2020

Wilhelm Reich war ein österreichischer Psychoanalytiker. Schauen Sie sich diese Biografie an, um mehr über seinen Geburtstag zu erfahren.

Wilhelm Reich war ein österreichischer Psychoanalytiker, der für seine Entwicklung eines einzigartigen Systems der Psychoanalyse bekannt ist, das sich mehr auf Charakterstrukturen als auf einzelne neurotische Symptome konzentrierte. Reich wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts in der heutigen Ukraine geboren und wuchs auf der Rinderfarm seines Vaters auf, wo er früh auf sexuelles Verhalten bei Tieren aufmerksam wurde. Später studierte er Medizin an der Universität Wien und kam dabei mit Sigmund Freud in Kontakt und wurde einer seiner vielversprechendsten Studenten. Unter Freuds Schirmherrschaft hatte er viele wichtige Posten inne und veröffentlichte mit 28 sein erstes Buch. Doch bald wurden seine Theorien selbst für Freud zu radikal und er verlor seine Schirmherrschaft. Danach zog er nach Berlin und von dort nach Oslo, bevor er in die USA zog. Hier behauptete er, eine allgegenwärtige kosmische Energie namens „Orgon“ entdeckt zu haben, die angeblich alle geistigen und körperlichen Beschwerden heilen könnte. Später baute er eine kastenartige Struktur auf, die er "Orgonakkumulator" nannte, um seine Patienten zu behandeln. Dies führte jedoch zu seinem Konflikt mit der FDA, der zum Grund seiner Verhaftung und Inhaftierung wurde. Er starb während seiner Gefängnisstrafe, von der Welt ignoriert.

Kindheit & frühes Leben

Wilhelm Reich wurde am 24. März 1897 in Dobzau, Galizien, heute in der Ukraine geboren. Zu dieser Zeit war Galizien Teil des Österreichisch-Ungarischen Reiches. Sein Vater Leon Reich war ein wohlhabender Bauer. Er wurde als kalter und autoritärer Mann beschrieben. Wilhelms Mutter hieß Cäcilie (geb. Roniger).

Er wurde als ältestes der beiden überlebenden Kinder seiner Eltern geboren und hatte einen jüngeren Bruder namens Robert. Obwohl ihre Eltern jüdisch waren, beobachteten er und sein Bruder nicht, wie es aufwuchs, und lernten, sich nur auf Deutsch zu unterhalten. Sie wurden bestraft, wenn sie jiddische Ausdrücke verwendeten oder mit einheimischen jiddisch sprechenden Kindern spielten.

Kurz nach Wilhelms Geburt zog seine Familie nach Jujinetz, einem Dorf in der Bukowina, wo sein Vater eine große Rinderfarm eröffnete, die sich über 2000 Morgen erstreckte. Seine prägenden Jahre verbrachte er in der Nähe der Natur, beobachtete die Viehzucht und -zucht und machte sich schon in jungen Jahren mit sexuellen Funktionen vertraut.

Seinem Tagebuch zufolge versuchte er im Alter von vier Jahren erstmals, Sex mit einem Dienstmädchen zu haben. Als er acht Jahre alt war, begann er unter Anleitung seines Hauslehrers Schmetterlinge und Insekten zu züchten. Ab dem 11. Lebensjahr begann er regelmäßig Sex mit einem anderen Zimmermädchen zu haben.

Während sein Vater autoritärer Natur war, idealisierte Reich seine Mutter. Als er im Alter von 12 Jahren feststellte, dass seine Mutter Sex mit seinem Hauslehrer hatte, war er in eine Mischung aus Erotik, Wut und Unzulänglichkeit verwickelt. Schließlich erzählte er seinem Vater von der Affäre seiner Mutter.

Nachdem er von der Affäre seiner Frau erfahren hatte, schlug er sie gnadenlos zusammen. 1910 beging sie nach einer langen Zeit des Schlagens Selbstmord, indem sie eine Laugenmischung trank. Wilhelm machte sich für die Tragödie verantwortlich.

Anfangs wurde er zu Hause unterrichtet. Nachdem die Affäre seiner Mutter bekannt geworden war, wurde der Hauslehrer entlassen und Reich in eine Turnhalle für Jungen in Czernowitz geschickt, wo er bis zum Tod seines Vaters 1914 studierte. Danach kehrte er nach Hause zurück, um sich um die Farm zu kümmern.

Neben seiner Arbeit auf dem Bauernhof setzte er sein Studium fort und schloss 1915 die Stimmeneinhelligkeit ab. In diesem Sommer fielen die Russen in die Bukowina ein und zwangen die Brüder, ihre Heimat endgültig zu verlassen. Im selben Jahr trat Wilhelm der österreichisch-ungarischen Armee bei und kämpfte bis 1918 an der italienischen Front.

1918 schrieb sich Wilhelm an der Universität Wien ein, um Jura zu studieren, wechselte aber nach dem ersten Semester zur Medizin. Da er ein Kriegsveteran war, durfte er einen kombinierten M.B.B.S. und M.D.-Kurs innerhalb von vier statt sechs Jahren.

1919, als Reich noch ein Student war, lernte er Sigmund Freud kennen, der ihn im Oktober 1920 als Gastmitglied in seine Wiener Psychoanalytische Gesellschaft aufnahm. Sehr bald wurde er eines ihrer aktivsten Mitglieder und wurde als eines von ihnen angesehen Freuds vielversprechendste Schüler.

Frühe Karriere

1922 promovierte Wilhelm Reich und begann seine Karriere in der Inneren Medizin am Universitätsklinikum Wien. Außerdem war er als erster klinischer Assistent an der Psychoanalytischen Poliklinik von Freud in Wien tätig - eine Position, die er bis 1928 innehatte.

Von 1922 bis 1924 setzte er seine postgraduale Ausbildung fort und studierte Neuropsychiatrie an der Klinik für Neurologische und Psychiatrische Universität bei Professor Wagner-Jauregg sowie an der Psychoanalytischen Poliklinik. Er arbeitete auch ein Jahr lang auf den gestörten Stationen unter Paul Schilder.

1924 wechselte Reich an die Fakultät des Psychoanalytischen Instituts in Wien und wurde schließlich dessen Ausbildungsleiter. Er hielt Vorlesungen über klinische Themen und biopsychiatrische Theorie. Ab 1924 begann er auch, die soziale Verursachung der Neurose nicht nur in der Poliklinik, sondern auch an anderen Orten zu erforschen.

1925 veröffentlichte er sein erstes Buch mit dem Titel "Der triebhafte Charakter: Eine psychoanalytische Studie zur Pathologie des Ich" (Der impulsive Charakter: Eine psychoanalytische Untersuchung der Pathologie des Selbst). Die Arbeit, basierend auf seinen Beobachtungen von asozialen Persönlichkeiten, brachte ihm professionelle Anerkennung ein.

1927 wurde Reich Mitglied des Exekutivkomitees der Wiener Psychoanalytischen Gesellschaft. Im selben Jahr gründete er auch sechs Sexualberatungskliniken, in denen er Patienten der Arbeiterklasse kostenlos beriet. Anschließend veröffentlichte er sein zweites Buch „Die Funktion des Orgasmus“.

1928 wurde er Vizedirektor der Psychoanalytischen Poliklinik und bekleidete diese Position bis 1930. Er war auch Direktor des Seminars für Psychoanalytische Therapie an derselben Institution. Bis dahin begann er jedoch Differenzen mit Freud zu haben.

Im Gegensatz zu Freuds späteren Vorstellungen proklamierte Reich, dass sexuelle Energie in der Realität existiere und sexuelle Befriedigung neurotische Symptome lindere. Ihm zufolge halfen Orgasmen den Menschen, das Gleichgewicht des Körpers aufrechtzuerhalten, indem sie überschüssige Energie abgaben. Daher müssen sexuelle Bedürfnisse eines Individuums Vorrang vor sozialen Institutionen haben.

Beim Verlassen von Wien

Möglicherweise wegen seiner Differenzen mit Freud zog Wilhelm Reich 1930 nach Berlin. Dort trat er der Kommunistischen Partei Deutschlands bei und begann, Patienten außerhalb der Bereiche der Psychoanalyse zu behandeln. Langsam begann er, den Ruf eines Verrückten zu erlangen.

Im August 1934 musste er aus der International Psychoanalytical Association ausscheiden, um seine Ideen vor Freuds Theorien zu priorisieren. Im Oktober zog er nach Oslo, wo er bis 1939 lebte. Aber auch dort wurde er sehr unbeliebt und erhielt keine Lizenz zum Praktizieren von Medizin.

In den USA

Im August 1939 zog Wilhelm Reich in die USA, wo er an der New School, einer privaten Forschungsuniversität in New York City, zu unterrichten begann. Er blieb dort bis Mai 1941. Während er dort unterrichtete, begann er privat mit dem Experimentieren an Mäusen und entwickelte seine Orgontheorie '.

Orgon sei eine allgegenwärtige kosmische Energie, die die geistige und körperliche Gesundheit eines Menschen verbessern könne. 1940 baute er „Orgonakkumulatoren“, von denen er behauptete, sie könnten Orgon konzentrieren. Während erste Kisten für Labortiere hergestellt wurden, wurde im Dezember 1940 die erste Kiste in Menschengröße gebaut.

Obwohl er in den USA keine Lizenz zum Praktizieren von Medizin hatte, begann Reich nun, Patienten mit Krebs und Schizophrenie mit seinen „Orgonakkumulatoren“ zu behandeln. Schließlich beschwerte sich der Vater eines Krebspatienten bei der American Medical Association über seine illegale Praxis.

Im Mai 1941 verlor Reich seinen Job an der New School, weil sein Direktor der Ansicht war, dass die Schule nicht die geeignete Einrichtung für die Art von Arbeit sei, die er verrichtete. Etwa zur gleichen Zeit wurde er auch aus seinem gemieteten Haus vertrieben, als sich seine Nachbarn über seine Labortiere beschwerten.

Am 12. Dezember 1941, einen Tag nachdem Deutschland den Vereinigten Staaten den Krieg erklärt hatte, wurde Reich vom FBI festgenommen. Obwohl er am 5. Januar 1942 freigelassen wurde, blieb er bis 1943 unter Beobachtung, als entschieden wurde, dass er keine Bedrohung für die USA darstellt.

Im November 1942 kaufte er eine große Farm in Maine, die er Orgonon nannte. Dort baute er neben mehreren Blockhäusern ein Labor und ein Observatorium. Bis 1950 behandelte er es jedoch als sein Sommerhaus; einen Großteil des Jahres in New York verbringen.

1950 gründete Reich im Keller seines Hauses in Maine das Orgonomic Infant Research Center (OIRC). Sein Ziel war es, Muskelpanzerungen bei Kindern von Geburt an zu verhindern; Aber es musste 1952 geschlossen werden, als sich eine Krankenschwester beschwerte, dass eine Therapeutin ihrem Sohn das Masturbieren beigebracht hatte.

1951 behauptete Reich, eine andere kosmische Energie entdeckt zu haben, die er tödliche Orgonstrahlung (DOR) nannte, und sagte, dass ihre Akkumulation eine Rolle bei der Wüstenbildung spiele. Er entwarf einen "Cloudbuster", von dem er glaubte, dass er Orgonenergie in der Atmosphäre freisetzen und Regen verursachen könnte.

Er führte mehrere Experimente mit seinem „Cloudbuster“ durch, bevor er 1953 von zwei Bauern beauftragt wurde, während einer Dürre Regen zu bringen. Er benutzte seine Maschine am Morgen des 6. Juli 1953 und es regnete an diesem Abend.

Letzten Jahren

Als „Orgonakkumulatoren“ bei einer Gruppe von Menschen populär wurden, begann die FDA, dies zu untersuchen. Schließlich wurde im Februar 1954 eine Beschwerde eingereicht, in der eine dauerhafte Verfügung über die zwischenstaatliche Lieferung von „Orgonakkumulatoren“ und deren Beförderung beantragt wurde.

Reich, der unter der Täuschung litt, mächtige Freunde in der Regierung zu haben, weigerte sich, vor Gericht zu erscheinen. Anschließend, am 19. März 1954, wurde standardmäßig eine einstweilige Verfügung erlassen, mit der die Zerstörung aller Akkumulatoren, ihrer Teile und Anweisungen angeordnet wurde. Einige von Reichs Büchern, in denen Orgon erwähnt wurde, wurden ebenfalls zurückgehalten.

Nachdem die einstweilige Verfügung erlassen worden war, begann sich Reichs geistige Gesundheit weiter zu verschlechtern und er begann zu glauben, dass die Erde von UFOs angegriffen wurde, die er "Energie-Alphas" nannte. Mit Cloudbustern bewaffnet, verfolgte er die sogenannten UFOs die ganze Nacht und nannte es einen „interplanetaren Kampf in vollem Umfang“.

Im Mai 1956 bestellte ein FDA-Agent, der sich als Kunde ausgibt, ein Akkumulatorteil. Einer von Reichs Mitarbeitern ist in die Falle gegangen und hat sie per Post in einen anderen Staat geschickt. Schließlich wurden Reich und einer seiner Mitarbeiter wegen Verachtung des Gerichts angeklagt.

Am 7. Mai 1956 wurde Reich zu zwei Jahren Haft verurteilt. Obwohl er vor einem höheren Gericht Berufung einlegte, wurde nichts daraus und er wurde am 12. März 1957 in das Bundesgefängnis von Danbury gebracht. In der Zwischenzeit wurden alle seine Akkumulatoren und zugehörigen Literaturen auf Anordnung des Gerichts vernichtet.

Am 19. März wurde Reich in das Bundesgefängnis von Lewisburg verlegt, wo er seine letzten Tage verbrachte. Sein Aufruf zur Begnadigung des Präsidenten wurde abgelehnt. Er hoffte jedoch weiterhin, dass er bald freigelassen werden würde; aber das ist nicht passiert.

Hauptarbeiten

Wilhelm Reich ist vor allem für sein 1933 erschienenes Buch „Character Analysis“ bekannt. Darin argumentiert er, dass die Charakterstruktur, ein System von sekundären Merkmalen, Widerstandsorganisationen sind, mit denen Individuen vermieden haben, sich ihren Neurosen zu stellen.

Seine beiden anderen wichtigen Werke waren "Die Massenpsychologie des Faschismus" (1933) und "Die sexuelle Revolution" (1936). Im ersten Buch versuchte er zu erklären, warum sich Menschen dem Autoritarismus unterwerfen, obwohl sein Konzept nicht in ihrem Interesse ist. Im zweiten Buch beschäftigte er sich hauptsächlich mit sexuellen Neurosen.

Familien- und Privatleben

Im März 1922 heiratete Reich Annie Park, seine vierte Patientin.Sie war die Tochter eines wohlhabenden Geschäftsmannes, der schließlich selbst eine bekannte Psychoanalytikerin wurde. Sie ließen sich 1933 scheiden. Die Gewerkschaft brachte zwei Töchter hervor, Eva und Lore, die beide Ärzte wurden. Lore wurde auch Psychiater und Psychoanalytiker.

1939, kurz nach seinem Umzug in die USA, lernte Reich Ilse Ollendorff kennen. Sehr bald begannen sie zusammen zu leben und sie begann sein Leben zu organisieren, indem sie sich um seine Bücher kümmerte und ihm in seinen Labors half. Ihr einziger Sohn Peter wurde 1945 geboren und sie heirateten 1946.

Im September 1951 ließ sich Reich von Ilse scheiden, weil er glaubte, sie habe eine Affäre; aber sie arbeitete noch einige Zeit für ihn. Später schrieb sie seine Biographie "Wilhelm Reich: Eine persönliche Biographie". Interessanterweise hatte Reich viele Angelegenheiten außerhalb seiner Ehe.

Reich starb am 3. November 1957 an Herzversagen, als er seine Gefängnisstrafe im Bundesgefängnis Lewisburg verbüßte. Später wurde er in einem Gewölbe in Orgonon beigesetzt, das er 1955 auf seine Anweisung hin ausgegraben hatte. Keine akademische Zeitschrift veröffentlichte einen Nachruf auf ihn.

Kurzinformation

Geburtstag 24. März 1897

Staatsangehörigkeit Österreicher

Berühmt: Psychiater Österreichische Männer

Gestorben im Alter von 60 Jahren

Sonnenzeichen: Widder

Auch bekannt als: Wilhelm

Geborenes Land: Österreich

Geboren in: Österreich-Ungarn

Berühmt als Psychoanalytiker

Familie: Ehepartner / Ex-: Annie Reich (m. 1922–1933), Aurora Karrer (1955–1957), Ilse Ollendorff Reich (m. 1946–1951) Vater: Leon Reich Mutter: Cecilia Roniger Kinder: Eva Reich [de] (1924–2008), Lore Reich Rubin (geb. 1928), Peter Reich (geb. 1944) Gestorben am: 3. November 1957 Todesort: Union County Bemerkenswerte Alumni: Universität Wien Weitere Fakten Ausbildung: Universität Wien