Rudolf Khametovich Nureyev war ein sowjetischer Balletttänzer, der im 20. Jahrhundert als herausragende Figur der Kunst galt. Es wird angenommen, dass er die Kraft ist, männlichen Künstlern im Ballett und im modernen Tanz Möglichkeiten zu eröffnen. Als Kind wuchs er mit Ballettaufführungen auf und schließlich wuchs sein Interesse an der Kunst. Er erhielt eine Ausbildung an der Vaganova-Akademie, danach wurde er Teil des Kirov-Balletts. Seine Fähigkeiten und Energie wurden gut wahrgenommen und bald gewann er Popularität in der Sowjetunion. Während einer Europatournee mit seiner Ballettkompanie im Jahr 1961 übersiedelte er in Paris und beschloss, dort mit Hilfe der französischen Polizei zu bleiben. Anschließend trat er dem Grand Ballet du Marquis de Cuevas bei und arbeitete später als Gastkünstler bei Royal Ballet unter anderen renommierten Unternehmen. Er hatte auch erfolgreich Ballett-Acts wie "Romeo und Julia" und "Tancredi" choreografiert. Er war so begeistert von der Kunst, dass er die „Rudolf Nureyev Foundation“ gründete, um die Kunst des Balletts zu fördern und zu unterstützen. 1983 wurde er zum Direktor des Pariser Opernballetts ernannt. Er setzte Choreografie, Coaching und Tanz bis einige Jahre seiner Krankheit fort.

Kindheit & frühes Leben

Rudolf Khametovich Nureyev wurde am 17. März 1938 in der Nähe von Irkutsk, russischer SFSR, Sowjetunion, als Sohn des politischen Kommissars der Roten Armee Hamit und seiner Frau Feride geboren.

Als Kind ging er mit seiner Mutter und seiner Schwester zu einer Ballettaufführung von „Song of the Cranes“. Sein Interesse am Tanz wuchs seitdem. Er begann eine Ausbildung im Baschkirischen Volk und konnte sich aufgrund der durch den Zweiten Weltkrieg verursachten Unruhen erst mit 17 Jahren an einer renommierten Schule einschreiben.

1955 trat er der Vaganova-Akademie bei, einer assoziierten Schule des Kirov-Balletts. Dort wurde er unter dem Ballettmeister Alexander Iwanowitsch Puschkin unterrichtet und schloss 1958 die Schule ab.

Werdegang

Nach Abschluss seines Studiums nahm er einen Vertrag als Solist beim Kirov Ballet in St. Petersburg an. Sein Debüt in Kirov gab er im Pas de Trios Swan Lake.

Innerhalb der ersten drei Jahre gelang es ihm, in fünfzehn Rollen aufzutreten, hauptsächlich in Zusammenarbeit mit der Primaballerina der Firma Ninel Kurgapkina. In dieser Zeit wurde er in der Sowjetunion populär.

Als der Hauptmann des Unternehmens verletzt wurde, wurde er 1961 ausgewählt, um die Truppe auf einer Europatournee des Kirov-Balletts zu begleiten. Er brach jedoch die Protokolle des Staatssicherheitskomitees und mischte sich unter Ausländer, was nicht erlaubt war. Es wurden mehrere Versuche unternommen, ihn in die Sowjetunion zurückzuschicken, aber er spürte, dass er bei seiner Ankunft in der Sowjetunion inhaftiert sein würde.

Mit Unterstützung der französischen Polizei überlief er im Juni 1961 und entschied sich trotz Verhandlungsversuchen, in Paris zu bleiben. Innerhalb einer Woche trat er dem Grand Ballet du Marquis de Cuevas bei. Sein erster Auftritt war "Dornröschen".

Im selben Jahr lernte er Erik Bruhn kennen, der Solist beim Royal Danish Ballet war, und sie schlossen eine große Freundschaft, die sich später in Romantik verwandelte. 1962 reisten sie zusammen nach Kopenhagen, um den Bournville-Stil zu studieren.

Ihm wurde eine Stelle im Royal Ballet als Solotänzer angeboten. Er entschied sich jedoch als Gastkünstler und war bis 1977 mit dem Unternehmen verbunden. 1962 machte er auch seine erste Leinwandaufführung mit der gefilmten Version des Ballettblancs mit dem Titel "Les Sylphides".

Sein erster Auftritt mit Royal Ballet war mit Margot Fonteyn, die in "Giselle" im Covent Garden auftrat. Sie waren lange Zeit Tanzpartner.1963 choreografierte Frederick Ashton für sie „Marguerite and Armand“ und dieses Ballett wurde seitdem zu ihrem Markenzeichen. Weitere Auftritte des Duos sind die Premiere von Kenneth MacMillans "Romeo und Julia", "Schwanensee", Sylphides "

Er arbeitete in Zusammenarbeit mit renommierten Ballettkompanien und Choreografen in Australien, den USA und Europa. Einige Choreografen, mit denen er zusammengearbeitet hat, sind bekannte Namen wie Roland Petit, Frederick Ashton, Martha Graham, Murray Louis, Maurice Béjart und George Balanchine.

Er war begeistert von den Werken des Choreografen Marius Petipa und versuchte, das Ballettwerk „Dornröschen“, „Don Quijote“, „Schwanensee“, „Der Nussknacker“ und „Raymonda“ aus dem 19. Jahrhundert wiederzubeleben. In dieser Zeit versuchte er sich auch in der Choreografie mit "Tancredi" (1966).

Andere Acts, die er in seiner Karriere choreografierte, waren "Manfred" (1979), "Romeo und Julia" (1984), "The Tempest" (1984), "Washington Square" (1985), "Cinderella" (1986) usw.

Seine andere langjährige Partnerin im Ballett war Eva Evdokimova, die Prima Ballerina Assoluta mit mehreren renommierten Ballettkompanien auf der ganzen Welt. Sie wurden zuerst in "La Sylphide" (1971) gepaart und später über fünfzehn Jahre in Hunderten von Acts zusammen aufgeführt.

1973 trat er zusammen mit anderen Mitgliedern des australischen Balletts in der gefilmten Fassung des Balletts „Don Quijote“ auf. Einige Jahre später, 1977, spielte er in Ken Russells "Valentino". Er hatte mehrere Auftritte in Filmen und Shows wie "The Muppet Show" und "The King and I".

1983 wurde er zum Direktor des Pariser Opernballetts ernannt. Er blieb in dieser Position bis 1989 und setzte Mentoring, Tanz und Choreografie fort. Seine eigene Choreografie von „Romeo und Julia“ wurde sehr geschätzt. Zu den Tänzern, die er trainierte, gehörten die bekannten Künstler Isabelle Guérin, Manuel Legris, Sylvie Guillem, Charles Jude und Élisabeth Platel.

Gegen Ende seiner Amtszeit wurden seine Leistungen von seiner schlechten Gesundheit geplagt. Er arbeitete jedoch unermüdlich weiter und stellte während dieser Zeit einige seiner Meisterchoreografien zusammen. Er half bei der Entwicklung und Blüte des Pariser Opernballetts.

Hauptarbeiten

Rudolf Nureyev war ein berühmter Ballettkünstler, der zwischen den 1960er und 1970er Jahren an Popularität gewann. Zu seinen Unterschriften zählen unter anderem „Romeo und Julia“, „Marguerite und Armand“ und „Dornröschen“. Er erhielt Anerkennung für die Choreografie von "Tancredi" und "Manfred".

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er war gebürtiger Sowjet und wurde 1982 eingebürgerter österreichischer Staatsbürger.

Rudolf Nureyev war als bisexuell bekannt. Er hatte mehrere romantische Beziehungen zu Männern und Frauen. Seine erste Affäre war mit der Frau seines Lehrers Xenia Puschkin, als er zwanzig war. Sein zweites romantisches Interesse galt einer Studentin namens Teja Kremke.

Er traf den dänischen Tänzer Erik Bruhn und anschließend entwickelten sie eine romantische Beziehung. Sie pflegten ungefähr 25 Jahre lang eine Beziehung, bis Erik Bruhn 1986 starb.

Seit 1979 bis 1993 war er auch romantisch mit dem Tanzautor Robert Tracy verbunden.

Nachdem er übergelaufen war, durfte er erst 1987, als sie im Sterben lag, in die Sowjetunion reisen, um seine Mutter zu besuchen.

1984 wurde er positiv auf HIV getestet; Er bestritt jedoch jegliche gesundheitlichen Probleme und trat weiterhin auf. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich 1991 und im folgenden Jahr musste er wegen Symptomen einer Perikarditis mehrmals ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Am 20. November 1992 wurde er an der Pariser Notre Dame du Perpétuel Secours aufgenommen und blieb bis zu seinem Tod aufgrund von Herzkomplikationen am 6. Januar 1993 im Krankenhaus. Zum Zeitpunkt seines Todes war er 54 Jahre alt.

2015 wurde sein Name in den Legacy Walk aufgenommen, ein Outdoor-Display, das die Geschichte und die Menschen von LGBT ehrt.

Wissenswertes

Es war bekannt, dass er sich für die Sammlung antiker Textilien und Teppiche interessierte.

Kurzinformation

Geburtstag 17. März 1938

Staatsangehörigkeit Österreicher

Gestorben im Alter von 54 Jahren

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Rudolf Noureev, Rudi, Rudolf Khametovich Nureyev

Geboren in: Irkutsk, Russische SFSR, Sowjetunion

Berühmt als Balletttänzer & Choreograf

Familie: Vater: Hamit Mutter: Feride Gestorben am: 6. Januar 1993 Todesort: Levallois-Perret Todesursache: AIDS Weitere Fakten Ausbildung: Mariinsky Ballet, Vaganova Academy of Russian Ballet