2020

Stefka Kostadinova ist eine ehemalige bulgarische Athletin und die amtierende Weltrekordhalterin im Hochsprung der Frauen

Stefka Kostadinova ist eine ehemalige bulgarische Athletin und die amtierende Weltrekordhalterin im Hochsprung der Frauen. Sie war sportlich und zeigte bereits in jungen Jahren ihr Talent. Nach dem Training bei Nikolay Petrov, der später ihr Ehemann wurde, überschritt sie als Teenager im Hochsprung leicht die 2-Meter-Marke. Ihre ersten internationalen Erfolge erzielte sie 1985, als sie die Goldmedaillen bei den Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften und den Hallen-Weltmeisterschaften gewann. Als nächstes stellte sie den Weltrekord von 2,09 m beim Hochsprung der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 in Rom auf. Nach diesen erstaunlichen Erfolgen nahm sie an den Olympischen Spielen in Seoul teil, konnte jedoch nur die Silbermedaille zu ihrer Bilanz hinzufügen. Im folgenden Jahr gewann sie ihre dritte Weltmeisterschaft in der Halle und konzentrierte sich dann darauf, das olympische Gold zu gewinnen. Eine Verletzung am Bein kurz vor Beginn der Olympischen Spiele 1992 verhinderte jedoch, dass sie ihr maximales Potenzial entfalten konnte, und sie wurde Vierte im Wettbewerb. Bei den Olympischen Spielen 1996 konnte sie sich endlich durchsetzen und sich im Hochsprung eine Goldmedaille sichern. Im folgenden Jahr, nachdem sie ihre fünfte Hallen-Weltmeisterschaft gewonnen hatte, zog sie sich aus der Leichtathletik zurück. Als entschlossene Sportlerin und Frau mit reinem Engagement ist sie weiterhin eine der beliebtesten und angesehensten Sportlerinnen ihrer Zeit

Kindheit & frühes Leben

Stefka Kostadinova wurde am 25. März 1965 in Plovdiv, Bulgarien, geboren. Sie neigte schon früh zur Leichtathletik und besuchte die Plovdiv School of Sports.

Werdegang

1981 nahm sie an den Junioren-Europameisterschaften teil, belegte jedoch den 10. Platz. In den folgenden Jahren begann sie sich schnell zu verbessern und zeigte ein gutes Potenzial, indem sie ihre persönliche Bestleistung auf 2 m erhöhte.

Bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles hatte Stefka Kostadinova aufgrund des Boykotts des Ostblocks keine Gelegenheit, ihr Talent zu demonstrieren.

1985 wurde sie zu einer der weltbesten Sportlerinnen im Hochsprung und gewann in diesem Jahr alle 25 Hochsprungwettkämpfe. Sie gewann die Goldmedaille bei der ersten Indoor-Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Paris und bei der Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaft in Pireaus.

1986 gewann sie das Gold bei den Stuttgarter Europameisterschaften und erreichte in Sofia den Weltrekord von 2,07 m.

1987 legte sie 2,05 m zurück und gewann die Hallen-Weltmeisterschaft in Indianapolis. Im selben Jahr gewann sie auch eine Goldmedaille bei den Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften in Liévin, Frankreich.

Das Jahr 1987 war für sie sehr produktiv. Sie gewann die Goldmedaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Rom und stellte den aktuellen Weltrekord von 2,09 m auf.

1988 nahm sie an den Olympischen Spielen in Seoul teil und gewann die Silbermedaille. Im folgenden Jahr war der Großteil ihrer Outdoor-Saison 1989 aufgrund einer Knieverletzung stark eingeschränkt, obwohl sie sich bei den Hallen-Weltmeisterschaften erholte, um ihren dritten Weltmeistertitel in Folge zu gewinnen.

1990 brach sie sich einen Knochen im linken Fuß und konnte ihren Europameistertitel in diesem Jahr sowie ihren World Indoor-Titel Anfang 1991 nicht verteidigen.

Trotz dieser Rückschläge gewann sie in der Freiluftsaison 1991 schnell den größten Teil ihrer Form zurück. Ihre Leistung bei den Weltmeisterschaften in Tokio war jedoch etwas enttäuschend, als sie mit einem besten Sprung von 1,93 m Sechste wurde.

Ihre enttäuschende Form setzte sich bei den Olympischen Spielen 1992 fort, wo sie den vierten Platz belegte. 1993 überwand sie diese Niederlage in Toronto, wo sie ihren vierten Indoor-Weltmeistertitel gewann.

1994 verpasste sie den größten Teil der Wettkampfsaison im Mutterschaftsurlaub bis Januar 1995. Obwohl sie den Wettkampf erst im Juli dieses Jahres wieder aufnahm, gewann sie die Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg.

1996 erreichte Stefka Kostadinova den krönenden Abschluss, als sie schließlich das olympische Gold gewann. Sie erreichte dieses Kunststück bei den Olympischen Spielen in Atlanta.

1997 gewann sie ihre fünfte Goldmedaille bei den Hallen-Weltmeisterschaften. Damit war sie die erste Athletin, die in ihrer Karriere fünf Mal den Hallen-Weltmeistertitel gewann.

1999 gab sie offiziell ihren Rücktritt bekannt und beendete ihre sportliche Karriere.

Auszeichnungen & Erfolge

Ihr Weltrekord von 2,09 m bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1987 in Rom ist immer noch ungeschlagen.

Stefka Kostadinova sprang in ihrer Karriere mehr als 197 Mal über 2 Meter, eine Leistung, die bisher kein anderer Athlet erreicht hat.

Laut der International Athletics Federation wurde sie in die Top 10 der Sportlerinnen des 20. Jahrhunderts aufgenommen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Stefka Kostadinova heiratete ihren Trainer Nikolay Petrov und brachte 1995 ihren Sohn Nikolay zur Welt. Das Ehepaar wurde 1999 geschieden.

Kurzinformation

Geburtstag 25. März 1965

Staatsangehörigkeit Bulgarisch

Berühmt: AthletenBulgarian Women

Sonnenzeichen: Widder

Auch bekannt als: Stefka Georgieva Kostadinova

Geboren in: Plovdiv

Berühmt als Olympiasportler

Familie: Ehepartner / Ex-: Nikolay Petrov (m.? –1999) Kinder: Nikolay Petrov