Simeon Saxe-Coburg-Gotha, auch bekannt als Simeon II von Bulgarien, ist der letzte regierende König des Königreichs Bulgarien. Er wurde zwei Jahre vor Beginn des Zweiten Weltkriegs in das Haus Sachsen-Coburg und Gotha-Koháry geboren und bestieg im Alter von sechs Jahren den Thron. Er regierte zwei Jahre lang unter einem Regentschaftsrat. Danach wurde er, als die kommunistische Regierung von der Macht Sowjetrusslands unterstützt wurde, zunächst unter Hausarrest gestellt und dann zusammen mit seiner Mutter und seiner Schwester ins Exil geschickt. Als die königliche Familie aufgefordert wurde zu gehen, zog sie zunächst für fünf Jahre nach Ägypten und dann nach Spanien, wo Simeon II. Die nächsten 50 Jahre lebte. In dieser Zeit leitete er mehrere erfolgreiche Unternehmen und versuchte erfolglos, eine Exilregierung zu bilden. Schließlich erhielt er 44 Jahre nach seinem Leben im Exil einen neuen bulgarischen Pass, mit dem er im Alter von 59 Jahren seine Heimat besuchen konnte. Schließlich kehrte er nach Bulgarien zurück, um eine politische Partei zu gründen, die die Wahlen fegte und ihn zum Premierminister machte Minister von Bulgarien. Heute führt er ein Leben im Ruhestand im Vrana-Palast, seinem Elternhaus in der Nähe von Sofia.

Kindheit & frühe Jahre

Simeon Saxe-Coburg-Gotha wurde am 16. Juni 1937 in Sofia als Prinz Simeon von Bulgarien geboren. Sein Vater Boris III. War von 1918 bis 1943 der Zar Bulgariens. Während des Zweiten Weltkriegs trat er der Achsenmacht bei, erwies sich jedoch als weniger formbar als erwartet.

Seine Mutter Giovanna von Italien war die Tochter von König Victor Emmanuel III von Italien. Sie engagierte sich stark für wohltätige Zwecke, gründete Kinderkrankenhäuser und half den Mitgliedern der jüdischen Gemeinde, während des Zweiten Weltkriegs nach Argentinien zu fliehen. Er hat eine ältere Schwester, Marie Louise aus Bulgarien.

Geboren als Simeon Borisov Sakskoburggotski, der Erbe des bulgarischen Throns, wurde er gemäß dem orthodoxen Glauben mit Wasser getauft, das direkt aus dem Jordan gebracht wurde. Ansonsten ist wenig über seine frühe Kindheit bekannt.

Sein Vater starb am 28. August 1943, als der Zweite Weltkrieg weltweit tobte.Er war kurz von einem Treffen mit Adolf Hitler zurückgekehrt, und viele glauben, dass er tatsächlich vergiftet war, weil er trotz seines Beitritts zu Axis Powers Kontakt zu Russland hielt.

Zar der Bulgaren

Nach dem Tod seines Vaters bestieg der sechsjährige Prinz Simeon von Bulgarien den Thron von Bulgarien. Zu diesem Anlass wurde keine Zeremonie abgehalten, möglicherweise angesichts des Gesamtszenarios. Bei seinem Beitritt wurde er Simeon II. Und nahm den Titel eines Zaren der Bulgaren an.

Da Zar Simeon II. Minderjährig war, wurde am 9. September 1943 ein Regentenrat eingerichtet. Er bestand aus Prinz Kyril von Bulgarien, dem zweiten Sohn von Zar Boris III., Dem damaligen Premierminister Bogdan Dimitrov Filov und dem Generalleutnant der bulgarischen Armee, Nikola Mikhailov Mikhov.

Die Regierungszeit von Zar Simeon II dauerte nicht lange. Obwohl sein Vater immer diplomatische Beziehungen zu Sowjetrußland unterhalten hatte; Am 5. September 1944 erklärte dieser Bulgarien den Krieg. Die Rote Armee überquerte am 8. September ohne Widerstand die Grenze und übernahm am 9. September die Macht.

Nach der Machtübernahme gründeten sie eine pro-sowjetische Regierung, die von den Kommunisten dominiert wurde. Alle Mitglieder des Regentschaftsrates sowie 92 weitere Beamte wurden festgenommen. Sie wurden später vom „Volkstribunal“ hingerichtet und in einem Massengrab beigesetzt.

Obwohl die Regenten festgenommen wurden, wurde Zar Simeon II nicht verletzt. Zusammen mit seiner Mutter Giovanna aus Italien und seiner Schwester Marie Louise aus Bulgarien durfte er unter Hausarrest im Vrana-Palast am Stadtrand von Sofia bleiben.

Um die Angelegenheiten des Staates fortzusetzen, ernannte die neue Regierung drei neue Regenten. Dazu gehörten der bulgarische marxistische Philosoph Todor Dimitrov Pavlov, der bulgarische Anwalt Venelin Yordanov Ganev und Tsvetko Petrov Boboshevsk.

Am 15. September 1946 organisierte die bulgarische Regierung ein Referendum. In Anwesenheit der sowjetischen Armee wurde die Abschaffung der Monarchie und die Bildung einer Republik zu 97% gebilligt.

Am 16. September 1946 wurde die königliche Familie aufgefordert, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen. Sie warteten jedoch nicht so lange und stiegen noch am selben Tag in einen Sonderzug von Kazichene. Simeon II., Der zu diesem Zeitpunkt neun Jahre alt war, musste kein Abdankungspapier unterschreiben.

Frühe Jahre im Exil

Als Giovanna aus Italien Bulgarien verließ und ihre beiden Kinder Simeon und Marie Louise ihren ersten Halt in Istanbul machten. Von dort bestiegen sie ein Schiff nach Alexandria, wo Giovannas Vater, Victor Emmanuel III von Italien, nach seiner Abdankung lebte. Die Familie lebte die nächsten fünf Jahre hier.

In Ägypten war Simeon am Victoria College eingeschrieben. Es wurde 1902 unter dem Einfluss von Evelyn Baring, 1. Earl of Cromer, gegründet. Obwohl viele Fürsten der europäischen, asiatischen und afrikanischen Monarchie dort studierten, wurden sie meist als reguläre Studenten behandelt.

Als die Familie 1951 von der spanischen Regierung Asyl erhielt, verließ sie Ägypten und ließ sich in Madrid nieder, wo Simeon die nächsten 50 Jahre lebte. Hier studierte er an der Lycee Francaise, aber über diese Phase seines Lebens sind nicht viele Details verfügbar.

Am 16. Juni 1955, als Simeon 18 wurde, las er seine Proklamation gemäß der Tarnovo-Verfassung. Darin bestätigte er seinen Willen, das bulgarische Volk als Zar Simeon II zu führen und den Grundsätzen der Tarnovo-Verfassung zu folgen.

1958 reiste er in die USA, um an der Valley Forge Military Academy and College zu studieren. Die Akademie in Wayne, Pennsylvania, folgte dem traditionellen Format der Militärschule. Hier war er nicht unter seinem eigenen Namen bekannt, sondern als Cadet Rylski Nr. 6883.

1959 absolvierte Simeon die Valley Forge Military Academy als Leutnant, bevor er nach Spanien zurückkehrte. Zurück in seiner Wahlheimat studierte er von 1959 bis 1962 Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaft.

Erwachsenenjahre im Exil

Nach Abschluss seines Studiums begann Simeon Saxe-Coburg-Gotha seine Karriere als Geschäftsmann. Neben der Eröffnung eigener Unternehmen war er 13 Jahre lang Vorsitzender der spanischen Tochtergesellschaft von Thomson SARL und als Berater in den Bereichen Bankwesen, Hotel, Elektronik und Catering tätig.

Während dieser Zeit in Spanien pflegte er Kontakte zur Geschäftswelt auf der ganzen Welt und reiste häufig in verschiedene Länder. Er verfolgte auch die Entwicklungen in seinem Land, arbeitete mit bulgarischen Auswanderern auf der ganzen Welt zusammen und half vielen von ihnen.

In dieser Zeit versuchte er auch, eine Kanzlei in Madrid einzurichten, indem er mehrere Erklärungen gegen das kommunistische Regime in Bulgarien abgab. Aber seine Versuche, im Exil eine Regierung zu bilden, waren nicht erfolgreich.

Rückkehr nach Bulgarien

Im Februar 1990 musste die Kommunistische Partei Bulgariens ihren Anspruch auf die Regierungsführung aufgeben und hielt im Juni die ersten freien Wahlen ab. Im selben Jahr wurde Simeon ein neuer Pass ausgestellt. Inzwischen hatte er begonnen, sich Simeon Borisov Sachsen-Coburg-Gotha zu nennen.

1996, 50 Jahre nachdem die königliche Familie gezwungen war, Bulgarien zu verlassen, kehrte Simeon II. Für einen kurzen Besuch in seine Heimat zurück. Die Bulgaren begrüßten ihn mit offenen Armen. An vielen Orten wurde er von jubelnden Menschenmengen getroffen, die riefen: "Wir wollen unseren König!"

Obwohl er von den Bulgaren begrüßt wurde, gab er keine politische Ankündigung zur Wiederherstellung der Monarchie ab. Stattdessen erklärte er seine Absicht, nach Bulgarien zurückzukehren, um eine neue politische Partei zu gründen.

Im Juni 1998 stellte das bulgarische Verfassungsgericht die königlichen Güter einschließlich des Vrana-Palastes der königlichen Familie wieder her. Diese waren zuvor vom kommunistischen Regime verstaatlicht worden. Der Schritt führte zu Kontroversen, wobei viele Bulgaren behaupteten, sie seien öffentliches Eigentum.

Im Oktober 1999 spendeten Simeon II. Und seine Schwester Marie Louise aus Bulgarien, heute Miteigentümerin des Vrana-Palastes, der Stadt Sofia den ehemaligen königlichen Park. Die Kontroverse um ihre Restaurierung hielt jedoch bis in die 2000er Jahre an.

Premierminister von Bulgarien

2001 kehrte Simeon Saxe-Coburg-Gotha mit seiner Frau Margarita offiziell nach Bulgarien zurück. Im Frühjahr ließen sie sich im renovierten alten Jagdschloss des Vrana-Palastes nieder. Anschließend gründete er eine politische Partei namens "National Movement Simeon II (NMSII)".

Die Wahl fand am 17. Juni 2001 statt. Obwohl die NMSII kaum elf Wochen zuvor gegründet wurde, hat sie beide großen Parteien mit 120 von 240 Sitzen weggefegt. In seiner Siegesrede erklärte Simeon II: „Wir machen uns gemeinsam auf den Weg zu ... Bulgariens geistiger und wirtschaftlicher Wiederbelebung. “

Obwohl die NMSII die Regierung selbst hätte bilden können, entschied sich Simeon II für eine Koalition mit einer zentristischen politischen Partei namens Bewegung für Rechte und Freiheiten, die nur 21 Sitze erhielt. Von 17 Ministerien blieben 15 unter seiner Kontrolle, während zwei seinem Koalitionspartner übergeben wurden.

Am 24. Juli 2001 legte Simeon Saxe-Coburg-Gotha als bulgarischer Ministerpräsident einen Eid ab. In seinem Eid versprach er, die republikanische Verfassung Bulgariens zu schützen. Er versprach auch, die Korruption zu bekämpfen und Arbeitsplätze zu schaffen, und erklärte, dass die Bulgaren den Unterschied innerhalb von 800 Tagen sehen und einen höheren Lebensstandard genießen würden.

Er arbeitete auch daran, die internationalen Beziehungen seines Landes zu verbessern, weshalb Bulgarien 2002 zum NATO-Beitritt eingeladen wurde und im März 2004 Mitglied wurde. In der Zwischenzeit wurde Bulgarien 2003 als nicht ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates gewählt.

Amtszeit nach dem Premierminister

Im Jahr 2005 absolvierte Simeon II eine erfolgreiche Amtszeit von vier Jahren. Es war das erste postkommunistische Kabinett, das sein Mandat mit einer verbesserten öffentlichen Zustimmung beendete. Bei den Parlamentswahlen 2005 belegte seine Partei jedoch den zweiten Platz, während die bulgarische Sozialistische Partei die maximale Anzahl von Sitzen erhielt.

Da keine der Parteien genügend Sitze für die Bildung eines Kabinetts gesammelt hatte, wurde nach einmonatigen Verhandlungen eine dreigliedrige Koalition gebildet. Anders als Simeons Partei bestand sie aus der Bewegung für Rechte und Freiheiten und der bulgarischen Sozialistischen Partei.

Trotz des ideologischen Unterschieds zur BSP stimmte Simeon II dem Beitritt zur Koalition zu, da er erkannte, dass nur so die für den Beitritt zur Europäischen Union erforderlichen Reformen durchgeführt werden konnten. Er wurde Vorsitzender des Koalitionsrates.

2007 trat Bulgarien der Europäischen Union bei. Ansonsten hat die Koalitionsregierung wenig erreicht, da sie von einer ineffektiven Verwaltung und einem hohen Maß an Korruption geplagt wurde. Infolgedessen erhielt die NMSII bei den Wahlen 2009 nur 3,01% der Stimmen und konnte keinen ihrer Sitze behalten. Bald darauf trat Simon II. Aus der Parteiführung aus.

2010 wurde er Leiter des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha-Koháry. Zur gleichen Zeit begann er auch seine Autobiografie zu schreiben. Der Titel „Simeon II de Bulgarie, un destin singulier“ wurde am 28. Oktober 2014 in Bulgarien veröffentlicht.

Auszeichnungen & Erfolge

Im Jahr 2002 erhielt Simeon II den Path to Peace Award von der Path to Peace Foundation. Darüber hinaus wurde er von der bulgarischen Regierung mit dem Großkreuz des Ordens von Stara Planina und dem Kragen des Ordens der Gerechtigkeit geehrt.

Familien- und Privatleben

Am 21. Januar 1962 heiratete Simeon II. In Spanien Doña Margarita Gómez-Acebo und Cejuela, die Tochter des spanischen Aristokraten Don Manuel Gómez-Acebo und Modet, und seine Frau Doña Mercedes Cejuela und Fernández. Das Paar lebt jetzt im Vrana-Palast in der Nähe von Sofia, Bulgarien.

Das Paar hatte vier Söhne; Prinz Kardam, Prinz Kiril, Prinz Kubrat und Prinz Konstantin. Sie haben auch eine Tochter, Prinzessin Kalina. Prinz Kardam starb im Jahr 2010.

Wissenswertes

Seit dem 1. Mai 2015 wird Simeon II. In allen öffentlichen und privaten Gottesdiensten in den Diözesen der bulgarisch-orthodoxen Kirche als König von Bulgarien bezeichnet.

Mit seiner Wahl zum bulgarischen Premierminister wurde Simeon II. Einer der beiden ehemaligen Monarchen, die durch demokratische Wahlen zu Regierungschefs wurden. Der andere ist der verstorbene Norodom Sihanouk aus Kambodscha.

Kurzinformation

Geburtstag 16. Juni 1937

Staatsangehörigkeit Bulgarisch

Sonnenzeichen: Zwillinge

Auch bekannt als: Simeon II von Bulgarien

Geboren in: Sofia

Berühmt als Ehemaliger bulgarischer Ministerpräsident

Familie: Ehepartner / Ex-: Margarita Saxe-Coburg-Gotha (m. 1962) Vater: Boris III. Von Bulgarien Mutter: Giovanna von Italien Kinder: Kardam, Konstantin-Assen, Kubrat, Kyril, Prinz von Panagyurishte, Prinz von Preslav, Prinz von Turnovo, Prinz von Vidin, Prinzessin Kalina von Bulgarien Stadt: Sofia, Bulgarien Weitere Fakten Ausbildung: Victoria College