Qusay Hussein war der jüngere Sohn des ehemaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein. Er begann im Jahr 2000 in der "Irakischen Republikanischen Garde" zu dienen und beaufsichtigte anschließend die internen Sicherheitskräfte. Er befehligte auch die "Special Republican Guard" (Goldene Division), eine 15.000-köpfige Truppe, die zum Schutz von Saddam Hussein und seiner Großfamilie rekrutiert wurde. Qusay Hussein überwachte die Unterdrückung des schiitischen Aufstands nach dem „Golfkrieg“ von 1991. 1998 wurde ihm vorgeworfen, die Ermordung mehrerer politischer Gefangener angeordnet zu haben. Hussein wurde im Jahr 2000 als Saddams Erbe ausgewählt. Er wurde jedoch am 22. Juli 2003 bei einem Überfall amerikanischer Soldaten in Mosul getötet. Qusay Husseins 14-jähriger Sohn Mustapha und sein älterer Bruder Uday Hussein wurden ebenfalls während des Überfalls getötet.

Kindheit & frühes Leben

Qusay Hussein wurde am 17. Mai 1966 in Bagdad, Irak, als Sohn von Saddam Hussein und Sajida Talfah als Qusay Saddam Hussein al-Tikriti geboren. Saddam Hussein war zum Zeitpunkt seiner Geburt im Gefängnis.

Er wuchs zusammen mit seinem Bruder Uday auf, mit dem er die „Al Khararkh Al Namouthajiya School“ besuchte. Im Gegensatz zu seinem Bruder blieb Qusay Hussein in der Schule unauffällig. Die Brüder erhielten in der Schule eine Sonderbehandlung und verstießen häufig gegen die Schulregeln. Nach seinem Schulabschluss ging Hussein an die „Bagdad University“, wo er Jura studierte.

Leben

1986 trat Qusay Hussein die Nachfolge von Saddam Husseins Schwiegersohn Saddam Kamel als Chef der "Republikanischen Garde" an. Mitte der 1980er Jahre rückte er General Abd Hamid Hamud und Naji al-Sabri näher, was seine Erfolgschancen erhöhte sein Vater. 1988 töteten von Hussein kontrollierte Kräfte mehr als 2.000 politische Gefangene, die wegen regierungsfeindlicher Ansichten inhaftiert waren.

Er spielte eine entscheidende Rolle bei der Unterdrückung des schiitischen Aufstands nach dem "Golfkrieg" von 1991. Anschließend wurden die südlichen Sümpfe des Irak zerstört, was eine uralte Lebensweise der schiitischen Sumpfaraber beendete, die die südlichen Sümpfe zu ihrer Heimat gemacht hatten . Obwohl nicht offiziell bestätigt, wurde allgemein angenommen, dass Hussein die Zerstörung der Sümpfe vorangetrieben hatte.

Nachdem er den schiitischen Aufstand unterdrückt hatte, stieg Hussein innerhalb der Strukturen der regierenden „Ba'ath-Partei“ auf. 1995 unterdrückte er den Aufstand des al-Dulaym-Stammes und spielte 1997 eine wichtige Rolle bei der Unterdrückung eines weiteren schiitischen Aufstands.

Hussein begann Ende der neunziger Jahre, die irakischen Streitkräfte zu leiten. 1998 beschuldigten ihn Oppositionsgruppen im Irak, die Ermordung vieler politischer Gefangener angeordnet zu haben. Husseins Brutalität setzte ihn dem Risiko aus, von Gegnern des Regimes ermordet zu werden. Am 1. August 2001 wurde er verwundet, als seine Wagenkolonne in Bagdad angegriffen wurde. Die Angreifer wurden von seinen Sicherheitskräften getötet, als ihr Auto mit einer Granate mit Raketenantrieb zerstört wurde.

Im Jahr 2000 begann er in der "Irakischen Republikanischen Garde" zu dienen. Schließlich wurde er der Aufseher der "Irakischen Republikanischen Garde". Er wurde auch Leiter der internen Sicherheitskräfte und beaufsichtigte die Operationen mehrerer Militäreinheiten im Irak.

Uday Hussein verlor seinen Status als Saddams Erbe, als er sich 1996 schwere Verletzungen zugezogen hatte. In der Zwischenzeit machte ihn Qusay Husseins Popularität beim Militär zu Saddams Erben vor seinem älteren Bruder Uday. 2001 wurde er zum stellvertretenden Kommandeur des Militärbüros der Ba'ath-Partei gewählt.

Tod

Als die Vereinigten Staaten von Amerika 2003 in den Irak einmarschierten und die Ba'ath-Diktatur des Irak unter Saddam Hussein stürzten, versteckten sich Qusay Hussein und sein Bruder Uday. Sie wurden zusammen mit ihrem Vater von den Besatzungskoalitionskräften der Vereinigten Staaten zu meistgesuchten Flüchtlingen. Die Koalitionsstreitkräfte kündigten eine Prämie von 30 Millionen Dollar an, die dazu beitrug, Qusay und seinen Bruder zu fangen.

Im Juli 2003 teilte ein Cousin von Uday und Qusay den Koalitionstruppen mit, dass sich die Brüder in einem sicheren Haus in Mosul versteckt hätten. Anschließend wurde ein Team der "US Special Forces" nach Mosul geschickt, um die Brüder festzunehmen. Am 22. Juli 2003 erreichten Soldaten der "Task Force 121" und 40 Männer der "101st Airborne Division" Mosul und umzingelten das sichere Haus.

Als die Soldaten das Haus betraten, eröffneten die Bewohner des Hauses das Feuer auf sie. In der darauf folgenden Feuergefechte wurden vier Soldaten verwundet, was das Team zwang, Unterstützung zu fordern. Das Backup-Team kam mit Raketen an und zerstörte einen großen Teil des Gebäudes. Sechs Stunden nach Beginn der Operation feuerten die amerikanischen Soldaten zehn "TOW-Raketen" auf das Haus ab. Die resultierende Explosion reduzierte einen Großteil des Gebäudes in Schutt und Asche und tötete dabei Qusay und seinen Bruder Uday.

Am 23. Juli 2003 gaben die Koalitionsstreitkräfte bekannt, dass sie zwei der Toten aus zahnärztlichen Unterlagen als Qusay und Uday identifiziert hatten. Die US-Regierung veröffentlichte daraufhin Fotos der Leichen, da viele Iraker den Nachrichten skeptisch gegenüberstanden.

Familien- und Privatleben

Qusay Hussein war mit Sahar, der Tochter von Maher Al Rashid, verheiratet. Das Paar hatte drei Söhne, nämlich Mustapha Qusay Saddam al-Tikriti, Yaqub Qusay Saddam al-Tikriti und Yahya Qusay Saddam al-Tikriti.

Sein ältester Sohn Mustapha wurde bei der Razzia 2003 in Mosul getötet. Obwohl er während der ersten Explosion, bei der Qusay und Uday ums Leben kamen, nicht getötet wurde, wurde er von den Soldaten erschossen, als er im zweiten Stock des Gebäudes, in dem er sich in einem Schlafzimmer versteckte, das Feuer auf sie eröffnete. Qusay Husseins jüngere Söhne gelten als lebendig. Ihr Aufenthaltsort ist jedoch unbekannt.

Qusay Husseins Vater, Saddam Hussein, wurde am 13. Dezember 2003 in der Nähe eines Bauernhauses in ad-Dawr gefangen genommen. Anschließend wurde er zu einer US-Basis in der Nähe von Tikrit gebracht, von wo aus er nach Bagdad verlegt wurde. Am 5. November 2006 wurde er wegen verschiedener Verbrechen für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Er wurde am 30. Dezember 2006 auf einer irakischen Militärbasis in Kadhimiya zu Tode gehängt.

Kurzinformation

Geburtstag 17. Mai 1966

Staatsangehörigkeit Irakisch

Berühmt: Irakische MenTaurus Men

Gestorben im Alter von 37 Jahren

Sonnenzeichen: Stier

Auch bekannt als: Qusay Saddam Hussein al-Tikriti

Geboren in: Bagdad

Berühmt als Sohn von Saddam Hussein

Familie: Ehepartner / Ex-: Sahar al-Rashid (m. 1988 - sein Tod. 2003) Vater: Saddam Hussein Mutter: Sajida Talfah Geschwister: Uday Saddam Hussein Kinder: Mustapha Qusay Saddam al-Tikriti, Yahya Qusay Saddam al-Tikriti, Yaqub Qusay Saddam al-Tikriti Gestorben am: 22. Juli 2003 Todesort: Mosul Stadt: Bagdad, Irak