nobelpreis sowohl Schweden als auch Finnland „fünfzig-fünfzig“ gehört.

Kurzinformation

Geburtstag 30. Oktober 1900

Nationalität: Finnisch, Schwedisch

Berühmt: PhysiologenFinnische Männer

Gestorben im Alter von 90 Jahren

Sonnenzeichen: Skorpion

Auch bekannt als: Ragnar Arthur Granit ForMemRS

Geborenes Land: Finnland

Geboren in: Riihimäki, Finnland, Russisches Reich

Berühmt als Physiologe

Familie: Vater: Arthur Wilhelm Granit Mutter: Albertina Helena Malmberg Gestorben am: 12. März 1991 Todesort: Stockholm, Schweden