Vinayak Damodar Savarkar, auch bekannt als Veer Savarkar, war ein indischer Unabhängigkeitsaktivist, Anwalt, Schriftsteller und Politiker, der vor allem für die Formulierung der „Hindutva“ -Philosophie bekannt war. Vinayak wurde in einer hinduistischen Brahmanenfamilie in Nashik, Maharashtra, Indien, geboren und war seit seinen frühen Jahren ein überzeugter Befürworter der Theorie der „hinduistischen Nation“ für Indien. Im Alter von 12 Jahren war er einer der Randalierer, die eine Dorfmoschee bei den hindu-muslimischen Unruhen in der Region zerstörten. Nach seiner Highschool-Ausbildung schrieb er sich am Fergusson College in Pune ein und begann seine politischen Aktivitäten. Später zog er nach Großbritannien, um Jura zu studieren, und gründete die "Abhinav Bharat Society". Er schloss sich auch dem indischen Unabhängigkeitskampf an, indem er mit Gruppen wie der "Free India Society" und dem "India House" zusammenarbeitete. 1910 wurde er verhaftet in London für Anti-Establishment-Aktivitäten. Er machte einen Fluchtversuch, wurde jedoch gefangen genommen und in das berüchtigte „Cellular Jail“ auf den Andamanen- und Nikobareninseln gebracht. Er wurde später im Austausch für sein Versprechen befreit, auf sein Engagement in der indischen Unabhängigkeitsbewegung zu verzichten. Er diente später als Präsident des 'Hindu Mahasabha' und protestierte 1947 heftig gegen die Teilung Indiens. Er wurde auch als einer der Schuldigen hinter der Planung des Mordes an Mahatma Gandhi angesehen, aber die Anklage gegen ihn wurde wegen entfernt Mangel an Beweisen.

Kindheit & frühes Leben

Vinayak Damodar Savarkar wurde am 28. Mai 1883 in Nashik, Maharashtra, als Sohn von Radhabai und Damodar Savarkar geboren. Er wurde in eine Marathi Hindu Brahmane Familie der oberen Mittelklasse geboren. Er hatte zwei Brüder und eine Schwester.

Sein Vater war ein strenger Disziplinarist und ein hochreligiöser Mann. Die Kinder lasen alte hinduistische Epen wie das „Mahabharata“ und das „Ramayana“. Infolgedessen entwickelte Vinayak seit seiner Jugend eine starke Wertschätzung für die hinduistische Lebensweise.

Als er 6 Jahre alt wurde, besuchte er eine örtliche Dorfschule. Er wuchs als Kind auf, das einen unersättlichen Wunsch zum Lesen hatte. Er würde Zeitschriften, Zeitungen und Bücher lesen. Geschichte und Poesie waren seine Lieblingsfächer. Er schrieb ein Gedicht und schickte es mit 10 Jahren an eine Pune-Zeitung. Die Verlage veröffentlichten es ohne Kenntnis seines tatsächlichen Alters.

Er hatte seit seiner Schulzeit eine starke pro-hinduistische Haltung entwickelt. Als er 12 Jahre alt war, schloss er sich einer Gruppe von Randalierern an, die nach den hindu-muslimischen Unruhen in seinem Dorf eine Moschee niederbrannten.

In den späten 1890er Jahren waren seine Eltern verstorben. Bald übernahm sein älterer Bruder Ganesh die Versorgung der Familie. Bis dahin hatte Savarkar ein großes Interesse an der indischen Unabhängigkeitsbewegung entwickelt und begonnen, Führern wie Lala Lajpat Rai zu folgen.

Nach seinem Abitur zog Vinayak nach Pune und trat dem Fergusson College bei. Anschließend zog er nach London, um Jura zu studieren.

Beteiligung am indischen Unabhängigkeitskampf

Vinayak war seit seiner Jugend ein Nationalist, und dieses Gefühl wurde mit der Zeit stärker. Während seines Studiums in Pune unterstützte er die Verwendung von in Indien hergestellten Waren und protestierte gegen britische Waren. Es war Anfang des 20. Jahrhunderts. Er hielt auch viele Reden in seinem College, um andere junge Männer und Frauen dazu zu bringen, sich ihm im Kampf anzuschließen.

Das ganze Land spürte damals die Wellen des Nationalismus, angeheizt von Gandhi, Lala Lajpat Rai und vielen anderen Führern der Unabhängigkeitsbewegung gegen die britische Regierung.

Als belesener Mann zitierte er viele Beispiele aus Italien und Deutschland und lockte junge Leute dazu, etwas Ähnliches zu tun.

Er gründete eine Untergrundgruppe namens "Abhinav Bharat Society" oder "Young India Society". Unter seiner Leitung schrieben die Mitglieder der Gruppe Reden und Bücher, in denen sie die Rücksichtslosigkeit der britischen Regierung gegenüber den Indianern hervorhoben. Seine Popularität stieg in dieser Zeit stark an. Er bewegte sich von Ort zu Ort und hielt feurige Reden.

Im Oktober 1905 machte er Wellen, als er einen Haufen fremder Kleidung sammelte und verbrannte. Es war die erste Demonstration dieser Art im Land, aber aufgrund des Vorfalls begannen mehrere andere derartige Ereignisse, landesweit Nachrichten zu verbreiten.

Diese Tat wurde von seiner College-Administration nicht in einem freundlichen Licht gesehen, da es sich um ein staatliches College handelte. Es war ihm verboten, in der Herberge zu leben. Später schloss er jedoch ab.

Er zog für weitere Studien nach London und setzte seine Bemühungen auch dort fort. Er sammelte eine Gruppe junger indischer Studenten und gründete dort die "Free India Society", um gegen die britische Herrschaft in Indien zu protestieren.

Sein Protest wurde gewalttätig, als er anfing, Waffen und Munition nach Indien zu schmuggeln. Er sagte seinen Kollegen sogar die Formel, um Bomben herzustellen. Zurück in Indien wurde die "Abhinav Bharat" -Bewegung ebenfalls sehr populär, da sie mit anti-britischen Führern aus Ländern wie Ägypten, China und Russland in Kontakt trat.

Vinayak legte die Abschlussprüfung in London ab, erhielt jedoch aufgrund seiner Anti-Establishment-Aktivitäten keinen Abschluss. Später, als ihm ein Abschluss angeboten wurde, um seine politischen Bestrebungen aufzugeben, lehnte er ab.

Bis 1909 war die Spannung zwischen den indischen Revolutionären und den britischen Behörden an ihrem Höhepunkt. Sein jüngerer Bruder Narayan wurde wegen Mordes an einem hochrangigen britischen Beamten festgenommen. Savarkar wurde in London festgenommen und auf ein Schiff nach Indien geschickt, wo ihn sein Prozess erwartete.

Inhaftierung & späteres Leben

Das Schiff, das Savarkar nach Indien brachte, legte in Marseille, Frankreich, an. Er schlüpfte durch ein Bullauge und rannte durch die Straßen Frankreichs, als er von den französischen Behörden gefangen genommen wurde. Er forderte die Franzosen auf, ihn nicht auszuliefern, da er ein Asyl im Land wünschte, aber sein Antrag wurde gemäß den internationalen Gesetzen abgelehnt. Bald wurde er an die Briten übergeben.

Als er Bombay erreichte, begann sein Prozess und er wurde unter vielen Anklagen für schuldig befunden. Er wurde zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde in das „Zellengefängnis“ auf den Andamanen- und Nikobareninseln gebracht, das eines der berüchtigtsten Gefängnisse der Welt war, da es die Gefangenen unmenschlichen Umständen aussetzte.

Im Gefängnis schrieb er viele Aufsätze, die später in Büchern zusammengestellt wurden. Es war auch während seiner Gefängnisstrafe, dass sich sein Standpunkt zur „Hindutva“ entwickelte.

Er wurde 1921 von den Briten befreit, nachdem er ein Gnadengesuch unterzeichnet hatte, das ihn dazu brachte, auf alle seine politischen Aktivitäten zu verzichten, sobald er befreit war. Er schrieb auch notorisch Entschuldigungsbriefe an die Briten, bevor er befreit wurde.

Er zog schließlich nach Ratnagiri und hielt sein Versprechen, nicht mehr an der Freiheitsbewegung beteiligt zu sein, aufrecht und begann, die Philosophie von „Hindutva“ zu fördern. So förderte er die hinduistische Lebensweise unter allen Indern, die indirekt Nicht-Hindus von seiner Vorstellung eines idealen Indiens trennte.

Er war auch ein starker Hasser des "Indian National Congress" und der "Quit India Movement". So wurde er von einem feurigen Freiheitskämpfer zu einer Art religiösem Führer.

Einer der Anhänger seiner Ideologie, Nathuram Godse, ermordete 1948 Mahatma Gandhi. Savarkar wurde als potenzieller Täter untersucht. Aufgrund fehlender Beweise wurde er jedoch von allen gegen ihn erhobenen Anklagen befreit.

Tod & Vermächtnis

Savarkar starb am 26. Februar 1966 im Alter von 82 Jahren nach längerer Krankheit. Er hatte die Behandlung abgelehnt.

Aufgrund seines fehlenden Beitrags zur Freiheitsbewegung in den letzten Jahren des Freiheitskampfes war er nie Teil des Diskurses des indischen Freiheitskampfes. Er wurde nur für seine Idee einer „hinduistischen Nation“ in Erinnerung gerufen, die ihren Weg in den säkularen und integrativen Staat, zu dem Indien später wurde, nicht fand.

Die "Bharatiya Janata Party", eine politische Partei, wurde teilweise auf der Grundlage von Savarkars Vorstellungen von Indien gegründet. Die Partei kam 1998 zum ersten Mal an die Macht, und so wurde Savarkar erneut Teil eines nationalen politischen Diskurses. Die liberale und säkulare Sektion in Indien widersetzt sich jedoch bis heute stark seinen Theorien.

Kurzinformation

Geburtstag 28. Mai 1883

Staatsangehörigkeit Inder

Gestorben im Alter von 82 Jahren

Sonnenzeichen: Zwillinge

Auch bekannt als: Veer Savarkar

Geborenes Land: Indien

Geboren in: Bhagur

Berühmt als Unabhängigkeitsaktivist, Reformer

Familie: Ehepartner / Ex-: Yamunabai Vater: Damodar Savarkar Mutter: Radhabai Geschwister: Ganesh Damodar Savarkar, Maina Damodar Savarkar, Narayan Damodar Savarkar Kinder: Prabhakar Savarkar, Prabhat Chiplunkar, Vishwas Savarkar Gestorben am: 26. Februar 1966 Todesort: Mumbai Todesursache: Euthanasie Gründer / Mitbegründer: Akhil Bharatiya Hindu Mahasabha Weitere Fakten Ausbildung: City Law School (1909), Fergusson College (1902–1905), Wilson College, Mumbai, Mumbai University (MU)