Severo Ochoa war ein spanischer Arzt und Biochemiker, der zusammen mit Arthur Kornberg 1959 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhielt, "für die Entdeckung der Mechanismen bei der biologischen Synthese von Ribonukleinsäure und Desoxyribonukleinsäure". Geboren in Luarca, Spanien. Er verlor seinen Vater früh im Leben und wurde von seiner Mutter in der Küstenstadt Málaga erzogen. Als Schüler der Schule entwickelte er eine Begeisterung für Naturwissenschaften. Später wechselte er an die Medizinische Fakultät der Universität Madrid, nicht weil er wollte Arzt zu werden, aber weil er dachte, es sei der beste Weg, in die Tiefen seines Lieblingsfachs Biologie einzutauchen, wollte er auch bei Santiago Ramón y Cajal, dem renommierten spanischen Neurowissenschaftler und Nobelpreisträger, studieren, aber leider zog sich Cajal zurück bevor Ochoa seine Zulassung erhielt. Trotzdem bekam er die Möglichkeit, im Labor von Juan Negrín zu arbeiten, während er noch am College war, und entwickelte eine Leidenschaft für die Forschung. Er verbrachte den ersten Teil seiner Karriere t von Land zu Land schwärmen und seine Forschung mit beispielloser Begeisterung fortsetzen. Letztendlich fand er Stabilität, als er im Alter von siebenunddreißig Jahren an die New York University kam. Hier wurde seine mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Arbeit zur biologischen Synthese von RNA durchgeführt. Obwohl er 1956 die amerikanische Staatsbürgerschaft erhielt, vergaß er nie seine Heimat und verbrachte seine letzten Jahre in Spanien, wo er weiterhin einen bedeutenden Beitrag auf dem Gebiet der Wissenschaft leistete.

Kindheit & frühes Leben

Severo Ochoa de Albornoz wurde am 24. September 1905 in Luarca, Spanien, geboren. Sein Vater, Severo Manuel Ochoa, war Anwalt und Geschäftsmann. Der Name seiner Mutter war Carmen de Albornoz Ocha. Er war das jüngste der sieben Kinder seiner Eltern.

Ochoa Senior starb, als Severo Ochoa gerade sieben Jahre alt war. Anschließend verlegte Carmen ihre Familie nach Málaga an der Mittelmeerküste. Ochoa begann seine Ausbildung hier an einer Grundschule.

Später wurde er für die Sekundarstufe in das Instituto de Bachillerato de Málaga aufgenommen. Während seiner Schulzeit weckte sein Chemielehrer sein Interesse an Naturwissenschaften. Er ließ sich auch vom mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Neurowissenschaftler Santiago Ramón y Cajal inspirieren und beschloss, Biologie zu studieren.

Nach Abschluss seiner Sekundarschulausbildung trat Ochoa in das Málaga College ein und erhielt 1921 sein Abitur. Anschließend bereitete er sich ein Jahr lang auf die medizinische Fakultät vor. Schließlich erhielt er 1923 die Zulassung zur Medizinischen Fakultät der Universität Madrid.

Am Ende des zweiten Jahres wurde Ochoa eingeladen, als Ausbilder im Labor von Juan Negrín zu arbeiten, eine Position, die er während seines gesamten Studentenlebens innehatte. Hier arbeitete er mit José Valdecasas zusammen, um Kreatinin vom Urin zu trennen. Sie entwickelten auch eine Methode zur Messung kleiner Muskelkreatininspiegel.

1927 zog Ochoa für sein Praktikum nach Glasgow. Dort arbeitete er mit D. Noel Paton am Kreatininstoffwechsel. Er nutzte auch die Gelegenheit, um seine englische Sprache zu verfeinern. Schließlich erhielt Ochoa im Sommer 1929 seinen M.D.-Abschluss an der Medizinischen Fakultät der Universität Madrid.

Werdegang

1929, kurz nach seinem Medizinstudium, erhielt Ochoa die Einladung, sich dem Labor von Otto Meyerhof am Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie in Berlin-Dahlem anzuschließen. Während seiner Arbeit dort entwickelte Ochoa ein Interesse an den enzymatischen Mechanismen von Stoffwechselreaktionen und untersuchte die Energiequellen bei der Muskelkontraktion beim Frosch.

1930 kehrte er nach Madrid zurück, um seine Doktorarbeit über die Rolle der Nebennieren in der Chemie der Muskelkontraktion abzuschließen, und promovierte im selben Jahr. 1931 wurde er zum Dozenten für Physiologie an der Universität von Madrid ernannt.

1932 machte Ochoa eine Pause und trat dem London National Institute for Medical Research (NIMR) für seine Postdoktorandenarbeit bei. Hier arbeitete er mit Sir Henry Hallett Dale am Enzym Glyoxalase, das als Katalysator bei der Umwandlung von Methylglyoxal in Milchsäure fungiert

Nach zweijähriger Postdoktorarbeit in London kehrte Ochoa 1933 nach Madrid zurück, um seine Lehrkarriere an der Universität von Madrid fortzusetzen. Gleichzeitig begann er an der Rolle der Glyoxalase in den Herzmuskeln zu arbeiten.

1935 wurde von der Universität Madrid ein neues Institut für medizinische Forschung gegründet. Während die Medizinische Fakultät den Raum zur Verfügung stellte, versprachen wohlhabende Gönner erhebliche Spenden, um andere Ausgaben zu decken. Im selben Jahr wurde Ochoa zum Direktor der Abteilung für Physiologie ernannt.

Leider brach der spanische Bürgerkrieg kurz nach der Eröffnung des Forschungszentrums aus und Ochoa fand es unmöglich, die Forschungsarbeiten in einem solchen Umfeld fortzusetzen. Deshalb verließ er im September 1936 Spanien, um als Gastwissenschaftler am Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie, das heute in Heidelberg angesiedelt ist, zu Otto Meyerhof zu wechseln.

Deutschland im Jahr 1936 war nicht das, was Ochoa 1930 erlebt hatte. Politische Einmischung war weit verbreitet, und das Labor hatte auch seine Richtung geändert. Für einige Zeit arbeitete Ochoa an einigen der enzymatischen Schritte der Glykolyse und Fermentation; aber bald wurde ihm klar, dass er ein gestörtes Land für ein anderes verlassen hatte.

Glücklicherweise konnte Meyerhof ein Ray Lankester Investigator Fellowship für ihn arrangieren und damit trat Ochoa im Juli 1937 dem Marine Biological Laboratory in Plymouth, England, bei. Dort arbeitete er weiter an der metabolischen Rolle der "Cozymase", die später als Nicotinamidadenin identifiziert wurde Dinukleotid (NAD); eine Forschung, die er in Meyerhofs Labor begonnen hatte.

Sehr bald isolierte Ochoa NAD in reiner Form. Da es an Personal mangelte, lieferte Frau Ochoa, obwohl sie nicht in Laborarbeiten geschult war, einen wichtigen Beitrag. Das Stipendium war jedoch nur sechs Monate gültig und daher musste er Ende des Jahres seine Koffer packen.

Glücklicherweise halfen seine Freunde Ochoa, ein Stipendium der Nuffield Foundation zu erhalten, und damit wechselte er im Dezember 1937 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Demonstrator an die Universität von Oxford. Hier arbeitete er mit Rudolph Albert Peters zusammen und isolierte erfolgreich verschiedene Enzyme. Sie zeigten auch die Rolle von Thiamin bei der Enzymwirkung.

Während seiner Zeit in Oxford veröffentlichte Ochoa mehr als achtzehn Artikel, von denen zwei für seine Karriere sehr wichtig waren. In diesen beiden Arbeiten untersuchte er den Zusammenhang zwischen verschiedenen Cofaktoren und dem Pyruvatstoffwechsel im Gehirngewebe. Leider ging die Periode abrupt zu Ende.

Als der Zweite Weltkrieg 1939 ausbrach, konzentrierten sich die Laboratorien in England mehr auf die Kriegsforschung, und Ochoa, ein Ausländer, hatte darin keinen Platz. Deshalb schrieb er an Carl und Gerty Cori, die ihn bereitwillig einluden, sich ihnen in ihrem Labor an der University of Washington anzuschließen.

Ochoa reiste im August 1940 in die USA und wechselte als Instructor of Pharmacology an die Washington University. Gleichzeitig arbeitete er zwei Jahre lang mit Carl Cori zusammen. Die Zeit war jedoch nicht sehr produktiv und so wechselte er 1942 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in die Medizin an die New York University School of Medicine.

Hier an der New York University arbeitete Ochoa zum ersten Mal mit Doktoranden und Postdoktoranden unter ihm. Er konzentrierte sich nun auf die Proteinsynthese und Replikation von RNA-Viren.

1945 wurde er Assistenzprofessor für Biochemie, 1946 Professor für Pharmakologie und 1954 Professor für Biochemie und Vorsitzender der Abteilung für Biochemie.

1974 zog er sich von der New York University zurück und trat dem Roche Institute of Molecular Biology bei, wo er bis 1985 aktiv blieb.

Obwohl er 1956 amerikanischer Staatsbürger wurde, kehrte Ochoa 1985 nach Spanien zurück und begann als Berater der spanischen Behörden für Wissenschaftspolitik zu fungieren. Einige Zeit lehrte er auch an der Autonomen Universität Madrid und beriet die spanischen Wissenschaftler.

Hauptarbeiten

Ochoa beschäftigte sich hauptsächlich mit enzymatischen Prozessen bei der biologischen Oxidation und Synthese sowie der Energieübertragung. Er ist jedoch am besten für seine Arbeiten zur oxidativen Phosphorylierung bekannt, die zur RNA-Synthese und zum genetischen Code führte. Seine Forschung trug wesentlich zum Verständnis des Mechanismus des Lebens bei.

Auszeichnungen & Erfolge

1959 erhielt Ochoa den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für seine „Entdeckung der Mechanismen bei der biologischen Synthese von Ribonukleinsäure und Desoxyribonukleinsäure“. Er teilte den Preis mit Arthur Kornberg, der separat an demselben Thema gearbeitet hatte.

Darüber hinaus erhielt Ochoa 1951 die Neuberg-Medaille für Biochemie, 1959 die Medaille der Société de Chimie Biologique und die Medaille der New York University, 1963 die Paul Karrer-Goldmedaille und 1979 die National Medal of Science.

Von 1961 bis 1967 war Ochoa Präsident der International Union of Biochemistry. Darüber hinaus wurde er Mitglied mehrerer gelehrter Gesellschaften und erhielt Ehrentitel von den Universitäten Washington, Glasgow, Oxford, Salamanca, Brasilien und Wesleyan.

Persönliches Leben & Vermächtnis

1931 heiratete Ochoa Carmen Garcia Cobian und blieb bis zu ihrem Tod 1986 zusammen. Sie hatten keine Kinder.

Er starb am 1. November 1993 in Madrid an einer Lungenentzündung.

Der Asteroid 117435 Severochoa, der am 14. Januar 2005 vom Observatorio de La Cañada in Spanien entdeckt wurde, wurde nach ihm benannt.

CBM Severo Ochoa, ein neues Forschungszentrum in Spanien, war ebenfalls nach ihm benannt worden.

Der United States Postal Service hatte ihm zu Ehren im Juni 2011 ebenfalls eine Briefmarke herausgegeben.

Kurzinformation

Geburtstag 14. September 1905

Staatsangehörigkeit Spanisch

Berühmt: Bemerkenswerte hispanische Wissenschaftler Biochemiker

Gestorben im Alter von 88 Jahren

Sonnenzeichen: Jungfrau

Geboren in: Luarca, Spanien

Berühmt als Arzt und Biochemiker

Familie: Ehepartner / Ex-: Carmen Garcia Cobian Gestorben am: 1. November 1993 Weitere Fakten: 1959 - Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1980 - Nationale Medaille der Wissenschaft für Chemie 1980 - Nationale Medaille der Wissenschaft für Biowissenschaften