2020

Roland Emmerich ist ein deutscher Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor. Diese Biografie beschreibt seine Kindheit,

Roland Emmerich ist ein deutscher Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor. Roland Emmerich wuchs in der unabhängigen Ära des deutschen Kinos auf, in der kleine Regisseure wie Rainer Werner und Wim Wenders aufgrund ihrer künstlerischen Bemühungen mit geringem Budget Namen und Ruhm erlangten, und strebte danach, ein großer Filmemacher zu werden. Der in Deutschland geborene und aufgewachsene Roland begann seine Filmkarriere mit dem Studentenfilm „The Noah's Ark Principle“, dem teuersten Studentenfilm aller Zeiten. Anschließend zog er nach Hollywood, um eine langjährige Karriere in den Katastrophenfilmen mit großem Budget zu machen. Zu Recht wurde er zu dem, was er sich wünschte - einer der bankfähigsten Hollywood-Regisseure.Er machte 1992 "Universal Soldier", was ein Erfolg war und folgte mit "Stargate". "Independence Day" war der Film, der ihn schließlich in die großen Ligen der amerikanischen Filmemacher brachte, und er ist bis heute einer. Der mit lauter Gewalt und CGI-Bildern gefüllte Film wurde zu einem der bekanntesten Alien-Invasionsfilme, obwohl er als zu kitschig für ein „intelligentes Publikum“ kritisiert wurde. Er bleibt immer noch einer der seltenen Regisseure, deren Filme ständig als sinnlos kritisiert werden, und dennoch bleibt er einer der erfolgreichsten Regisseure aller Zeiten.

Kindheit & frühes Leben

Roland Emmerich wurde am 10. November 1955 in Stuttgart geboren und war ein kreatives Kind. Während seiner Schulzeit kam er nach Hause und verbrachte Stunden mit Skulpturen und Gemälden, um schließlich ein Gespür für das Entwerfen von Außerirdischen und Monstern zu entwickeln. Er wuchs im westdeutschen Sindelfingen auf und stammte aus einer wohlhabenden Familie, die es ihm ermöglichte, häufige Ferien in ganz Europa zu machen. Er absolvierte seine frühe Schulausbildung in seiner Heimatstadt und studierte schließlich an der Universität für Fernsehen und Film in München.

Seine Erfahrung mit dem Filmemachen geschah früh, als er amerikanische und deutsche Filme in großen Mengen verschlang. Obwohl er die deutschen Regisseure und ihre unabhängigen Geister zu dieser Zeit bewunderte, wollte er als Produktionsdesigner immer einen größeren Namen und Ruhm erlangen, was ihn dazu brachte, sich für Hollywood zu interessieren. Er studierte Produktionsdesign an der Universität München und ein lebensveränderndes Ereignis ereignete sich für ihn, als er in den Theatern „Star Wars“ sah. Er überlegte es sich anders und träumte davon, Filmregisseur zu werden. Er schrieb sich in das Filmregieprogramm der Universität ein.

Für den Abschluss des Programms musste er einen Kurzfilm einreichen, aber er machte einen Langspielfilm, den er selbst schrieb, produzierte und inszenierte. Der Film hieß "The Noahs Ark Principle" und wurde 1984 auf den Berliner Filmfestspielen gezeigt, wo er auf polarisierende Kritiken stieß. Aber seinen Film auf einem so großen Filmfestival zu präsentieren, war ein Sieg und eine erstaunliche Leistung für sich, was ihn zu einem der talentiertesten jungen Filmemacher machte, auf die man sich freuen konnte.

Werdegang

Aufgeregt über die Resonanz, die er für seinen Studentenfilm erhielt, beschloss Roland Emmerich, mit Hilfe seiner Schwester eine eigene Filmproduktionsfirma zu gründen. Er lieh sich Geld von seinem Vater, der zufällig ein produktiver Geschäftsmann war, und legte den Grundstein für Centropolis Entertainment. Unter seinem neu gegründeten Produktionshaus drehte Roland seinen ersten Spielfilm mit dem Titel "Joey", der ein Fantasy-Film war. Um Hollywood-Produzenten anzusprechen, drehte er seinen Film in englischer Sprache, was für einen deutschen Film nicht üblich war. Seine Absichten waren klar; er wollte bei der ersten Chance nach Hollywood fliehen.

Ein anderer Film von ihm, "Hollywood Monster", wurde in Amerika als Heimvideo veröffentlicht, und das Glücksspiel, sie in englischer Sprache zu veröffentlichen, zahlte sich aus, da er dadurch zu einer Art berühmter Einheit in der Hollywood-Filmgemeinschaft wurde. Sein erfolgreichster Film in Amerika war jedoch "Moon 44", ein englischsprachiger Science-Fiction-Film, der die Aufmerksamkeit des Produzenten Mario Cassar auf sich zog, der Roland kontaktierte und ihn zu einem Treffen einlud. Er wollte, dass Roland einen Film mit dem Titel "Isobar" drehte, für den Roland begeistert war. Aber schließlich führten die kreativen Unterschiede dazu, dass der Film verschrottet wurde.

"Universal Soldier" war der Film, mit dem Roland 1992 sein Hollywood-Regiedebüt gab. Er war ein Ersatz für Andrew Davis, der aus bestimmten Gründen das Projekt verließ. Der Film wurde veröffentlicht und lief gut an der Abendkasse, verdiente sich aber bis zu einem gewissen Grad eine kritische Gegenreaktion. Aber die Kassenrenditen wirkten sich zu Rolands Gunsten aus und er leitete sein zweites Hollywood-Projekt "Stargate", das 1994 veröffentlicht wurde und zu einem der Filme mit den höchsten Einnahmen in diesem Jahr wurde. Damit wurde Roland zu einem der erfolgreichsten amerikanischen Filmregisseure .

Sein nächstes Projekt, "Independence Day", wurde zu einem der erfolgreichsten amerikanischen Filme aller Zeiten, und im Anschluss daran war "Godzilla" auch ein riesiger Kassenerfolg. Trotz des Geldes, das hereinkam, wurden die Filme von den Kritikern für ihre kitschige und hirnlose Behandlung schlecht aufgenommen, aber Roland könnte es weniger interessieren. Und doch wechselte er den Gang, da sein nächster Film "The Patriot" war, ein Dramafilm mit moderatem Budget, der gute Kritiken erhielt und bis heute Rolands bestbewerteter Film bleibt. Roland hat bewiesen, dass er tatsächlich einen Hardcore-Werbefilm zum kritischen und kommerziellen Erfolg machen kann.

Für sein nächstes Projekt kehrte er 2004 mit "The Day after Tomorrow", einem Film über die wachsenden Gefahren der globalen Erwärmung, der ein Kassenerfolg war, zum CGI-beladenen kommerziellen Genre des Filmemachens zurück. Der nächste war "10 000 v. Chr.", Ein Film über alte Stammesangehörige von Mammutjägern, der, obwohl er ein Kassenschlager war, von den Kritikern schlecht aufgenommen wurde und bis heute als sein schlechtester Film bekannt war. Im Jahr 2009 kam „2012“, ein Katastrophenfilm über das Ende der Welt im Jahr 2012, der wiederum ein kommerzieller Erfolg, aber ein kritischer Dud war.

Roland folgte dem Erfolg mit "Anonymous" und "White House Down". Beide Filme wurden mit großem Budget gedreht und verdienten den Produzenten reichlich Geld. Und im Juni 2016 kam "Independence Day: Resurgence", Rolands Fortsetzung von "Independence Day", und erwies sich als kommerziell erfolgreicher Film. Rolands nächstes Projekt soll die Schlacht von Midway sein, die während des Zweiten Weltkriegs stattfand. Und es wäre sehr interessant, seinen Standpunkt zu sehen, da er Deutscher ist und in Amerika arbeitet, zwei größten feindlichen Ländern, die sich während des Zweiten Weltkriegs gegenseitig die Kehle durchbohren.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Roland Emmerich ist einer der wenigen Prominenten, die behauptet haben, offen schwul zu sein. Er hält jedoch sein persönliches Leben privat und die meisten Informationen über sein Dating-Leben sind weitgehend unbekannt.

Roland ist stark gegen Rassismus und hat Hollywoods Denkweise während der Dreharbeiten zu seinem Film "Independence Day" entlarvt. Will Smith, obwohl er jetzt ein großartiger Schauspieler und einer der größten Hollywood-Superstars ist, sollte keine der Hauptfiguren des Films spielen, da er schwarz war, obwohl er die erste Wahl von Roland war. Die Studios und ausführenden Produzenten schlossen Hörner mit Roland und baten ihn, einen weißen Schauspieler für die Rolle zu besetzen, aber Roland lehnte ab. Das gleiche geschah mit "The Day after Tomorrow", wo er ein interraciales Paar porträtierte. Von dieser Diskriminierung verärgert, sagte Roland einmal, dass er Hollywood bereits verlassen hätte, wenn er nicht die Liebe zum Kino gehabt hätte.

Er ist ein begeisterter Befürworter von LGBT-Rechten, Anti-Raucher-Kampagnen und Frauenförderung.

Kurzinformation

Geburtstag 10. November 1955

Staatsangehörigkeit Deutsche

Sonnenzeichen: Skorpion

Auch bekannt als: Roland

Geboren in: Stuttgart

Berühmt als Filmregisseur, Drehbuchautor

Familie: Vater: Hans Emmerich Geschwister: Andreas Emmerich, Ute Emmerich, Wolfgang Emmerich Stadt: Stuttgart, Deutschland Gründer / Mitbegründer: Centropolis Film Productions, Centropolis Entertainment Weitere Fakten Ausbildung: Universität Fernsehen und Film München Auszeichnungen: Offizierskreuz des Ordens Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland Verdienstorden von Baden-Württemberg