2020

Ada Yonath ist eine israelische Wissenschaftlerin, die für ihre Pionierarbeit zur Struktur und Funktion von Ribosomen bekannt ist

Ada Yonath ist eine der am meisten verehrten wissenschaftlichen Persönlichkeiten der Welt, die ihr Leben der Erforschung der Struktur von Ribosomen gewidmet hat. Der junge Yonath wurde in einer verarmten Familie geboren und zeigte schon in jungen Jahren die Eigenschaft, groß zu werden. Sie war ein neugieriges Kind, neugierig auf das Unbekannte. Obwohl sie in einer benachteiligten Familie geboren wurde, ging sie bei ihrer Ausbildung keine Kompromisse ein und promovierte auf dem Gebiet der Chemie. Anschließend widmete sie sich der Untersuchung der Struktur und Funktion des Ribosoms. Sie leistete einen massiven Beitrag auf dem Gebiet der Chemie, indem sie die innovativen Techniken der Kryo-Biokristallographie einführte, um die ribosomale Kristallographie zu ermöglichen. Für sie wurde ihr der Nobelpreis für Chemie verliehen, den sie mit Venkatraman Ramakrishnan und Thomas A. Steitz teilte. Damit war sie die erste israelische Frau, die den Nobelpreis gewann, die erste Frau aus dem Nahen Osten, die einen Nobelpreis für Naturwissenschaften gewann, und die erste Frau seit 45 Jahren, die den Nobelpreis für Chemie gewann.

Kindheit & frühes Leben

Ada Yonath wurde am 22. Juni 1939 als Sohn der zionistischen Juden Hillel und Esther Lifshitz im Viertel Geula in Jerusalem geboren. Sechs Jahre vor ihrer Geburt zog ihre Familie von Polen nach Palästina.

Trotz benachteiligter Lebensbedingungen wollte das Ehepaar Yonath keine Kompromisse bei der Bildung eingehen und seine kleine Tochter in eine gehobene und mondäne Schule im Stadtteil Beit HaKerem schicken.

Nach dem Tod ihres Vaters zog sie zusammen mit ihrer Mutter nach Tel Aviv, wo sie sich an der Tichon Hadash High School einschrieb. Da die Studiengebühren recht hoch waren, begann sie, jüngeren Schülern Mathematik beizubringen, um die Gebühren zu bezahlen.

Nach Abschluss ihrer vorbereitenden Ausbildung kehrte sie nach Jerusalem zurück, wo sie an der Hebräischen Universität von Jerusalem zugelassen wurde. Sie erwarb 1962 ihren Bachelor in Chemie und schloss 1964 mit einem Master in Biochemie ab. 1968 promovierte sie am Weizmann Institute of Science in Röntgenkristallographie

Werdegang

Nach Abschluss ihres Studiums nahm sie 1969 eine Postdoktorandenstelle an der Carnegie Mellon University an und 1970 eine Stelle am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Während ihrer Zeit am MIT arbeitete sie im Labor des Nobelpreisträgers William N. Lipscomb Jr. von der Harvard University, wo sie sich inspirieren ließ, sehr große Strukturen zu verfolgen. Sie untersuchte die Struktur einer Globurprotein-Staphylococcus-Nuklease.

1970 kehrte sie zu ihrer Alma Mater am Weizmann-Institut zurück, wo sie das erste und einzige Labor für Proteinkristallographie in Israel gründete. Darin untersuchte sie den Prozess der Proteinbiosynthese, eine wichtige Frage in Bezug auf lebende Zellen.

Ihre Hauptaufgabe war es, die dreidimensionale Struktur des Ribosoms zu bestimmen, der Fabrik der Zellen, um die im genetischen Code geschriebenen Anweisungen in Proteine ​​zu übersetzen und die Mechanismen aufzudecken, die den Prozess leiten.

Von 1979 bis 1984 arbeitete sie in Zusammenarbeit mit HG Wittmann vom Max-Planck-Institut für Molekulargenetik in Berlin, die sie sowohl finanziell als auch akademisch unterstützte.

In der Zwischenzeit war sie von 1977 bis 1978 Gastprofessorin an der University of Chicago. Neben ihrer Forschungsarbeit bei Weizmann leitete sie von 1986 bis 2004 eine Forschungseinheit des Max-Planck-Instituts bei DESY in Hamburg.

Ihre Forschung zielte im Wesentlichen darauf ab, die grundlegenden Bestandteile des Lebens und die Wirkung weit verbreiteter Antibiotika zu verstehen. Durch ihre Erkenntnisse half sie nicht nur bei der Entwicklung effizienterer antibakterieller Medikamente, sondern etablierte auch neue Abwehrmechanismen im Kampf gegen antibiotikaresistente Bakterien.

Sie widmete sich zwanzig Jahre ihres Lebens dem Mechanismus der ribosomalen Kristallographie, der die Proteinbiosynthese unterstrich. Obwohl das gleiche vom wissenschaftlichen Kreis rund um den Globus skeptisch betrachtet wurde, setzte sie ihre Forschung fort.

Mitte der 1980er Jahre entwickelte sie eine Reihe neuer Techniken, die bis heute in den strukturbiologischen Labors auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Sie initiierte die Kryo-Biokristallographie-Methode, nach der Kristalle bei –185 ° C extrem niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden, um den Zerfall der Kristallstruktur unter dem Röntgenbeschuss zu minimieren.

Sie bestimmte die hochauflösenden Strukturen beider ribosomaler Untereinheiten und entdeckte die universelle symmetrische Region, die das Gerüst bildet und den Prozess der Polypeptidpolymerisation in einem ansonsten asymmetrischen Ribosom steuert.

Derzeit ist sie Direktorin des Martin S. und Helen Kimmel Zentrums für biomolekulare Struktur und Montage des Weizmann Institute of Science.

Sie möchte die Forschungsarbeit weiterführen, um die Ribosomenwirkungen und die Art und Weise, wie Antibiotika die Wirkungen in bakteriellen Ribosomen blockieren können, eingehend zu kennen. Durch diese Forschung zielt sie darauf ab, bestehende Antibiotika zu verbessern und neue zu entwickeln, indem sie die Struktur und Funktion von Ribosomen löst.

Auszeichnungen & Erfolge

Derzeit ist sie Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Institutionen und Wissenschaftler, darunter der National Academy of Sciences der Vereinigten Staaten und der American Academy of Arts and Sciences. die Israelische Akademie der Wissenschaften; die Europäische Akademie der Wissenschaften und Kunst und die Europäische Organisation für Molekularbiologie.

Zusammen mit George Feher erhielt sie 2006 den Wolfspreis für Chemie für strukturelle Entdeckungen der ribosomalen Maschinerie der Peptidbindungsbildung und der lichtgetriebenen Primärprozesse in der Photosynthese.

Für ihre Pionierarbeit bei der Erkennung, wie Bakterien gegen Antibiotika resistent werden, wurde sie 2008 mit dem L'Or al-UNESCO-Preis für Frauen in der Wissenschaft ausgezeichnet. Damit wurde sie die erste israelische Frau, die den Preis erhielt. Im selben Jahr wurde sie für ihren Beitrag auf dem Gebiet der ribosomalen Kristallographie mit dem Albert Einstein World Award of Science ausgezeichnet.

2009 wurde sie zusammen mit Thomas Steitz und Venkatraman Ramakrishnan mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.Sie war die erste israelische Frau, die den Nobelpreis erhielt.

Persönliches Leben & Vermächtnis

Über ihr persönliches Leben und ihre Ehe ist nicht viel bekannt, außer dass sie mit einer Tochter Hagit Yonath gesegnet wurde, die Ärztin am Sheba Medical Center ist. Sie hat eine Enkelin Noa.

Wissenswertes

Für die Untersuchung der Struktur und Funktionen von Ribosomen war sie die erste israelische Frau, die den Nobelpreis erhielt. Sie ist auch die erste Frau aus dem Nahen Osten, die einen Nobelpreis für Chemie gewonnen hat.

Kurzinformation

Geburtstag 22. Juni 1939

Staatsangehörigkeit Israeli

Berühmt: Chemiker Israelische Frauen

Sonnenzeichen: Krebs

Auch bekannt als: Ada E. Yonath

Geboren in: Jerusalem, Isreal

Berühmt als Wissenschaftler

Familie: Vater: Hillel Lifshitz Mutter: Esther Lifshitz Kinder: Hagit Yonath Stadt: Jerusalem, Israel Weitere Fakten: Harvey-Preis (2002) Wolfspreis für Chemie (2006) L'Oreal-UNESCO-Preis für Frauen in der Wissenschaft (2008) Albert Einstein World Award of Science (2008) Nobelpreis für Chemie (2009)