Mae West war eine amerikanische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Sängerin, die zu den größten weiblichen Stars des klassischen amerikanischen Kinos gehörte. Als bekanntes Sexsymbol ihrer Zeit war sie dafür bekannt, mit Elan kontroverse Rollen und dampfende Szenen anzugehen. Ihre stumpfe Sexualität machte sie sowohl berühmt als auch berüchtigt. Mae interessierte sich schon früh für das Showbusiness.Als Tochter eines ehemaligen Models wurde sie bereits in jungen Jahren ermutigt, an Amateurshows teilzunehmen. Hübsch und von Natur aus talentiert, begann sie mit 14 Jahren im Vaudeville der Hal Clarendon Stock Company professionell aufzutreten. Mit ihrem Auftritt in einer Broadway-Show im Alter von 18 Jahren wurde sie zum ersten Mal bekannt. Zu diesem Zeitpunkt gab es keinen Zweifel daran Sie war dazu bestimmt, Schauspielerin zu werden. Mit der Ermutigung ihrer Mutter etablierte sie sich als erfolgreiche Bühnenschauspielerin, bevor sie die Aufmerksamkeit Hollywoods auf sich zog. Sie war fast 40 Jahre alt, als sie sich in Filme wagte, aber trotz ihres zunehmenden Alters gelang es ihr schnell, sich einen Ruf als gewagtes Sexsymbol aufzubauen. Sie war nicht nur Schauspielerin, sondern auch eine talentierte Drehbuchautorin und Sängerin, die mehrere Alben veröffentlichte.

Kindheit & frühes Leben

Sie wurde am 17. August 1893 als Mary Jane West in Bushwick, Brooklyn, als Tochter von John Patrick West und Matilda geboren. Ihr Vater war ein Preiskämpfer, der später nach einer Zeit als „Spezialpolizist“ seine eigene private Ermittlungsagentur eröffnete. Ihre Mutter war ein ehemaliges Model und eine aufstrebende Schauspielerin, die ihren Schauspieltraum aufgrund des familiären Drucks aufgeben musste.

Mae West entwickelte ein frühes Interesse an Auftritten und wurde von ihrer Mutter ermutigt. Mit sieben Jahren trat sie in Amateurshows auf und gewann Preise bei lokalen Talentshows.

Werdegang

Mae West begann ihre berufliche Laufbahn 1907 im Alter von 14 Jahren im Varieté der Hal Clarendon Stock Company. Zunächst trat sie unter dem Künstlernamen „Baby Mae“ auf und verwendete in ihrer frühen Karriere auch den Pseudonym „Jane Mast“.

Sie gab ihr Broadway-Debüt in einer 1911 erschienenen Revue "A La Broadway", die von ihrem ehemaligen Tanzlehrer Ned Wayburn aufgeführt wurde. Die Show war nicht erfolgreich, aber Mae wurde für ihre Fähigkeiten bemerkt. In den nächsten Jahren trat sie in mehreren anderen Stücken auf und wurde aufgrund ihrer risikoreichen Auftritte als Sexsymbol bekannt.

Sie begann früh in ihrer Karriere, Kontroversen zu huldigen. Mit guten Schreibfähigkeiten gesegnet, begann sie auch, ihre eigenen Stücke zu schreiben. 1926 schrieb, produzierte und inszenierte sie ein Stück namens "Sex", in dem sie auch mitspielte. Das Stück war aufgrund des kontroversen Charakters seines Themas kommerziell sehr erfolgreich, zog jedoch die Aufmerksamkeit von Stadtbeamten auf sich, die das Theater überfielen und die Besetzung verhafteten, einschließlich Mae West.

West wurde nach seiner Freilassung aufgrund der Berichterstattung in den Medien über den Vorfall noch beliebter. Sie folgte "Sex" mit einem weiteren sehr kontroversen Stück namens "The Drag", das sich mit Homosexualität befasste, da sie eine der ersten Befürworterinnen der Rechte von Homosexuellen war.

Sie hatte enorme Erfolge als Bühnenschauspielerin und zog die Aufmerksamkeit der Filmproduzenten auf sich. Paramount Pictures bot ihr 1932 einen Filmvertrag an, obwohl sich die Schauspielerin nun 40 näherte. Sie gab ihr Filmdebüt in "Night After Night" mit George Raft.

1933 trat sie in dem Krimi-Film "She Done Him Wrong" auf, in dem auch Cary Grant in einer seiner frühesten Rollen mitspielte. Der Film war ein Kassenschlager und erhielt eine Oscar-Nominierung für das beste Bild. Im selben Jahr wurde sie erneut mit Grant in "I'm No Angel" gepaart, was sich ebenfalls als großer Erfolg erwies.

Neben ihrer Filmkarriere wagte sie sich auch ins Radio und trat in zwei separaten Skizzen in der Radiosendung „The Chase and Sanborn Hour“ des Bauchredners Edgar Bergen auf. Ihre Radiosendungen waren voll von sexuell suggestiven Anspielungen, die die konservativen Massen, insbesondere die Katholiken, die sie für vulgär und unanständig hielten, sehr verärgerten. Dies wirkte sich auf ihre Radiokarriere aus.

In den 1940er Jahren begann auch ihre Filmkarriere zu schwinden und sie musste zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um bedeutungsvolle Rollen zu bekommen. Sie trat in diesem Jahrzehnt in nur zwei Filmen auf: "My Little Chickadee" (1940) und "The Heat's On" (1943).

Sie spielte in den 1950er Jahren in einigen Theaterstücken und spielte auch in ihrer eigenen Las Vegas-Bühnenshow mit, während sie von Bodybuildern umgeben sang. Die Show war ein Erfolg und dauerte drei Jahre. 1959 veröffentlichte sie ihre Autobiografie „Güte hatte nichts damit zu tun“, die später zum Bestseller wurde.

In den 1960er Jahren begann sie eine Karriere als Sängerin und veröffentlichte mehrere Alben, darunter „W.C. Fields His Only Recording Plus 8 Songs von Mae West (1960), Way Out West (1966), Wild Christmas (1966).

Sie trat auch gelegentlich im Fernsehen auf. Ihre Filmkarriere war in den 1970er Jahren so gut wie vorbei. Ihre letzten Auftritte auf der großen Leinwand waren in "Myra Breckinridge" (1970) und "Sextette" (1978).

Hauptarbeiten

Der Film "I'm No Angel" war der größte Erfolg von Mae West. Es wurde sehr beliebt und rettete Paramount Pictures wahrscheinlich vor dem Bankrott. Sie schrieb das Drehbuch für den Film und spielte darin als Sängerin und Tänzerin. In der Pre-Code-Ära veröffentlicht, war dies einer der wenigen Filme von Mae West, die keiner starken Zensur unterworfen waren.

Auszeichnungen & Erfolge

Mae West hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in der 1560 Vine Street in Hollywood.

Für ihre Beiträge zum Theater wurde sie in die American Theatre Hall of Fame aufgenommen.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Mae West heiratete 1911 zum ersten Mal, als sie 17 Jahre alt war. Ihr Ehemann war Frank Wallace, ein Vaudevillianer. Das Ehepaar hielt seine Ehe jedoch lange Zeit geheim und wurde 1942 legal geschieden. Das Ehepaar hatte nie als Ehemann und Ehefrau zusammengelebt.

Sie lernte den in Italien geborenen Waadtländer Guido Deiro 1913 kennen und entwickelte eine leidenschaftliche Beziehung zu ihm. Das Paar löste sich 1916 auf. Sie hatte auch Beziehungen zu anderen Männern, darunter James Timony, einem Anwalt.

Später engagierte sie sich bei Chester Rybinski, einem der Muskelmänner ihrer Bühnenshow in Las Vegas, der 30 Jahre jünger war als sie. Er änderte später seinen Namen in Paul Novak. Ihre Beziehung dauerte bis zu Wests Tod.

Sie erlitt im August 1980 einen Schlaganfall und im September desselben Jahres einen weiteren. Ihre Gesundheit verschlechterte sich in den folgenden Wochen und sie starb am 22. November 1980 im Alter von 87 Jahren.

Kurzinformation

Geburtstag 17. August 1893

Staatsangehörigkeit Amerikaner

Berühmt: Zitate von Mae WestJewish Actresses

Gestorben im Alter von 87 Jahren

Sonnenzeichen: Löwe

Auch bekannt als: Mary Jane West, West, Mae,

Geboren in: Bushwick

Berühmt als Schauspielerin

Familie: Ehepartner / Ex-: Frank Szatkus, Guido Deiro, Paul Novak Vater: John Patrick West Mutter: Matilda Geschwister: John Edwin West II, Katie West, Mildred Katherine West Gestorben am: 22. November 1980 Todesort: Los Angeles More Fakten Bildung: Erasmus Hall High School