Sacheen Littlefeather ist eine amerikanische Schauspielerin und Aktivistin für die Rechte der amerikanischen Ureinwohner. Sie ist am besten dafür bekannt, den Oscar-nominierten Schauspieler Marlon Brando bei den 45. Oscar-Verleihungen 1973 zu vertreten, während sie gegen die stereotype Darstellung der amerikanischen Ureinwohner in der Unterhaltungsindustrie protestiert. Nach der Rede bei den Academy Awards setzte sie ihren Aktivismus fort und arbeitete aktiv an der Lösung einer Reihe von Problemen der amerikanischen Ureinwohner. Littlefeather wurde in Salinas, Kalifornien, als Tochter einer Lederstempelmutter als Marie Louise Cruz geboren und hat eine schwierige Kindheit. Ihr Vater, der selbst ein Kind eines alkoholkranken Vaters war, missbrauchte oft Alkohol und schlug die Kinder zusammen. Er starb im Alter von 44 Jahren an Krebs im Endstadium. Nach ihrem Abschluss am California State College in Hayward schloss sich Littlefeather Indianern aller Stämme an und nahm später an der Besetzung von Alcatraz im Jahr 1969 teil. Nachdem sie ihren Vornamen in Sacheen geändert hatte, nahm sie Radio- und Fernsehwerbung auf, bevor sie schließlich Rollen in Filmen bekam. Derzeit lebt die Schauspielerin in Nordkalifornien. Im Jahr 2018 wurde festgestellt, dass sie Brustkrebs im Stadium 4 entwickelt hat.

Schauspielkarriere

Sacheen Littlefeather begann ihre Schauspielkarriere mit Radio- und Fernsehwerbung. 1973 trat sie als Maggie im italienisch-spanischen Krimi "Counselor at Crime" auf. Es folgten ihre nicht im Abspann aufgeführten Rollen in "The Laughing Policeman" und "Freebie and the Bean", die 1973 bzw. 1974 veröffentlicht wurden. Außerdem spielte die Schauspielerin 1974 Patsy Littlejohn in "The Trial of Billy Jack", der Action-Fortsetzung des Films "Billy Jack" von 1971 mit Delores Taylor und Tom Laughlin. In den folgenden Jahren drehte sie die Filme "Winterhawk" und "Shoot the Sun Down".

In den 1990er Jahren trug Littlefeather zu einigen PBS-Shows bei, darunter "The Americas Before Columbus" und "Remember Me Forever". 2009 war sie selbst in der Dokumentation „Reel Injun“ zu sehen. 2018 erschien ihr selbstbetitelter Dokumentarfilm 'Sacheen'.

1969 schloss sich Sacheen Littlefeather der Besetzung von Alcatraz an, einem 19-monatigen Protest von LaNada Means und Richard Oakes gegen den Widerstand der amerikanischen Regierung gegen Ansprüche auf Heimatland. Nachdem sie im St. Mary's Hospital und am Institute of American Indian Arts gearbeitet hatte, war sie 1979 Mitbegründerin des National American Indian Performing Arts Registry.

Littlefeather setzte seinen Aktivismus fort und wurde ein angesehenes Mitglied der indianischen Gemeinschaft in Kalifornien. 1988 arbeitete sie mit Mutter Teresa zusammen und half AIDS-Patienten bei der Hospizversorgung. Sie gründete später das American Indian AIDS Institute in San Francisco. 2010 wurde sie Geschäftsführerin der Gebetskreise Kateri Tekakwitha in San Francisco.

Am 27. März 1973 vertrat Sacheen Littlefeather den Schauspieler Marlon Brando bei den 45. Oscar-Verleihungen im Dorothy Chandler Pavilion in Los Angeles, Kalifornien. Brando, der 1972 für seine Rolle als Vito Corleone als bester Schauspieler für den Film "The Godfather" nominiert wurde, boykottierte die Zeremonie als Protest von AIM gegen die Darstellung der amerikanischen Ureinwohner durch die amerikanische Filmindustrie. Littlefeather, der als Brandos Sprecher auftrat, betrat die Bühne und lehnte die Oscar-Trophäe ab, die Roger Moore und Liv Ullmann ihr angeboten hatten.

Ihre Rede veranlasste die Akademie der Künste und Wissenschaften für Spielfilme, die künftige Akzeptanz der Oscars durch die Stimmrechtsvertreter zu verhindern. Littlefeather wurde von der Hollywood-Community auf die schwarze Liste gesetzt.

Familien- und Privatleben

Sacheen Littlefeather wurde am 14. November 1946 als Marie Louise Cruz in Salinas, Kalifornien, USA, als Tochter einer Mutter französischer, deutscher und niederländischer Abstammung und eines indianischen Vaters geboren. Sie hat zwei Schwestern. Ihr frühes Leben war sehr hart, da sie Missbrauch durch ihren Vater ertragen musste.

Sie besuchte das California State College (heute - California State University). Später studierte sie Schauspiel am American Conservatory Theatre.

Im März 2018 wurde berichtet, dass Littlefeather Brustkrebs entwickelt hatte. Sie lebt derzeit in Nordkalifornien.

Kurzinformation

Geburtstag 14. November 1946

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Schauspielerinnen Amerikanische Frauen

Sonnenzeichen: Skorpion

Auch bekannt als: Marie Louise Cruz

Geborenes Land Vereinigte Staaten

Geboren in: Salinas, Kalifornien, USA

Berühmt als Schauspielerin