2020

Shanti Swaroop Bhatnagar war ein indischer Wissenschaftler, der berühmt als "Vater der Forschungslabors" bezeichnet wurde.

Shanti Swaroop Bhatnagar war ein indischer Wissenschaftler, der berühmt als "Vater der Forschungslabors" bezeichnet wurde. Er war über 19 Jahre lang der erste Generaldirektor des Rates für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIR) und Professor für Chemie. Wenn die chemische Industrie ein wichtiger Teil der indischen Wirtschaft ist, geht ein Großteil ihres Verdienstes an diesen Pionier für seine aufrichtigen Bemühungen und seine Überzeugung. Obwohl seine Interessengebiete Emulsionen, Kolloide und Industriechemie umfassten, lag sein Hauptbeitrag in den Bereichen der Magnetochemie. Er machte auch ein melodiöses „Kulgeet“, d. H. Ein Universitätslied für die Banaras Hindu University, das vor jeder Veranstaltung an der Universität immer noch mit großem Stolz gesungen wird. Während seiner Studienzeit schrieb er auch ein Urdu-Stück, für das er einen Preis und eine Medaille erhielt. Er war in gewisser Weise eine Brücke zwischen zwei Kulturen und zwei Epochen. Er begrüßte die Wissenschaft mit einer Mission und schätzte die Literatur ebenso wie die Wissenschaft und Technik. Unter seiner Leitung wurden landesweit zwölf Laboratorien für wissenschaftliche Forschung in verschiedenen Bereichen eingerichtet, darunter für die Lebensmittelverarbeitung, Metallurgie und chemische Forschung. Er könnte perfekt als eine einzigartige Person beschrieben werden, eine außergewöhnliche Verschmelzung von Wissenschaft, Technik und Literatur.

Kindheit & frühes Leben

Er wurde am 21. Februar 1894 in Bhera, Distrikt Shahpur, Britisch-Indien, als Sohn des Schulmeisters Parmeshwari Sahai Bhatnagar und seiner Frau geboren.

Als sein Vater starb, kehrte seine Mutter in das Haus ihres Vaters in Sikandarabad, U.P., zurück, wo er den größten Teil seiner Kindheit verbrachte.

Sein Großvater mütterlicherseits war Ingenieur und entwickelte allmählich auch ein Interesse an Wissenschaft und Technik. Er wurde auch durch verschiedene literarische Werke, denen er im Haus seines Großvaters begegnete, zur Poesie hingezogen.

Seine frühe Ausbildung erhielt er an der DAV High School in Sikandarabad. Anschließend besuchte er das Dayal Singh College in Lahore und wurde aktives Mitglied der Saraswati Stage Society.

1913 legte er die Zwischenprüfung der Punjab-Universität in der ersten Klasse ab. Dann schrieb er sich am Forman Christian College ein und schloss 1916 sein Studium mit einem Hauptfach in Physik und 1919 mit einem MSc in Chemie ab.

Nach Abschluss seines Masterstudiums erhielt er vom Dayal Singh College Trust ein Stipendium für ein Auslandsstudium und reiste nach England ab. 1921 erwarb er seinen D.Sc. Abschluss an der London University unter der Leitung von Chemieprofessor Frederick G. Donnan.

Werdegang

Nach seiner Rückkehr nach Indien wechselte er 1921 als Professor für Chemie an die Banaras Hindu University (BHU). Er diente die nächsten drei Jahre an der BHU und schrieb auch das Universitätslied „Kulgeet“ für die BHU.

Später wechselte er an die Universität des Punjab in Lahore, wo er zum Professor für Physikalische Chemie und zum Direktor der Chemielabors der Universität ernannt wurde. Es war die aktivste Zeit seiner wissenschaftlichen Karriere.

Er engagierte sich für die Lösung industrieller Probleme verschiedener Organisationen wie Delhi Cloth Mills, J.K. Mills Ltd. aus Kanpur, Ganesh Flour Mills Ltd. aus Layallapur, Tata Oil Mills Ltd. aus Bombay und Steel Brothers & Co. Ltd. aus London.

1940 wurde der Vorstand für wissenschaftliche und industrielle Forschung (BSIR) für einen Zeitraum von zwei Jahren gebildet und er wurde zu dessen Direktor ernannt. 1941 überredete er die Regierung, ein Industrial Research Utilization Committee (IRUC) einzurichten, um weitere Investitionen in die industrielle Forschung zu tätigen.

1942 wurde der Rat für wissenschaftliche und industrielle Forschung (CSIR) gebildet und das BSIR und der IRUC wurden zu ihren Beratungsgremien. 1943 genehmigte CSIR seinen Vorschlag, fünf nationale Laboratorien einzurichten.

Nach der Unabhängigkeit wurde er zum Vorsitzenden des CSIR ernannt und wurde der erste Generaldirektor des Rates. Während seiner Amtszeit als Leiter des CSIR gründete er viele Labors und betreute viele große Köpfe.

Er wurde zum Sekretär des Ministeriums für Bildung und zum Bildungsberater der Regierung ernannt. Er spielte eine wichtige Rolle sowohl bei der Verfassung als auch bei den Beratungen des Berichts des Wissenschaftlichen Personalausschusses von 1948.

Er war auch maßgeblich an der Gründung der National Research Development Corporation (NRDC) in Indien und an der Initiierung der Bewegung der Industrial Research Association im Land beteiligt.

Hauptarbeiten

Seine Hauptinnovation war die Verbesserung des Verfahrens zum Bohren von Rohöl.

Seine Forschungsbeiträge auf den Gebieten der Magnetochemie und der physikalischen Chemie der Emulsion wurden weithin anerkannt. Er hat auch beträchtliche Arbeit in der angewandten Chemie geleistet.

Er wird vor allem für die Einrichtung verschiedener chemischer Labors in Indien gefeiert, darunter das Central Food Processing Technological Institute in Mysore; Nationales Chemielabor, Pune; das National Physical Laboratory, New Delhi; das National Metallurgical Laboratory, Jamshedpur und das Central Fuel Institute, Dhanbad.

Auszeichnungen & Erfolge

1936 wurde er für seine hervorragenden Beiträge zur reinen und angewandten Chemie zum Offizier des Ordens des britischen Empire ernannt.

1941 wurde er von der britischen Regierung für seine Beiträge zur Wissenschaft zum Ritter geschlagen.

1943 wurde er zum Mitglied der Royal Society des Vereinigten Königreichs gewählt.

1954 wurde er mit dem Padma Bhushan geehrt, dem dritthöchsten zivilen Preis in der Republik Indien.

Der ihm zu Ehren verliehene „Shanti Swarup Bhatnagar-Preis für Wissenschaft und Technologie“ wird an herausragende Wissenschaftler vergeben, die seit 1958 in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft bedeutende Beiträge geleistet haben.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Er war mit Lajwanti verheiratet, der 1946 starb.

Er starb am 1. Januar 1955 in Neu-Delhi, Indien, an einem Herzinfarkt.

Wissenswertes

Er war der erste Vorsitzende der University Grants Commission.

Kurzinformation

Geburtstag 21. Februar 1894

Staatsangehörigkeit Inder

Gestorben im Alter von 60 Jahren

Sonnenzeichen: Fische

Auch bekannt als: Sir Shanti Swaroop Bhatnagar

Geboren in: Bhera

Berühmt als Vater von Forschungslabors

Familie: Ehepartner / Ex-: Lajwanti Vater: Parmeshwari Sahai Bhatnagar Gestorben am: 1. Januar 1955 Todesort: Neu-Delhi Gründer / Mitbegründer: Rat für wissenschaftliche und industrielle Forschung Weitere Fakten Ausbildung: Universität London, Universität des Punjab , University College London, Banaras Hindu University Auszeichnungen: Padma Bhushan (1954) Knighthood (1941) OBE (1936) Fellow der Royal Society (1943)